Fehlstart beim Restart

  • vonSID
    schließen

(sid). Eishockey-Star Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers einen Fehlstart in das Finalturnier der NHL in eigener Halle hingelegt. Zum Auftakt der Qualifikationsrunde gegen die Chicago Blackhawks verlor der Altmeister aus Kanada 4:6 und steht nach einer katastrophalen Defensivleistung bereits mit dem Rücken zur Wand.

Der Sieger der Best-of-five-Serie zieht ins Viertelfinale um den Stanley Cup ein. "Wir haben viel zu viele Fehler gemacht und zu viele Zweikämpfe verloren, so einfach ist das", sagte Oilers-Cheftrainer Dave Tippett: "Wenn du dein Spiel für die Playoffs nicht auf ein höheres Level heben kannst, hast du das Nachsehen."

Für Draisaitl begann das erste Punktspiel nach 144 Tagen Corona-Zwangspause optimal: Sein Zuspiel verwertete Kapitän Connor McDavid bereits in der dritten Minute zur frühen Führung für die Oilers. Doch Chicago antwortete noch im ersten Drittel mit vier Toren innerhalb von sieben Minuten.

Der Topscorer der abgebrochenen Hauptrunde verkürzte (25.), doch zwei Gegentreffer vor der zweiten Drittelsirene entschieden das Spiel. Daran änderten auch die späteren Edmonton-Tore von James Neal und Ryan Nugent-Hopkins nichts mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare