Voll fokussiert: Auf Leipzigs Abwehrchef Dayot Upamecano (M.) und seine Kollegen wartet im Champions-League-Halbfinale gegen das Star-Ensemble von Paris St. Germain heute Abend viel Arbeit. FOTO: AFP
+
Voll fokussiert: Auf Leipzigs Abwehrchef Dayot Upamecano (M.) und seine Kollegen wartet im Champions-League-Halbfinale gegen das Star-Ensemble von Paris St. Germain heute Abend viel Arbeit. FOTO: AFP

Mit Feuer und Spaß

  • vonSID
    schließen

(sid). Euphorie, Zusammenhalt und ein ausgeklügelter Matchplan: Mit diesen Schlüsselfaktoren will Julian Nagelsmann auf seiner "verrückten Reise" mit RB Leipzig das Traum- ziel Champions-League-Endspiel buchen und ein "Final alema" gegen Bayern München ermöglichen. Dafür muss der Halbfinal-Neuling heute (21 Uhr/Sky und DAZN) auch das Starensemble von Paris St. Germain aus der Königsklasse kegeln. Die Herausforderung gegen Neymar, Kylian Mbappe und Co. ist groß, das Feuer bei RB aber auch.

"Das ist ein einmaliges Erlebnis für uns. Wir haben Bock drauf!", sagte Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer. Für Trainer Nagelsmann ist es "selbstredend und selbsterklärend, dass wir jetzt ins Finale kommen wollen". Um dort gegen Bayern München ein mögliches deutsches Duell auszutragen? "Das wäre schön", sagte Nagelsmann bei DAZN. Gerade weil deutsche Klubs "in den letzten Jahren für unser schlechtes Abschneiden international auf den Deckel" bekommen hätten.

Doch dafür braucht es im Lissaboner Estadio da Luz wie schon im Viertelfinale gegen Atletico Madrid (2:1) eine taktische Meisterleistung von Nagelsmann. Der mit 33 Jahren, drei Wochen und sechs Tagen jüngste Halbfinal-Trainer der Champions-League-Geschichte muss ausgerechnet Thomas Tuchel (46) ausstechen. Unter dem PSG-Coach hatte er einst in Augsburg als Spieler und später als Scout und B-Jugend-Trainer gearbeitet. An den Spielberichten von der Landesliga Süd habe er bei Nagelsmann "das Talent erkannt, das Spiel zu analysieren, man hat die Liebe zum Spiel wiedergefunden", sagte Tuchel am Montag. Dass der Weg der beiden zu einem Duell im Halbfinale der Königsklasse führt, "konnte keiner vorhersehen". Um Tuchels Spione auszutricksen, verlegte Nagelsmann die Einheit am Sonntag klammheimlich in eine Trainingsstätte des portugiesischen Verbandes. Wahrscheinlich wird RB ähnlich wie gegen die Defensivkünstler von Atletico sein Glück in der Offensive suchen. "Wir können Paris mehr wehtun, wenn wir selbst viel den Ball haben und Chancen kreieren wollen", sagte Nagelsmann: "Sie verteidigen nicht so gerne, wie sie angreifen."

Zieht der Pariser Offensivzug erst einmal an, kann RB schnell überrollt werden. Auf den zuletzt so bärenstarken Abwehrchef Dayot Upamecano dürfte viel Arbeit warten. Vor allem der französische Weltmeister Mbappe bereitet Nagelsmann Sorgen: "Das Tempo von Mbappe ist einfach nicht aufzuhalten. Physisch sowieso nicht, taktisch irgendwann auch nicht mehr." Deswegen ist laut Sabitzer am Dienstag wieder die typische RB-Schule gefragt. Es sei wichtig, "nach Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte möglichst schnell mit ein, zwei Pässen in die Tiefe vors Tor zu kommen und die Dinger vorn reinzuhauen".

Dass RB auch ohne den zum FC Chelsea abgewanderten Timo Werner torgefährlich sein kann, hat das Team bewiesen. Auch als Führungsfigur wird der Nationalstürmer nicht vermisst. Die Stimmung im Team sei "ausgelassen", berichtete Nagelsmann. Es wird viel gelacht und gescherzt. "Wir sind glücklich", sagte Sabitzer, "dass wir in einer solchen Gruppe zusammen sind".

Die voraussichtlichen Aufstellungen: Leipzig: Gulacsi - Klostermann, Upamecano, Halstenberg - Laimer, Sabitzer, Kampl, Angelino - Nkunku, Olmo - Poulsen / Paris: Sergio Rico - Kehrer, Thiago Silva, Kimpembe, Bernat - Marquinhos - Paredes, Gueye - di Maria, Mbappe, Neymar / Schiedsrichter: Kuipers (Niederlande).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare