Bradl fährt in die Punkte

(sid). Der frühere Motorrad-Weltmeister Stefan Bradl ist auch bei seinem fünften Saisoneinsatz in der MotoGP in die Punkte gefahren. Bradl, der den angeschlagenen Superstar Marc Marquez beim Großen Preis der Algarve in Portimao/Portugal ersetzte, landete fast auf den Tag genau zehn Jahre nach seinem Titelgewinn in der Moto2 auf dem 15. Rang.

»Ich hatte Probleme mit dem rechten Unterarm, der hat ein bisschen zugemacht. Dann habe ich das Gefühl verloren«, sagte Bradl bei ServusTV: »Aber ich will nicht rumjammern. Wenn man aus dem Nichts ins kalte Wasser springt, bin ich nicht unzufrieden.«

Das Rennen wurde nach einem Sturz zwei Runden vor dem Ende abgebrochen, der Sieg ging an Francesco Bagnaia (Italien/Ducati). Weltmeister Fabio Quartararo, der den Titel vorzeitig perfekt gemacht hatte, schied fünf Runden vor Schluss aus.

Honda-Testfahrer Bradl war bereits bei seinen vorherigen Saisonstarts in die Punkte gefahren. Sein bislang bestes Ergebnis war ein elfter Platz in Katar. Im Vorjahr war der 31-Jährige als Marquez-Ersatz in Portimao Siebter geworden.

In der Moto2 fällt die Entscheidung im letztem Saisonrennen in Valencia. Der Australier Remy Gardner gewann in Portimao vor seinem einzig verbliebenen Konkurrenten Raul Fernandez (Spanien). Gardner liegt im Klassement mit 305 Punkten vor Fernandez (282). Marcel Schrötter (Vilgertshofen) belegte am Sonntag den zehnten Platz.

In der Moto3-Klasse sicherte sich der Spanier Pedro Acosta vorzeitig den Titel. Der 17 Jahre alte KTM-Fahrer fuhr nach einer Aufholjagd vom 14. Platz zum Sieg und baute damit seine Führung im Klassement vor Dennis Foggia noch aus. Der Italiener hatte vor dem Rennen ebenfalls noch Chancen auf den Titel, stürzte aber in der letzten Runde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare