Auf die Torjäger-Qualitäten von Belgien-Legionär Lukas Nmecha (r.) setzt U21-Bundestrainer Stefan Kuntz heute im wichtigen EM-Qualifikations-Spiel in Belgien. FOTO: DPA
+
Auf die Torjäger-Qualitäten von Belgien-Legionär Lukas Nmecha (r.) setzt U21-Bundestrainer Stefan Kuntz heute im wichtigen EM-Qualifikations-Spiel in Belgien. FOTO: DPA

"Es geht um alles"

  • vonSID
    schließen

(sid). Zur "Strafe" gab es Helene Fischer: Wie bitter eine Niederlage schmecken kann, bekam ein Teil der deutschen U21-Fußballer schon vor dem Kracher in Belgien zu spüren. "Atemlos" sangen die Verlierer eines munteren Pantomime-Wettbewerbs recht krumm und schief im Teamhotel, sehr zur Freude von Trainer Stefan Kuntz und der feixenden Gewinner-Hälfte der Mannschaft. Immerhin: Der Chor der Verlierer hielt sich tapfer.

Deutlich bitterer würde eine Niederlage am heutigen Dienstag (16 Uhr/ProSieben MAXX) schmecken. "Wir wissen natürlich, dass das Belgien-Spiel einen vorentscheidenden Charakter hat", sagte DFB-Trainer Kuntz vor dem Showdown in Leuven. Weil nur der Gruppensieger sicher zur EM 2021 in Slowenien und Ungarn fährt, sprach Kuntz vor dem direkten Duell der beiden Topteams schon von "einer Art Pokalspiel".

Die Ausgangslage ist immerhin gut: Mit neun Punkten führt die deutsche Mannschaft die Gruppe vor dem Nachwuchs des Weltranglistenersten (7) an. Ein Sieg wäre daher die halbe Miete, eine Niederlage wie im Hinspiel in Freiburg (2:3) würde das Projekt EM-Teilnahme dagegen in arge Gefahr bringen. "Wir wissen natürlich, dass es in Belgien um alles geht", sagte Verteidiger Luca Kilian vom 1. FSV Mainz 05 bei ran.de.

Vier EM-Teilnahmen in Folge hat die deutsche U21 zuletzt geschafft, mit dem Titelgewinn 2017 als Höhepunkt. Damit diese Serie nicht reißt, muss im Vergleich zum nur auf dem Papier deutlichen 4:1 gegen Moldau am Donnerstag eine Steigerung her. "Wir müssen eine Schippe drauflegen", sagte Kapitän Arne Maier von Hertha BSC.

Das sieht auch Kuntz so. "Ich würde relativ hart sagen, dass das mit dieser Verfassung nicht gegen Belgien reichen wird", sagte der DFB-Trainer, der zudem auf die schon vier absolvierten Spieltage im Nachbarland hinwies. Doch Kuntz gab sich auch zuversichtlich, weil er gegen Moldau mehrere Systeme testen konnte. Er wolle sich nun überlegen, "was den Belgiern am meisten wehtut", sagte er daher.

Nachfragen könnte Kuntz auch bei gleich drei Wahl-Belgiern: Angreifer Lukas Nmecha (RSC Anderlecht), Torhüter Eike Bansen (SV Zulte-Waregem) und der diesmal nicht nominierte Niklas Dorsch (KAA Gent) verdienen inzwischen alle im Nachbarland ihr Geld. Vor allem auf Nmecha ruhen die Hoffnungen, der ehemalige Wolfsburger war gegen Moldau nicht nur wegen seines Treffers und der neuen Frisur der auffälligste Spieler.

Einen Nmecha in Torlaune könnte Kuntz im "Hopp-oder-topp"-Spiel gut gebrauchen, um sich endlich intensiv mit der EM beschäftigen zu dürfen. Diese wird 2021 wegen Corona auf März (Vorrunde) und Juni (K.-o.-Phase) aufgeteilt, zu viele Gedanken wollte sich der DFB-Trainer aber derzeit noch nicht machen. "Wir können gerne über den Modus reden", sagte Trainer Kuntz und schränkte sofort ein: "Wenn wir gegen Belgien erfolgreich sein sollten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare