Ex-Baseball-Star Alex Rodriguez und Sängerin Jennifer Lopez wollen angeblich die New Yorl Mets kaufen. ARCHIVFOTO- DPA
+
Ex-Baseball-Star Alex Rodriguez und Sängerin Jennifer Lopez wollen angeblich die New Yorl Mets kaufen. ARCHIVFOTO- DPA

Glamour für Queens?

  • vonSID
    schließen

Entertainerin Jennifer Lopez und ihr Verlobter, der ehemalige Baseball- Superstar Alex Rodriguez, planen einen Kauf der New York Mets. Das sorgt für einiges Stirnrunzeln.

Vielleicht ist das ganze ja doch nur eine Luftnummer. Jedenfalls ist es seit Tagen verdächtig ruhig um Jennifer Lopez (50), Entertainerin, genannt "J-Lo", und ihren Verlobten Alex Rodriguez (44), ehemaliger Baseball-Superstar, genannt "A-Rod". Mitte April war die Aufregung um die beiden noch ziemlich groß gewesen. Da meldete das ehrwürdige Film- und Theaterfachblatt "Variety": "J-Rod" will das Team der New York Mets aus der Major League Baseball kaufen (MLB).

Wobei genau genommen das Stirnrunzeln bald die Aufregung ablöste. Drängendste Frage: Kriegen Lopez und Rodriguez das nötige Geld zusammen? Noch im Februar wollte Steve Cohen, den sie den "Rockstar der Hedgefonds-Manager" nennen, immerhin 2,6 Milliarden Dollar für 80 Prozent der Anteile an die Familie Wilpon zahlen. Die versucht seit geraumer Zeit, die Mets, 1969 und 1986 Meister, wegen anhaltender Verluste loszuwerden. Die Rede ist von 50 Millionen Dollar Miesen pro Jahr.

Der Deal mit Cohen platzte, und nun zeigen Lopez und Rodriguez Interesse. Die beiden haben die Investmentbanker von JP Morgan beauftragt, ein Konsortium zusammenzustellen, das ausreichend Geld für den Kauf auftreibt. Nicht, dass Lopez und Rodriguez arme Leute wären: "J-Lo" hat 80 Millionen Tonträger verkauft, macht erfolgreich in Mode, Make-up und Parfum, ihr Vermögen wird auf 400 Millionen Dollar geschätzt. Rodriguez hat unter anderem in 22 Jahren in der MLB 448 Millionen Dollar kassiert.

Abgesehen davon, dass "J-Rod" aber doch kein Milliardärs-Duo ist, das sich so einfach eine Sport-Franchise leisten könnte: Die Mets, 1962 gegründet, gelten nicht gerade als Perle, sondern als hässliche kleine Schwester der New York Yankees. Die wiederum sind Rekordmeister (27 Titel), fast unverschämt reich und mit ihrer "Mia-san-mia"-Attitüde so etwas wie der FC Bayern der MLB. Rodriguez weiß das selbst am besten: Er hat von 2004 bis 2016 für das "Evil Empire" gespielt.

Auch Lopez hat Verbindungen. Sie ist im Stadtteil Bronx aufgewachsen, worauf sie mit dem Song "Jenny from the Block" explizit verweist. Dort ist die Heimat der Yankees, die auch die "Bronx Bombers" genannt werden. Und bislang war Lopez einer der vielen Stars, die sich gerne im Yankee Stadium sehen ließen. Die Mets? Spielen in Queens. Und sind eher uncool. Bekannteste Fans: Jerry Seinfeld - und Kevin James, Hauptdarsteller der TV-Serie "King of Queens". Klar.

Lopez wird nun ein wenig bespöttelt, ebenso ihr Verlobter. Über Rodriguez sagen sie, er wolle nur seinem ehemaligen Mitspieler Derek Jeter nacheifern und sein Image aufpolieren. Jeter, unumstrittene Ikone der Yankees, stieg im Oktober 2017 als Mitinvestor bei den Miami Marlins ein und ist dort CEO. Rodriguez, wegen Vertragspokereien und eines Dopingskandals einst eher in der Kategorie Unsympath verortet, wäre das gerne bei den Mets. Beide Klubs spielen übrigens in einer Division.

Lopez und Rodriguez verhandeln nun angeblich mit mindestens drei sehr reichen Menschen. Einer davon ist Wayne Rothenbaum, der, Zufälle gibt’s, 2017 bereits die Marlins kaufen wollte. Ein weiterer: Rodriguez’ alter Schulfreund aus Miami, Jorge Mas. Der wollte, genau, 2017 ebenfalls die Marlins kaufen. Sein Geld hat er nun in Inter Miami gesteckt, den Fußball-Klub von David Beckham.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare