Tor für Spitzenreiter Arminia Bielefeld durch Fabian Klos (l.), Wehen Wiesbadens Torhüter Heinz Lindner ist geschlagen. FOTO: DPA
+
Tor für Spitzenreiter Arminia Bielefeld durch Fabian Klos (l.), Wehen Wiesbadens Torhüter Heinz Lindner ist geschlagen. FOTO: DPA

Arminia marschiert

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Souveräner Tabellenführer, schwächelnde Verfolger - Arminia Bielefeld ist der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga einen großen Schritt nähergekommen. Nach Patzern gleich aller drei Verfolger VfB Stuttgart, Hamburger SV und 1. FC Heidenheim nutzte der Zweitliga-Primus am 24. Spieltag die Gunst der Stunde. Dank des 1:0 (0:0) über den Vorletzten Wehen Wiesbaden beträgt der Vorsprung auf Relegationsplatz drei bereits neun Punkte. Vor 22 373 Zuschauern in Bielefeld sorgte Torjäger Fabian Klos (74.) am Sonntag für den hart erkämpften Erfolg.

"Es war ein erlösendes Gefühl", kommentierte Matchwinner Klos beim TV-Sender Sky seinen 16. Saisontreffer. Nicht nur die Tabellenführung, sondern auch die jüngste Bilanz mit 16 von 18 möglichen Punkten im Jahr 2020 lässt die Arminen vom achten Aufstieg in das Fußball-Oberhaus träumen. Doch das 1:0 über Wiesbaden fiel schwerer als erwartet. "Nach den Ergebnissen gestern sind alle von einem klaren Sieg für uns ausgegangen. Aber wir waren heute viel zu kompliziert", bekannte Klos.

Anders als in Bielefeld gerät das Projekt Wiederaufstieg bei den Topfavoriten aus Stuttgart und Hamburg in Gefahr. Erstmals unter der Regie des neuen Trainers Pellegrino Matarazzo, der mit vier Siegen und einem Remis einen glänzenden Liga-Einstand gefeiert hatte, musste der VfB beim 0:2 (0:0) in Fürth eine Niederlage hinnehmen. Bei allem Ärger über die schwache Chancenverwertung spendete die Niederlage der drei Punkte schlechteren Hamburger am Samstag Trost. "Es ist angenehmer, als mit einem HSV-Sieg auf die Tabelle zu gucken", kommentierte Sportdirektor Sven Mislintat.

Beim HSV erinnert derzeit viel an den missratenen Aufstiegskampf im Vorjahr. Erneut scheint das seit nunmehr drei Partien sieglose Team in der entscheidenden Saisonphase nicht nervenstark genug zu sein. Wie schon bei der Derby-Niederlage eine Woche zuvor gegen St. Pauli (0:2) blieben auch beim 0:3 (0:1) in Aue viele Wünsche offen.

Nur der Schützenhilfe der Darmstädter war es zu verdanken, dass der 1. FC Heidenheim nicht mit den Hamburgern nach Punkten gleichzog. Das 0:2 (0:2) des Tabellenvierten am Böllenfalltor rundete den gebrauchten Tag für die Aufstiegsaspiranten ab. Serdar Dursun (11.) und Mathias Honsak (16.) trafen für die Lilien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare