+
Torontos Pascal Siakam (r.) ist im ersten Spiel der Finalserie überragend. (AFP)

Basketball / NBA

Ausrufezeichen der Raptors

  • schließen

(sid). Erst stahl ein gewisser Pascal Siakam dem Favoriten um Stephen Curry die Show, dann erzählte Superfan und Rapstar Drake dem geschlagenen Titelverteidiger noch ein paar "freundliche" Takte: Die Toronto Raptors haben in Spiel eins der NBA-Finals gleich ein dickes Ausrufezeichen gesetzt - und auch abseits des Basketball-Parketts für viel Gesprächsstoff gesorgt.

Die sportliche Story lieferte beim 118:109 gegen die Golden State Warriors ohne Zweifel Siakam ab. Der 25 Jahre alte Kameruner dominierte mit 32 Punkten bei hoher Trefferquote die Bühne, die eigentlich Curry und Co. für sich beanspruchen. "Das mache ich für meinen Vater", sagte der athletische Flügelspieler nach der Partie, viele Emotionen kamen in ihm hoch. 2014 war sein Vater tödlich verunglückt, nun spiele er für "etwas Größeres". Siakam, der eigentlich Priester werden sollte und mit 16 Jahren erst zum Basketball kam, war kaum zu stoppen und hatte in Superstar Kawhi Leonard (23 Punkte) sowie dem Spanier Marc Gasol (20 Zähler) starke Akteure an seiner Seite. Toronto überzeugte vor allem mit mannschaftlicher Geschlossenheit. "Wir haben bewegliche Spieler, die bereit für die Defensive sind. Das haben wir zu unserem Vorteil gemacht und eine ziemlich anständige Partie gespielt", sagte Siakam. Die Warriors-Superstars Curry und Klay Thompson mit 34 und 21 Punkten waren letztlich machtlos - zur diebischen Freude des Rappers Drake.Der Edelfan der Raptors mit Stammplatz direkt am Spielfeldrand schnappte sich nach der Partie Warriors-Profi Draymond Green. "Es gab keine Rauferei", sagte Green später: "Wir haben geredet, wir haben uns etwas angeblafft."

Golden State spielt um den dritten Titel in Serie. Curry ist trotz des Rückschlags weiter vom Triumph überzeugt. "Dass es jetzt 0:1 steht, ist nicht das Ende der Welt", sagte der 31-Jährige: "Jetzt müssen wir das zweite Spiel klauen." Dieses steigt in der Nacht zu Montag erneut in Toronto.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare