Alexander Zverev spielt bislang ein starkes Turnier in Melbourne. FOTO: AFP
+
Alexander Zverev spielt bislang ein starkes Turnier in Melbourne. FOTO: AFP

Im Gleichschritt

  • vonSID
    schließen

(sid). Alexander Zverev war richtig "happy", Angelique Kerber nahm zufrieden ein weiteres Eisbad. Der Grund für die gute Laune der beiden besten deutschen Tennisspieler: In Melbourne beginnt die zweite Woche der Australian Open, und trotz all ihrer Bedenken, die sie vor dem ersten Grand Slam des Jahres hegten, sind sie als einzige von zunächst elf Deutschen noch dabei. "Es ist großartig, in der zweiten Woche zu sein", betonte Kerber.

Vor allem Zverev ist mit sich und der Welt im Reinen. "Ich bin happy außerhalb des Platzes, ich bin happy auf dem Platz, ich bin happy in meinem Leben. Und dann spielst du am besten", sagte er nach seinem bislang überzeugendsten Sieg in Melbourne. Zverev zog mit einem 6:2, 6:2, 6:4 gegen den 36 Jahre alten spanischen Routinier Fernando Verdasco in die Runde der letzten 16 ein, erst zum sechsten Mal bei seiner 19. Teilnahme an einem Grand Slam.

Während Kerber 2:08 Stunden kämpfen musste, um Camila Giorgi (Italien) 6:2, 6:7 (4:7), 6:3 niederzuringen, erreichte Zverev das Achtelfinale eines Grand Slams zum zweiten Mal nach Wimbledon 2017 ohne Satzverlust. "Ich habe von Anfang an gesagt, dass das ein Prozess ist", sagte der Weltranglistensiebte nach seinem Sieg in der Margaret Court Arena, wo Kerber am Montag auf ihre bislang härteste Gegnerin trifft. Die Australian-Open-Siegerin von 2016 und dreifache Grand-Slam-Siegerin bekommt es mit Anastassija Pawljutschenkowa (Russland) zu tun, auch Zverev steht am Montag in der Melbourne Arena vor der bislang härtesten Turnierprüfung: Er trifft auf seinen Freund Andrei Rublew (Russland), der den Weltranglistenelften David Goffin (Belgien) mit 2:6, 7:6 (7:2), 6:4, 7:6 (7:4) besiegte und derzeit unschlagbar scheint.

Rublew ist die Nummer 16 der Weltrangliste, hat elf Matches in diesem Jahr gespielt und alle gewonnen - und dadurch bei den Turnieren in Doha und Adelaide triumphiert. "Ich hoffe, ich kann diese Serie unterbrechen", betonte Zverev.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare