Der Ball beziehungsweise der Sport ist praktisch zum Stillstand gekommen. Inzwischen hat auch die englische Premier League den Betrieb eingestellt. Ob allerdings Anfang April das Fußball-Leder wieder rollt, erscheint mehr als fraglich. FOTO: DPA
+
Der Ball beziehungsweise der Sport ist praktisch zum Stillstand gekommen. Inzwischen hat auch die englische Premier League den Betrieb eingestellt. Ob allerdings Anfang April das Fußball-Leder wieder rollt, erscheint mehr als fraglich. FOTO: DPA

Fußball-EM im Spätherbst?

  • vonDPA
    schließen

Die Auswirkungen des grassierenden Coronavirus auf den Sport sind dramatisch. Auch die Olympia-Macher geraten immer stärker in die Bredouille, halten aber vorerst an ihren Plänen fest. Die Fußball-EM allerdings wird offenbar verschoben.

In den wichtigsten Ligen ruht weltweit der Ball, die Räder der Formel 1 stehen still und die Sportverbände reagieren mit immer mehr Wettkampfabsagen auf die Coronavirus-Pandemie - nur die Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio zeigen sich weiter unbeirrt. Am kommenden Donnerstag soll das Olympische Feuer in Athen an den Olympia-Ausrichter übergeben und eine Woche später in Japan der Fackellauf wie geplant gestartet werden.

Wie IOC-Präsident Thomas Bach sieht auch DOSB-Vorstandschefin Veronika Rücker derzeit noch keine Notwendigkeit für eine intensive Diskussion über eine mögliche Absage der Sommerspiele, obwohl der Sport rund um den Globus immer mehr zum Erliegen kommt. "Ich fände es fahrlässig, aktuell über den Sommer zu spekulieren", sagte Rücker im "Deutschlandfunk". Die Entscheidung über die Olympia-Austragung muss aus Sicht von DOSB-Chef Alfons Hörmann bis spätestens zwei Monate vor dem Eröffnungstermin am 24. Juli fallen. "Es wird nicht im Laufe der nächsten Tage möglich sein, endgültige Klarheit zu haben", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes am Sonntag in der ARD-Sportschau.

Immerhin rief er dazu auf, den gesamten Sport-Betrieb in Deutschland sofort auf Null herunterzufahren. Es komme jetzt auf "Verantwortung und Vernunft" an. Die Verantwortung bedeute im Sport, "dass wir den kompletten Spiel-, Trainings- und Wettkampfbetrieb in unseren Vereinen und Verbänden nunmehr einschränken oder im Idealfall sogar komplett niederlegen sollten", sagte der 59-Jährige.

Das haben viele Vereine bereits getan, weshalb sich die betroffenen Profis ab sofort im Homeoffice individuell fit halten müssen. "Es ist eine ungewöhnliche Lage", sagte RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche zur Pause der Bundesligen bis vorerst 2. April.

Im Profi-Fußball waren bis zum Sonntagmittag bereits fünf positive Corona-Fälle bekannt geworden, weshalb der Bundesligist SC Paderborn sowie die Zweitligisten Hannover 96, 1. FC Nürnberg und Holstein Kiel ihre kompletten Teams für 14 Tage in eine häusliche Quarantäne geschickt haben.

Watzke rechnet mit neuen Geisterspielen

Am Montag beraten die 36 Proficlubs auf der DFL-Mitgliederversammlung in Frankfurt über die dramatische Lage und die möglichen Auswirkungen. Bundesliga-Schlusslicht SC Paderborn geht mit einer klaren Forderung in die DFL-Vollversammlung. "Undenkbar ist für uns nur, dass wir jetzt die Saison beenden und die letzten beiden Vereine absteigen", sagten die drei Geschäftsführer Martin Hornberger, Martin Przondziono und Ralf Huschen in einem gemeinsamen Interview auf der Internetseite des Vereins. Hans-Joachim Watzke rechnet nicht mehr damit, dass in der Bundesliga in dieser Saison noch Spiele mit Zuschauern ausgetragen werden. "Wenn wir in dieser Saison noch mal spielen, werden es Geisterspiele sein", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund in der ARD-"Sportschau".

Der Europäische Fußball-Verband will nach Informationen des ZDF den Teilnehmern offenbar eine Verschiebung der Europameisterschaft vorschlagen. Die UEFA wolle am Dienstag zuerst den nationalen Ligen und der Vereinigung der europäischen Clubs (ECA) und dann später allen nationalen europäischen Fußballverbänden eine Turnierverlegung empfehlen.

Ursprünglich ist die EM, die in zwölf Ländern stattfindet, vom 12. Juni bis 12. Juli geplant. Eine Alternative wäre, die EM im Sommer 2021 auszutragen. Dafür müsste allerdings die FIFA die neu geschaffene FIFA-Club-WM auf Eis legen. Eine zweite Möglichkeit wäre die Verlegung der EM in den Spätherbst oder frühen Winter dieses Jahres.

Unterdessen wurde der EM-Test zwischen Spanien und der deutschen Nationalmannschaft offiziell abgesagt. Das bestätigte ein Sprecher des spanischen Fußballverbandes RFEF der "Süddeutschen Zeitung". Das Spiel sollte am 26. März in Madrid stattfinden, fiel aber nun erwartungsgemäß der Coronavirus-Pandemie zum Opfer.

Auch in anderen Sportarten herrscht der Ausnahmezustand. Die Saison in der Formel 1 startet wohl frühestens Ende Mai und soll durch einen Verzicht auf die Sommerpause halbwegs gerettet werden. Nach den jüngsten Änderungen im Ablaufplan soll der Wegfall der Verschnaufpause im August dringend benötigten Raum für Nachholrennen bescheren. Eine Absage droht der Eishockey-WM. "Die Zeichen verdichten sich, dass das Turnier nicht stattfindet", sagte der Präsident des Weltverbandes IIHF, René Fasel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare