+

BVB hat im Derby etwas gutzumachen

  • vonSID
    schließen

Dortmund gegen Schalke: Vor dem Revierderby sind die Rollen klar verteilt. S04 will seine Negativserie endlich beenden - und der BVB die Antwort auf die Pleite in Rom geben. Nicht dabei ist der positiv getestete Emre Can.

Die enttäuschende Leistung in Rom steckt noch in den Köpfen. Und jetzt wartet der Erzrivale, der so lange nicht gewonnen hat, dass er in diesem Revierderby der Fußball-Bundesliga kaum etwas zu verlieren hat. Also sah Michael Zorc die Zeit gekommen, seine Spieler um Torjäger Erling Haaland (Bild) wachzurütteln. "Sie wollen unser Spiel kaputtmachen. Darauf muss jeder Spieler vorbereitet sein", sagte Borussia Dortmunds Sportdirektor vor dem Duell gegen Schalke 04 am Samstag (18.30 Uhr/Sky) und forderte: "Wir wollen eine Reaktion sehen."

Die ist auch dringend nötig, um die leidige Mentalitätsdebatte nicht wieder aufkochen zu lassen. Dafür forderte Zorc von dem Team eben jene Tugenden, die zum Einmaleins des Fußballs zählen. Und in einem Derby umso mehr: "Kampf, Laufbereitschaft und Emotionen".

In der Champions League beim 1:3 bei Lazio Rom hatte der BVB genau dies nicht auf den Platz gebracht. In Rom habe man "die Abstandsregeln im Spiel gegen den Ball vorbildlich eingehalten", kommentierte Zorc süffisant. In der Bundesliga stimmen die Ergebnisse - das 0:2 in Augsburg mal ausgeklammert. Der mehrfach angezählte Favre konnte zumindest bisher in einem etwas ruhigeren Umfeld arbeiten.

Fehlen wird dem BVB auf jeden Fall Emre Can, der am Freitag positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Alle weiteren Tests der Spieler und des Betreuerstabs sind negativ.

Für seinen Schalker Gegenüber Manuel Baum gilt das nicht. Der Trainer hat eine höchst verunsicherte Mannschaft übernommen - eine, die seit 20 Spielen in der Liga nicht gewonnen hat und die mental angeschlagen ist. Aber Baum ist kämpferisch. "Wir wollen, dass die Fans ein Lächeln auf dem Gesicht haben", sagte der 41-Jährige bei Sportschau.de: "Es wäre eine Riesengeschichte, wenn wir gegen Dortmund von der Leidenschaft her ein ähnlich Spiel wie gegen Union auf den Platz bringen und dann auch spielerisch noch besser werden."

Derbyheld nun im Trainerstab

Baum, der Nachfolger des entlassenen David Wagner, hat schnell registriert, dass sein Team vor allem psychisch angeschlagen ist. Den Spielern fehle in der aktuellen Phase "die Fantasie, Tore zu schießen", sagte er. Mit anderen Worten: Das Team, das bislang nur zwei Treffer erzielt hat, glaubt selbst kaum noch, dass es Spiele gewinnen kann.

Um diese fatale Entwicklung aufzuhalten, will Baum bei seinen Spielern wieder für ein gutes Gefühl sorgen. "Wenn das entsteht, geht der Kopf auch wieder hoch", sagte er: "Wir wollen mit dem Trainerteam die Mannschaft in die Richtung führen, dass wir Erfolg auf dem Platz haben." Dass der Brasilianer Naldo, der Derbyheld beim 4:4 im Jahr 2017, nun zu Baums Trainerstab zählt, kommt dem Coach dabei gerade recht. "Man macht sich in der Woche vor einem Spiel extrem viele Gedanken, wie man die Mannschaft inhaltlich vorbereitet - aber auch emotional", sagte er dem "Westfälischen Anzeiger": "Da kann ich mir vorstellen, dass Naldo in dieser Hinsicht eine besondere Rolle spielen könnte." FOTO: DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare