_210610OVHSGESS0967_3006_4c
+
Wetzlars Keeper Till Klimpke gehört nicht zum Olympia-Kader.

Gislason verzichtet auf Till Klimpke

  • VonSID
    schließen

(sid). Handball-Bundestrainer Alfred Gislason hat seine 17 Spieler für die Gold-Mission bei Olympia ohne größere Überraschungen benannt. Angeführt wird der Kader des Deutschen Handball-Bundes (DHB) von Kapitän Uwe Gensheimer. Die offizielle Nominierung für die Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) erfolgt am Dienstag.

Nicht berücksichtigt wurde der Keeper der HSG Wetzlar, Till Klimpke.

»Mit der Nominierung zum kommenden Lehrgang und dem Start der direkten Vorbereitung haben wir die nächste Stufe der Vorfreude auf die Olympischen Spiele erreicht«, sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer: »Nun muss sich der engste Kreis zu 100 Prozent auf das Auftaktspiel des olympischen Handballturniers gegen Europameister Spanien vorbereiten.«

Gislason hatte vor wenigen Tagen bereits seinen vorläufigen 28er-Kader berufen, in diesem fehlten verletzungsbedingt Kiels Kreisläufer und Abwehrchef Patrick Wiencek sowie der Berliner Fabian Wiede. Am Kreis, wo trotz Wienceks Ausfall ein großes Angebot herrscht, fiel die Wahl auf den Mannheimer Jannik Kohlbacher, der den Vorzug vor WM-Teilnehmer Sebastian Firnhaber erhielt. Das Gespann im Tor bilden wie bei der WM die erfahrenen Andreas Wolff, Silvio Heinevetter und Johannes Bitter. Auf der Mitte setzt Gislason unter anderem auf Youngster Juri Knorr (21).

Der Bundestrainer darf in der japanischen Hauptstadt auf 14 Spieler sowie einen sogenannten P-Athleten zurückgreifen. Zudem werden zwei weitere Handballer als Reserve für mögliche verletzungsbedingte Wechsel mit nach Asien reisen. Wie die Aufteilung des Kaders erfolgt, entscheidet sich noch.

Die Nationalmannschaft bestreitet vor dem Abflug nach Asien in Nürnberg noch zwei Länderspiele gegen Brasilien (9. Juli, 20.15 Uhr) und Ägypten (11. Juli, 15.05 Uhr/beide Sport 1). Am 14. Juli werden die deutschen Handballer dann nach Japan reisen - zunächst zur zweiten Vorbereitungsphase nach Tokushima, ehe am 22. Juli nach die Weiterreise nach Tokio ins Olympische Dorf ansteht. DHB-Gegner in der Gruppenphase sind Europameister Spanien, Argentinien, Rekordweltmeister Frankreich, Norwegen und Brasilien.

Das Aufgebot: Tor: Andreas Wolff (KS Vive Kielce/Polen), Silvio Heinevetter (MT Melsungen), Johannes Bitter (TVB Stuttgart, ab 1. Juli HSV Hamburg). - Linksaußen: Marcel Schiller (FA Göppingen), Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen). - Rechtsaußen: Tobias Reichmann, Timo Kastening (beide MT Melsungen). - Kreis: Johannes Golla (SG Flensburg/Handewitt), Hendrik Pekeler (THW Kiel), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen). - Rückraum Mitte: Philipp Weber (SC DHfK Leipzig, ab 1. Juli SC Magdeburg), Juri Knorr (TSV GWD Minden, ab 1. Juli Rhein-Neckar Löwen). - Rückraum links: Julius Kühn (MT Melsungen), Paul Drux (Füchse Berlin). - Rückraum rechts: Kai Häfner (MT Melsungen), Steffen Weinhold (THW Kiel). - Abwehr: Finn Lemke (MT Melsungen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare