Gut gemacht: Bundestrainer Joachim Löw klatscht Doppel-Torschütze Timo Werner bei dessen Auswechslung kurz vor Schluss ab. FOTO: DPA
+
Gut gemacht: Bundestrainer Joachim Löw klatscht Doppel-Torschütze Timo Werner bei dessen Auswechslung kurz vor Schluss ab. FOTO: DPA

STATISTIK

Corona-Chaos überschattet Sieg

  • vonSID
    schließen

Joachim Löw richtete den Blick auf das "Endspiel" in der Nations League gegen Spanien, doch das war nach dem 3:1 gegen die Ukraine nicht das Hauptthema. Auch das deutsche Nationalteam muss sich die Frage nach der Sonderrolle gefallen lassen.

Joachim Löw war hin- und hergerissen, der Gegenwind nach dem Corona-Chaos von Leipzig berührte ihn als Bürger und Bundestrainer. "Dass es viele Fälle und Probleme gibt, dass sich die Menschen darüber unterhalten und ihnen das alles auch Sorgen bereitet, das kann ich nachvollziehen", sagte Löw: "Aber wenn Spiele angesetzt sind, können wir nicht im Hotel bleiben und sagen: ›Wir fahren jetzt nicht ins Stadion‹. Es ist unsere Aufgabe, das zu tun."

Die deutsche Nationalmannschaft fuhr am Samstag in die Leipziger Arena und siegte dort 3:1 (2:1) gegen die Ukraine. Damit erspielte sich die DFB-Auswahl um den neuen Rekord-Torwart Manuel Neuer und Doppelpacker Timo Werner (33. und 64.) zum Jahresabschluss am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) ein "Finale" um den Nations-League-Gruppensieg in Sevilla gegen Spanien. Und bei der Auslosung zur WM-Qualifikation ist ihr der Lostopf 1 nun sicher. Dicken Brocken wie Frankreich und England geht man damit aus dem Weg. Doch das Sportliche interessierte nur am Rande.

"Die Nationalmannschaft gewinnt, der Fußball verliert", titelte der Spiegel, viele Medien-Kommentare gingen in die gleiche Stoßrichtung. Fünf positive Coronatests bei der Ukraine hatten die Austragung bis wenige Stunden vor dem Anpfiff gefährdet und generell die Sinnfrage zugelassen: Ist es richtig, dass die DFB-Auswahl unter diesen Umständen ein Spiel bestreitet, während gleichzeitig in Deutschland Restaurants, Theater sowie Kinos geschlossen sind und der Schulunterricht mehr und mehr gefährdet ist?

"Ich bin der falsche Ansprechpartner", sagte Löw fast schon entschuldigend: "Ich bin Trainer und habe nicht die Entscheidungsgewalt." Die lag als Organisatoren bei der UEFA und dem DFB, die von einer Spielabsage als Signal für die Corona-Bekämpfung erwartungsgemäß absahen. Die UEFA kann argumentieren, dass alle zusätzlichen Tests am Samstag negativ ausfielen. Dass das Leipziger Gesundheitsamt allein basierend auf der Aussage des ukrainischen Teams, die Infizierten hätten keinen engen Kontakt zu anderen gehabt, keine weiteren Spieler in Quarantäne schickte, ist jedoch erstaunlich. "Ein Gesundheitsamt ist keine Polizei", begründete Stadtsprecher Matthias Hasberg. Probleme wegen der immer knapper werdenden Testkapazitäten bekamen die Verbände auch nicht: Die UEFA hatte bei den Laboren langfristig "vorgebucht".

DFB-Team reist heute nach Spanien

The Show must go on - auch für die DFB-Auswahl, die heute ins Risikogebiet Spanien fliegt. Virologe Martin Stürmer von der Universitätsklinik Frankfurt hält das für einen Fehler, "gerade weil Spanien ein nicht unerhebliches Infektionsgeschehen hat". Doch Löw betonte: "Wir passen auf und sind diszipliniert." Als Trainer sei er "natürlich froh, dass die Spiele stattfinden."

Zum Jahresabschluss steht aus sportlicher Sicht nochmal ein Höhepunkt auf dem Plan. Im Duell gegen Spanien (1:1 in der Schweiz) reicht Deutschland ein Punkt für den Gruppensieg, der zur Teilnahme am Nations-League-Finalturnier im Oktober 2021 berechtigt. Doch Mauern kommt für den Bundestrainer nicht infrage: "Wir wollen das Spiel gewinnen und nicht irgendwas verteidigen."

Das Team um Kapitän Manuel Neuer, der mit dem 96. Länderspiel zum alleinigen Rekord-Keeper vor Ikone Sepp Maier aufsteigen wird, und dem gegen die Ukraine überragenden Leon Goretzka will auch mit Blick auf die EURO im kommenden Sommer ein Zeichen setzen. "Wir sind Tabellenführer", sagte Neuer, "und reisen mit breiter Brust nach Spanien." Mit einem etwas mulmigen Gefühl aber wohl auch.

Deutschland: Neuer/München (34 Jahre/95 Länderspiele) - Ginter/Gladbach (26/34), Süle/München (25/28), Rüdiger/Chelsea (27/37), Max/Eindhoven (27/2) - Koch/Leeds (24/6) - Goretzka/München (25/28), Gündogan/Manchester C. (30/41) - Gnabry/München (25/16), Werner/Chelsea (24/34) ab 76. Brandt/Dortmund (24/35), Sane/München (24/24) 86. Waldschmidt/Benf. Lissabon (24/5).

Ukraine: Pjatow/Schachtjor Donezk (36/97) - Konoplja/Desna Tschernihiw (21/3), Sabarny/Dyn. Kiew (18/4), Matwijenko/Donezk (24/30), Sobol/Brügge (25/18) - Stepanenko/Donezk (31/59) ab 69. Makarenko/Kortrijk (29/9), Malinowski/Bergamo (27/32) - Sintschenko/Manchester City (23/35) ab 86. Charatin (25/4), Subkow/beide Fer. Budapest (24/5) ab 75. Mychaylytschenko/Anderlecht (23/5), Marlos/Donezk (32/20) - Jaremtschuk/Gent (24/19) ab 75. Junior Moraes/Donezk (33/8).

Im Stenogramm: SR: Hategan (Rumänien). - Tore: 0:1 Jaremtschuk (12.), 1:1 Sane (23.), 2:1 (33.) und 3:1 Werner (64.). - Gelb: Rüdiger - Malinowski.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare