Christian Prokop Bundestrainer
+
Christian Prokop Bundestrainer

IM INTERVIEW

Drei Fragen an Bundestrainer Prokop

  • vonDPA
    schließen

Nach dem 26:22 (13:10)-Erfolg gegen Tschechien hat Handball-Bundestrainer Christian Prokop unter anderem über das Spiel um den fünften EM-Platz am Samstag (16 Uhr/ONE und sportschau.de) gegen Portugal gesprochen. Darüber hinaus zieht er sein vorläufiges Fazit zur EM - und blickt ein wenig voraus.

In Stockholm steht noch das Spiel um den fünften Platz an. Wird es angesichts der hohen Belastung eine besondere Herausforderung für Sie, die Mannschaft noch mal auf diesen Kraftakt einzuschwören?

Das glaube ich nicht, weil wir uns einig sind, dass der Antrieb vor allen Dingen von den Jungs kommt. Sie wissen, was wir 2020 vorhaben und wodurch wir das erreichen können, nämlich indem jeder alles aus sich herauskitzelt. Wir haben jetzt einen zusätzlichen Reisetag gegenüber den Halbfinalisten.

Gibt es Lehren, die Sie jetzt schon aus dem Turnier ziehen? Im April steht schon das Olympia-Qualifikationsturnier an.

Ich finde erst mal, dass wir sehr viel richtig gemacht haben - wieder einmal in meinen Augen, gerade in der Vorbereitung. Wir haben bis zum 29. Dezember einen Bundesliga-Spieltag gehabt und verschiedene Nominierungsentscheidungen treffen müssen nach Verletzungen. Ich finde, dass die Mannschaft sich vom Gefühl her hervorragend nach vorne entwickelt. Aber natürlich geht es in diesen zweieinhalb Monaten darum, individuelle Defizite zu verbessern. Das ist der Haupttenor. Da wird es eine interne Auswertung geben, die sehr wichtig ist, mit wichtigen einzelnen Aufgaben. Gerade unser Rückraum soll sich da natürlich weiter steigern, dass wir dann auch wirklich unser Olympia-Ticket lösen können und für höhere Ziele infrage kommen.

Inwiefern wäre Platz fünf bei der EM für Sie ein versöhnlicher Abschluss?

Es ist schon jetzt ein versöhnlicher Abschluss, das kann ich vorwegnehmen. Weil die Mannschaft einfach eine tolle Entwicklung nimmt, eine tolle Einstellung hat. Das ist mein hundertprozentiger Eindruck. Natürlich geht man enttäuscht am Samstag raus, wenn unsere Leistung nicht stimmt, unsere Mentalität nicht stimmt. Aber dieses Turnier bewerte ich abschließend nicht nur vom Ergebnis. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare