DFB-Pokal

Düsseldorf bewahrt Ruhe

  • vonSID
    schließen

(sid). Uwe Rösler hat seinen ersten Erfolg als Trainer von Fortuna Düsseldorf gefeiert und den Klub in einem packenden DFB-Pokalfight erstmals seit 24 Jahren wieder ins Viertelfinale geführt. Im zweiten Spiel unter dem neuen Coach gewann der Fußball-Bundesligist bei Röslers Rückkehr auf den Betzenberg mit 5:2 (1:2) beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern.

Nana Ampomah (9.), Rouwen Hennings (49./78.), Matthias Zimmermann (65.) und Kevin Stöger (83.) schossen die Rheinländer in die Runde der letzten acht (3. und 4. März) und bescherten dem Tabellenvorletzten neuen Mut für den Abstiegskampf in der Liga. Der Doppelpack von Christian Kühlwetter (10./39., Foulelfmeter) genügte den tapfer kämpfenden Lauterern nicht zur Überraschung.

"Wir haben die Ruhe bewahrt", sagte Torschütze Stöger, "so, wie wir in der zweiten Halbzeit aufgetreten sind, müssen wir hier auftreten." Offensivspieler Erik Thommy freute sich auf eine "glückliche" Heimfahrt, "dieses Spiel gibt uns Schwung für die nächsten Aufgaben in der Bundesliga."

Vor der Partie hatte Rösler, der in der Saison 1998/99 für Kaiserslautern gespielt hatte, vor dem Underdog gewarnt. Die Favoritenrolle sei "nicht einfach", sagte er: "Aber wir müssen und wollen sie annehmen. Man muss von der ersten Minute an spüren, dass wir der Bundesligist sind." Die Forderung ihres Trainers setzten die Düsseldorfer allerdings nur bedingt um. Vor 35 340 Zuschauern im stimmungsvollen Fritz-Walter-Stadion knüpften die Fortuna-Profis erst nach der Halbzeit an die ansprechende Leistung bei Röslers Debüt gegen Eintracht Frankfurt (1:1) an. Am Ende setzten sie sich aber verdient durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare