imago1005725755h_080122_4c_2
+
imago1005725755h_080122_4c_2

22,63 vs. 23,73

Die Frankfurter Eintracht startet heute gegen den BVB in die Rückrunde. Das 2:5 aus der Hinrunde ist noch nicht vergessen, ein Selbstläufer ist die Heimaufgabe trotz der jüngsten Erfolgsserie allerdings nicht.

Die Winterferien waren kurz, elf, zwölf Tage nur für die Berufsfußballer der Frankfurter Eintracht; das ist nicht viel Zeit, um den Energiespeicher wieder aufzufüllen und den Geist zu vitalisieren. Doch Sorgen macht sich Trainer Oliver Glasner nicht um seine Mannschaft, hungrig sei sie nämlich - und fit wie ein Turnschuh. Das hessische Ensemble, hat die Plattform Wettfreunde ermittelt, stellt nämlich mit einem durchschnittlichen Wert von 22,63 den niedrigsten Body-Mass-Index der Liga - Letzter ist Borussia Dortmund mit einem BMI von 23,73, nebenbei bringt der BVB auch das schwerste Team auf die Waage, satte 2673 Kilo, die Eintracht nur 2281. Der BVB also ein gefundenes Fressen für die Frankfurter am heutigen Samstag (18.30 Uhr/Sky) im Waldstadion? Ganz so leicht dürfte es nicht werden.

Die Weihnachtspause kam der Eintracht jedenfalls nicht gelegen, weil sie gerade einen fulminanten Zwischenspurt mit sechs Siegen aus den letzten sieben Bundesligaspielen hingelegt hatte. Andererseits ging die Mannschaft - perfekter BMI hin oder her - gegen Ende der Hinserie aufgrund der europäischen Auftritte ganz schön auf dem Zahnfleisch. Und nun, drei Wochen nach dem finalen Spiel gegen den Mainz 05? Wo steht Eintracht Frankfurt vor dem ersten Pflichtspiel im neuen Jahr?

Glasner hofft, dass das Team weiter auf der Welle reiten wird und die mühsam erarbeitete Selbstverständlichkeit nicht aus dem Spiel gewichen ist. Aber er weiß es natürlich nicht. Zumal die kurze Vorbereitung ein wenig zerklüftet war, was auch mit seinem krachenden Sturz vom E-Scooter mit Bruch des Jochbeins und folgender Operation zu tun hat. Glasner zeigt sich davon gänzlich unbeeindruckt, ein harter Hund ist er auf alle Fälle. Ganz optimal ist so ein angeschlagener Trainer in der Vorbereitung dennoch nicht. Zudem wird die Eintracht, wie praktisch jeder Klub, verstärkt von Corona-Fällen heimgesucht, fünf Spieler sind positiv getestet worden. Jens Grahl, Kristijan Jakic und Goncalo Paciencia sind schon wieder freigetestet, dafür fallen Danny da Costa und Jesper Lindström aus.

Und es gibt, so ganz nebenbei, immer wieder mal ein paar Meldungen über Spieler, die am besten gehen sollen, aber nicht wollen. Erik Durm ist so einer, auch Stefan Ilsanker, bei Aymen Barkok, Ajdin Hrustic und Ragnar Ache wäre die Eintracht ebenfalls gesprächsbereit. Bei da Costa überraschenderweise nicht, dem Rechtsverteidiger soll die Sportliche Leitung signalisiert haben, dass der Trainer auf ihn in der Rückrunde verstärkt setzen will. Selbst eine Vertragsverlängerung scheint nicht ausgeschlossen.

Hinteregger wird mit Hütter in Verbindung gebracht

Zu den begehrten Spielern zählt Martin Hinteregger. Der österreichische Kultspieler wird mit Ex-Trainer Adi Hütter und Borussia Mönchengladbach in Verbindung gebracht, sollte Nationalspieler Matthias Ginter die Elf vom Niederrhein noch in diesem Winter verlassen. Der 29-Jährige selbst witzelt über das Gerücht (»Haha, das ist ja mal ein schlechter Insider«), doch in Mönchengladbach gibt es diese Gedankenspiele tatsächlich. Eine hohe Hürde würde die Ablöse darstellen, die bei knapp zehn Millionen Euro liegen würde. Zu viel für die Borussia. In Frankfurt wird der erst gegen Mainz 05 wieder von den Rängen frenetisch gefeierte »Hinti« von der treuen Fanbasis verehrt, doch intern kritischer gesehen als extern. Seine Hinrunde war durchwachsen. Die Wahrscheinlichkeit eines Wechsels ist dennoch gering.

Die Eintracht hält trotzdem schon mal Ausschau nach einem Verteidiger mit linkem Spielfuß und ist da auf Hrvoje Smolcic von HNK Rijeka gestoßen. Der 21-Jährige ist Kapitän des kroatischen Tabellendritten, zwei Millionen Euro soll die Eintracht geboten haben, was Rijeka aber zu wenig ist für das bis 2023 gebundene Eigengewächs.

Die Frage wird sein: Wer stoppt Dortmunds Tormaschine Erling Haaland? Am ehesten kommen dafür Evan Ndicka und Hinteregger infrage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare