+

Bald drängt die Zeit

  • schließen

Der Druck war dem jungen deutschen Team in Belfast anzumerken. Das 2:0 gegen hartnäckige Nordiren löst vor allem Erleichterung aus. Der Bundestrainer benennt die Probleme, schwärmt von Gnabry, bleibt allerdings bei der zentralen Zukunftsfrage eine Antwort schuldig.

Nach einer kurzen Nacht konnte ein nachdenklich gewordener Joachim Löw mit seinen lernwilligen EM-Azubis planmäßig den Heimflug aus Belfast antreten. Vom Pilotenstreik bei British Airways wurde die DFB-Delegation dank ihrer Sondermaschine nicht aufgehalten.

Planmäßig war auch der zähe Fußballabend gegen aufsässige Nordiren verlaufen, wenn man die laut Löw "sehr intensiven, sehr schwierigen 90 Minuten" auf das Wesentliche reduziert. "Am Ende zählen drei Punkte in der Quali, das haben wir erreicht. Von daher können wir zufrieden sein", sagte Löw im kleinen Pressesaal des Windsor Parks. Das Problem: Zufriedenheit strahlte er bei den Worten nicht aus.

Der Start in die EM-Saison mit dem 2:4-Rückschlag gegen Holland und dem Arbeitssieg in Belfast hat Zweifel am raschen Reifen zu einer starken Turniermannschaft gesät, auch wenn Marco Reus betonte: "Wir haben einen wichtigen Schritt getan." Als Tabellenführer geht das DFB-Team in den finalen Dreikampf mit den Nordiren und den Niederlanden um zwei EM-Tickets. "Wir haben nicht gesagt, dass wir mit dieser jungen Mannschaft jetzt jeden Gegner weghauen", erklärte Reus. Die Woche war für die größtenteils unerfahrene Umbruchgeneration ein weiterer wertvoller Lernschritt. "Das war ein ganz wichtiges Spiel für uns. Es war schon zu merken, dass wir unter Druck standen", sagte Kapitän Manuel Neuer, der wieder als Rückhalt im Tor gefordert war.

"Wir mussten einige Schwierigkeiten überwinden in diesem Spiel", gestand auch Löw ein. Die Souveränität fehlte, am Anfang auch der Behauptungswille gegen körperlich robuste Nordiren. Erst das Premierentor von Marcel Halstenberg im Nationaltrikot löste die Bremse etwas. Serge Gnabry (Bild) beseitigte in der Nachspielzeit mit dem 2:0 die Restzweifel.

Hinterher war ein sehr analytischer Bundestrainer zu erleben. Löw spürt, dass er beim Neuaufbau eines turniertauglichen Teams in Zeitnot geraten könnte. Die zahlreichen Ausfälle von Leroy Sané bis Ilkay Gündogan und dadurch erzwungene Umstellungen behindern die Entwicklung, wie er mehrfach hervorhob. "Man hat in manchen Phasen gesehen, dass die Mannschaft so noch nicht zusammengespielt hat. Kontinuität ist wichtig für die Zukunft. So einfach, wie manche denken, geht es halt auch nicht."

Auf die zentrale Frage wusste der Weltmeistercoach von 2014 keine Antwort. Reicht die Zeit, um schon 2020 wieder zur erweiterten Weltspitze zu gehören? "Der Weg in die Spitze ist kein einfaches Unterfangen. Wir haben noch einige Monate Zeit und noch einige Länderspiele. Im nächsten Jahr wird sich zeigen, wo wir stehen. Das kann ich jetzt auch nicht sagen. Holland hat auch drei Jahre mit der aktuellen Mannschaft gebraucht."

Drei Jahre also? WM 2022 statt EM 2020? Das Potenzial sei schon vorhanden, meinte Löw, etwa mit Blick auf noch nicht ausgereifte Ausnahmetalente wie Kai Havertz. "Bei einem Turnier hängt es von vielen Faktoren ab. Wenn wir komplett sind, haben wir schon eine sehr gute Mannschaft", erklärte Löw. In der Aussage steckt das Problem. Permanent brechen wichtige Akteure weg.

Beim Nahziel sieht es immerhin wieder gut aus. "Ich sehe uns in der Gruppe absolut auf Kurs, dass wir uns qualifizieren", erklärte Toni Kroos. Aber auch in Belfast war neben dem wieder stark haltenden Neuer kein Anführer auf dem Platz. Neben Neuer erwartet Löw auch von den erfahrenen Kroos und Reus mehr Führungsstärke. Immerhin hat sich einer gefunden, der den bis ins Frühjahr 2020 fehlenden Sané als Erfolgsgarant im Angriff ersetzt. "Gnabry spielt immer", hatte Löw schon vor dem Holland-Spiel gesagt. Die Begründung lieferte der Bayern-Profi in beiden Spielen. "Seine Quote bei uns ist überragend: Zehntes Spiel, neuntes Tor", schwärmte Löw. "Aber Serge ist nicht nur deswegen so wertvoll." Gnabry sei ein "schlau" agierender "Zielspieler" im Angriff, der viele Qualitäten vereine. "Und darum ist er momentan vorne gesetzt." (Foto: dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare