1:0-Torschütze Lukas Nmecha (r.) und Bote Baku freuen sich zu früh, am Ende setzt es eine Niederlage in Belgien. FOTO: DPA
+
1:0-Torschütze Lukas Nmecha (r.) und Bote Baku freuen sich zu früh, am Ende setzt es eine Niederlage in Belgien. FOTO: DPA

DFB-U 21 muss um EM-Ticket zittern

  • vonSID
    schließen

(sid). Stefan Kuntz lief mit gesenktem Kopf über den Rasen, seine Spieler rätselten nach dem Schlusspfiff noch einige Minuten über den herben Dämpfer im Rennen um die EM-Teilnahme. Nach dem 1:4 (1:1) im Topspiel in Belgien, die höchste unter der Regie des DFB-Trainers, gab es viel Gesprächsbedarf.

"Wir haben bis zur 20. Minute sehr gut gespielt, dann kam eine unnötige Rote Karte. Mit zehn Mann hatten wir dann keine Chance", sagte Kuntz.

Mike Ndayishimiye (19./60., Foulelfmeter), Charles De Ketelaere (51.) und Lois Openda (76.) sorgten in Leuven für die Niederlage der deutschen Mannschaft, die nach dem frühen Platzverweis gegen den Bielefelder Amos Pieper (18.) mehr als 70 Minuten in Unterzahl spielte. Lukas Nmecha vom RSC Anderlecht gelang per Foulelfmeter (31.) der zwischenzeitliche Ausgleich.

Im Kampf um die EM wird es somit eng: Mit zehn Punkten überholte Belgien das DFB-Team (9) drei Spieltage vor Schluss wieder, nur der Gruppensieger fährt sicher zur Endrunde 2021 in Slowenien und Ungarn. Schon das Hinspiel hatte Deutschland verloren (2:3) ."Wir wussten, dass wir kein Titelfavorit mit diesem Jahrgang sind", konstatierte Kuntz.

Für die U21 geht der Kampf um das EM-Ticket im Oktober mit den Partien in Moldau und gegen Bosnien-Herzegowina weiter. Die Entscheidung fällt spätestens am 17. November im Heimspiel gegen Wales. "Jetzt haben wir drei Endspiele, die wir gewinnen müssen", betonte Kuntz.

Deutschland: Grill - Baku, Pieper, Leitsch , Schlotterbeck - Maier (81. Janelt/VfL Bochum) - Geiger (73. Keitel/SC Freiburg), Özcan (46. Killian/Mainz 05), Nmecha, Jakobs - Berisha (72. Krüger/Erzgebirge Aue).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Michael Fabbri (Italien). - Tore: 1:0 Ndayishimiye (19.), 1:1 Nmecha (31., Foulelfmeter), 2:1 De Katelaere (51.), 3:1 Ndayishimiye (60., Foulelfmeter), 4:1 Openda (76.). - Zuschauer: keine (in Leuven). - Rote Karte: Pieper nach einer Notbremse (18.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare