imago1003044103h_180921_4c
+
imago1003044103h_180921_4c

Auf der Boulevard-Bühne

(sid). Was auch immer auf ihn wartet, ein Wattestäbchen-Battle, Schaukel-Weitsprung oder Axtwerfen - Alexander Zverev ist siegessicher. »Normalerweise lasse ich ältere Herren vor, aber nicht im Zweikampf. Du kannst mir beim nächsten Turnier als Balljunge helfen«, tönt der Olympiasieger vor seinem TV-Duell in Richtung von Silvio Heinevetter. Einem untypischen Gegner für den Tennisstar.

Am Samstag kommt es um 20.15 Uhr bei »Schlag den Star« zum Aufeinandertreffen zwischen Zverev und dem zwölf Jahre älteren Handballkeeper. Der Showdown in Köln-Mülheim, zweifelsfrei einer der spektakulärsten in der jüngeren Vergangenheit der ProSieben-Show, verspricht große Unterhaltung - und für Zverev einen weiteren Popularitätsschub in der Heimat.

Nach seinem emotionalen Goldgewinn in Tokio und der umjubelten Rückkehr nach Deutschland darf er sich einem Millionenpublikum präsentieren. Die Boulevard-Bühne im Privatfernsehen bietet dem 24-Jährigen die Chance, eine außerhalb der Tennisszene bislang unbekannte Seite zu zeigen. Die Show, die auf einer Idee von Stefan Raab basiert, erzeugt Nähe, weil auch die Schwächen der Kandidaten - etwa in Quizduellen - schonungslos offenbart werden.

Werbewirksam flogen die lockeren Sprüche schon vor dem Aufeinandertreffen der Sportler umher. »In deiner Freizeit, in der du in Monte Carlo in viel zu engen Höschen Golf spielst, spiele ich mit meinen Mannschaftskollegen in der Trinkrunde Karten und Bierdeckelweitwurf. Die wirklich wichtigen Dinge im Leben, die jetzt von Vorteil sein können«, sagte Heinevetter zu Zverev.

Hinter den Kulissen ist die Anerkennung allerdings groß. »Wir kannten uns vorher nicht, haben aber die vergangenen Tage schon ein wenig hin- und hergeschrieben. Wir freuen uns beide sehr auf das Duell, haben aber auch Re-spekt davor«, sagte Heinevetter. Die Länge der Show, in der 15 verschiedene Spiele teilweise bis in die Morgenstunden ausgetragen werden, bereitet Tennis-Fan Heinevetter am meisten Sorge: »Da hat Sascha sicher Vorteile. Er kennt diese Fünf-Stunden-Matches.«

Während Heinevetter am Donnerstag mit der MT Melsungen gegen Berlin verlor, flog Zverev unter der Woche nach seinem Halbfinal-Aus bei den US Open nach Deutschland. Hier darf er sich ablenken von der schmerzhaften Niederlage in New York gegen Novak Djokovic.

imago1006639514h_180921_4c

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare