Rad

Ex-Sky-Teamarzt Freeman veröffentlicht Buch vor Tour

  • schließen

Eine Buch-Veröffentlichung wenige Tage vor dem Start der 105. Tour de France verspricht Brisanz: Richard Freeman, der ehemalige Teamarzt der umstrittenen britischen Erfolgs-Mannschaft Sky, für die Chris Froome zum fünften Mal die Tour gewinnen will, bringt sein Buch am 28. Juni auf den Markt – etwas mehr als eine Woche vor dem Tour-Start am 7. Juli. Übersetzter Titel des Buchs: "Die Grenze: Wo Sport und Medizin kollidieren". Das meldete die "L'Équipe".

Eine Buch-Veröffentlichung wenige Tage vor dem Start der 105. Tour de France verspricht Brisanz: Richard Freeman, der ehemalige Teamarzt der umstrittenen britischen Erfolgs-Mannschaft Sky, für die Chris Froome zum fünften Mal die Tour gewinnen will, bringt sein Buch am 28. Juni auf den Markt – etwas mehr als eine Woche vor dem Tour-Start am 7. Juli. Übersetzter Titel des Buchs: "Die Grenze: Wo Sport und Medizin kollidieren". Das meldete die "L'Équipe".

Freeman hatte eine unrühmliche Rolle in der Affäre um die ominöse Medikamenten-Lieferung an die Adresse des ersten britischen Toursiegers Bradley Wiggins 2011 gespielt. Angeblich handelte es sich damals nur um harmlose Hustenlöser, wie Sky-Chef Dave Brailsford vor einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss ausgesagt hatte. Freeman hatte sich vor der Aussage krank gemeldet und zu Protokoll gegeben, dass sein Computer mit den relevanten medizinischen Aufzeichnungen während eines Griechenland-Urlaubs 2014 gestohlen worden sei. Der Mediziner war von seinen Posten beim Sky-Team und im britischen Radsport-Verband freigestellt worden. Die britische Anti-Doping-Agentur UKAD hatte die Ermittlungen gegen Sky Ende des vergangenen Jahres eingestellt.

Dem Team-Kapitän Froome drohen indes weiter Doping-Sanktionen, nachdem bei ihm bei der Vuelta 2017 ein erhöhter Wert des Asthmamittels Salbutamol gemessen worden war. Der Weltverband UCI untersucht den Fall seit mehr als neun Monaten. Bis zu einem Abschlussbefund darf Froome nach den Richtlinien der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA weiterfahren – und wahrscheinlich bei der Tour starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare