Den Champions-League-Sieg des FC Bayern sehen allein im ZDF 12,81 Millionen Fans. FOTO: AFP
+
Den Champions-League-Sieg des FC Bayern sehen allein im ZDF 12,81 Millionen Fans. FOTO: AFP

Bayern vor DFB-Auswahl

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Der FC Bayern München ist auch bei den TV-Quoten der Sieger des Jahres - doch insgesamt hat das Fußball-Interesse der Fernsehzuschauer im Corona-Jahr deutlich nachgelassen. Vor allem die Nationalmannschaft hatte auffallend schwache Zuschauerzahlen. Das Team von Joachim Löw stellte sogar einen Negativ-Rekord auf.

Klare Nummer eins der Sport-Quoten 2020 ist die Übertragung des Bayern-Endspielsieges in der Champions League. 12,81 Millionen Menschen sahen den 1:0-Erfolg des deutschen Fußball-Meisters gegen Paris Saint-Germain im Free-TV beim ZDF und sorgten für einen Marktanteil von 39,6 Prozent. Weitere 1,1 Millionen schauten beim Pay-TV-Sender Sky zu.

"In einem schwierigen Jahr war das der Leuchtturm mit über 13 Millionen", sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann zur Champions-League-Quote. Das Zweite hatte mittels einer Sub-Lizenz die Übertragungsrechte erworben.

Zum Vergleich: Die bisher erfolgreichste Champions-League-Sendung des ZDF war das deutsche Finale 2013, als 21,61 Millionen Menschen den Bayern-Sieg gegen Borussia Dortmund gesehen hatten. "Grundsätzlich gilt: Das Erlebnis Fußball ohne Zuschauer im Stadion macht sich auch im Fernsehen bemerkbar", sagte der ZDF-Sportchef.

Überraschend schwach waren die Zahlen besonders bei den Übertragungen der Fußball-Nationalmannschaft, die deutlich weniger Zuschauer als in der Vorjahren hatte und - anders als etwa 2019 - nicht ein einziges Mal eine zweistellige Millionenzahl verzeichnete. Im Gegenteil: Es gab sogar einen Tiefstwert. 5,42 Millionen beim 1:0 gegen Tschechien bei RTL war seit mindestens 20 Jahren die schlechteste Quote für eine deutsche Länderspiel-Übertragung in den Abendstunden.

"In diesem Jahr haben viele andere Sportarten den Weg in die Top 50 geschafft", kommentierte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky die TV-Zahlen 2020. "Der Anteil der Fußballspiele ist sonst höher." Die Abschluss-Etappe der Vierschanzentournee mit 6,823 Millionen auf Platz elf und insgesamt neun Biathlon-Übertragungen unter den 50 erfolgreichsten Sport-Sendungen zeugen von der Beliebtheit des Wintersports.

Zu den Publikumslieblingen der Fernsehzuschauer zählt auch die Handball-Nationalmannschaft. Bei den großen Turnieren sind die Spiele Quoten-Garanten, auch wenn der Spitzenwert von 2019 nicht erreicht wurde. Im Vorjahr hatten 11,901 Millionen Menschen in der ARD das verlorene WM-Halbfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Norwegen gesehen und für den Quoten-Hit des Jahres gesorgt. 2020 kamen aber immerhin sieben EM-Spiele der Handballer unter die Top 50.

"Das bestätigt den Trend", sagte Balkausky zu den diesjährigen Erfolgen der Wintersport- und Handball-Übertragungen. Der ARD-Mann verwies aber auf die verschobene Fußball-EM: "Mit der Euro wäre das natürlich anders gewesen."

Corona und die Folgen haben aus Sicht von Fuhrmann und Balkausky großen Einfluss auf die Fußball-Zahlen gehabt. "Auch das Pokalfinale hatte nicht die Topquote, wie es das mit Zuschauern im Stadion gehabt hätte", sagte der Sportkoordinator des Ersten. Nur 7,014 Millionen sahen das 4:2 der Bayern gegen Leverkusen. "In einem normalen Jahr wären die Zahlen höher gewesen." Das Endspiel 2019 hatte drei Millionen mehr Zuschauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare