Donezk im Flow

  • vonSID
    schließen

(sid). In den Zeiten der Corona-Pandemie sind Siege der Fußballprofis von Inter Mailand mehr als nur sportliche Erfolge. Sie sind auch Trost für viele Hinterbliebene der rund 17 000 Todesopfer in der besonders schwer getroffenen Lombardei.

Nur noch zwei Siege fehlen Inter zum ersten großen Titel seit dem historischen Triple-Triumph 2010, am Montag (21 Uhr/DAZN) soll in Düsseldorf im Europa-League-Halbfinale Schachtjor Donezk aus dem Weg geräumt werden. Für Trainer Antonio Conte aber eine alles andere als eine leichte Aufgabe.

"Donezk ist eine Mannschaft voller schneller und technisch gefährlicher Brasilianer", warnte der Coach vor dem Meister aus der Ukraine. Tatsächlich ist Schachtjor, das im Achtelfinale zweimal den VfL Wolfsburg besiegte, aktuell in glänzender Verfassung. Seit elf Spielen ist das Team ungeschlagen, neun dieser Begegnungen wurden gewonnen.

Auch der FC Basel war im Viertelfinale in Gelsenkirchen (1:4) gegen das Team von Coach Luis Castro chancenlos. Der Portugiese blickt aber nicht in den Rückspiegel, sondern hat Respekt vor Inter: "Das ist ein ganz anderes Kaliber. Ich weiß, wie diszipliniert diese Mannschaft ist."

Und die Italiener haben mit Romelu Lukaku einen echten Unterschiedsspieler im Team. 31 Pflichtspieltore gelangen dem Belgier bislang, gegen Donezk und gegebenenfalls im Endspiel am Freitag in Köln sollen weitere Treffer hinzukommen. Conte: "So überragend wie in diesem Jahr habe ich Romelu wirklich noch nie erlebt."

Da verblassen sogar die kleinen Reibereien zwischen Conte und Klubbesitzer Steven Zhang. Der Chinese hatte sich zum Ärger Contes über Monate hinweg nicht mehr in Mailand aufgehalten. Nun aber wird der millionenschwere Geschäftsmann in Düsseldorf live vor Ort sein.

Die Aufstellungen / Mailand: Handanovic - Godin, de Vrij, Bastoni - D‹Ambrosio, Barella, Brozovic, Gagliardini, Young - Martinez, Lukaku. - Trainer: Conte. - Donezk: Pjatow - Dodo, Krywtsow, Bondar, Matwijenko - Marcos Antonio, Stepanenko - Marlos, Alan Patrick, Taison - Junior Moraes. - Trainer: Castro. - SR.: Marciniak (Polen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare