Fußball / 3. Liga

Basta-Ansage des DFB - Kritik der Vereine

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Der Deutsche Fußball-Bund plant den Neustart, Revoluzzer aus der Regionalliga schießen quer. Die 3. Liga gleicht einem Tollhaus. Dennoch: Am 26. Mai soll der Ball wieder rollen - wenn die Politik zustimmt. So teilte es der DFB den Clubs in einem Schreiben mit, über das die "Sportschau" berichtet hatte.

"Da das von der Politik freigegebene Konzept vom ersten Tag an gemeinsam von DFL und DFB ausgearbeitet wurde und gleichermaßen für unsere Ligen und Wettbewerbe angewendet werden soll, sind wir optimistisch, zeitnah eine bundesweite Freigabe zu erhalten", heißt es in dem Papier. Ein Zeitplan wurde ebenfalls mit auf den Weg gegeben. Die erste Coronavirus-Testreihe soll vom 10. bis 12. Mai durchgeführt werden, die zweite vom 12. bis 14. Mai. Spätestens am 15. Mai könne - mit Genehmigung der Politik - das erste Teamtraining stattfinden. Elf Tage später würde die Saison weitergehen.

Damit man aufgrund regionaler Unterschiede auf der sicheren Seite ist, zieht man offenbar neutrale Spielorte in Betracht. Der "Kicker" berichtet, dass der Drittliga-Ausschuss bei Präsidium und Vorstand des DFB einen entsprechenden Antrag einreichen will. Derzeit dürfen der Hallesche FC und der 1. FC Magdeburg bis 27. Mai weder Mannschaftstraining noch Wettkämpfe bestreiten. Der Antrag sieht laut des Berichtes vor, dass Spielausschussleiter Manfred Schnieders einen neutralen Spielort festlegen kann.

Unterdessen gibt es Kritik von Spielern am Verband. "Der DFB will unbedingt, dass es weitergeht. Die Spieler werden zu diesem Thema aber überhaupt nicht einbezogen. Wir sind nur Marionetten", sagte Sören Bertram vom 1. FC Magdeburg.

Und als hätten sie beim DFB nicht schon genug mit den 20 Drittligisten zu tun, kommt nun auch noch eine Alternativbewegung aus der Regionalliga hinzu. 27 Viertligisten unterstützen einen Antrag auf eine zweigleisige 3. Liga. Der Saarländische Fußball-Verband (SFV) hat den Antrag offiziell gestellt. Der soll beim Außerordentlichen Bundestag am 25. Mai behandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare