Bundesliga-Notizen

  • schließen

Bartra verärgert: Der ehemalige Dortmunder Marc Bartra hat erschüttert auf ein geschmackloses Plakat Schalker Fans beim 176. Revierderby (2:4) reagiert. Darauf wurde Freiheit für Sergej W. gefordert, der im vergangenen Jahr zu 14 Jahren Haft wegen des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus im April 2017 verurteilt worden war. "Nicht zu tolerieren, inakzeptabel und traurig. Ich hoffe, die zuständigen Behörden werden angemessen reagieren", twitterte Bartra, der bei dem Anschlag am Arm verletzt wurde: "Eine Sache ist die Rivalität im Fußball, eine andere Sache ist, Freiheit für jemanden zu fordern, der mit dem Leben von 28 Menschen gespielt hat."

Bartra verärgert: Der ehemalige Dortmunder Marc Bartra hat erschüttert auf ein geschmackloses Plakat Schalker Fans beim 176. Revierderby (2:4) reagiert. Darauf wurde Freiheit für Sergej W. gefordert, der im vergangenen Jahr zu 14 Jahren Haft wegen des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus im April 2017 verurteilt worden war. "Nicht zu tolerieren, inakzeptabel und traurig. Ich hoffe, die zuständigen Behörden werden angemessen reagieren", twitterte Bartra, der bei dem Anschlag am Arm verletzt wurde: "Eine Sache ist die Rivalität im Fußball, eine andere Sache ist, Freiheit für jemanden zu fordern, der mit dem Leben von 28 Menschen gespielt hat."

Die erste ARD-Übertragung eines Bundesliga-Spiels am Samstagnachmittag parallel zu Sky war aus Sicht des Ersten ein Erfolg. "Das ist ein herausragendes Ergebnis", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zu der hohen TV-Quote: 5,38 Millionen Menschen sahen das Revier-Derby zwischen Dortmund und Schalke in der ARD live und sorgten für einen Marktanteil von 32,5 Prozent. Darüber hinaus schauten das Spiel noch 340 000 Sky-Kunden.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge wünscht sich eine Rückkehr von Xabi Alonso zum FC Bayern München. "Der beste Taktgeber, den wir im Mittelfeld in den letzten Jahren hatten, war Xabi Alonso. Nicht der Schnellste, aber der klügste und beste Stratege, den ich je bei uns im Mittelfeld gesehen habe. Ein wunderbarer Spieler, der vier Sprachen spricht, Deutsch fließend. Eine Persönlichkeit, ein Typ", sagte Rummenigge im Interview der "Bild am Sonntag". "Einer, von dem ich mir wünsche, dass er eines Tages zum FC Bayern zurückkehrt. Als Trainer." (sid/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare