RSV gewinnt das Hessenderby

  • schließen

Der RSV Lahn-Dill hat am Samstagabend das Hessenderby in der RBBL gegen die Rhine River Rhinos für sich entschieden und zwei wichtige Punkte aus der Landeshauptstadt Wiesbaden entführt. Nach 40 intensiven Spielminuten in der Sporthalle Klarenthal durfte sich die Mannschaft von Cheftrainerin Janet McLachlan am Ende über einen verdienten 69:51 (24:17/40:29/62:38)-Erfolg zum Abschluss der Hinrunde freuen.

Der RSV Lahn-Dill hat am Samstagabend das Hessenderby in der RBBL gegen die Rhine River Rhinos für sich entschieden und zwei wichtige Punkte aus der Landeshauptstadt Wiesbaden entführt. Nach 40 intensiven Spielminuten in der Sporthalle Klarenthal durfte sich die Mannschaft von Cheftrainerin Janet McLachlan am Ende über einen verdienten 69:51 (24:17/40:29/62:38)-Erfolg zum Abschluss der Hinrunde freuen.

Zu Beginn der Partie entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch mit einem hohen Unterhaltungswert für die Zuschauer, unter den sich viele RSV-Fans befanden. Erst nach dem 9:8 (4.) durch Rhinos-Center Matthias Güntner konnten sich die Gäste aus Mittelhessen durch einen Zwischenspurt erstmals etwas absetzen und kamen durch den späteren Topscorer Thomas Böhme zum 9:16 (7.). So leuchtete nach zehn Spielminuten in dem munteren Scheibenschießen bereits ein 17:24 auf der Anzeigentafel auf. Gegen die mutig und couragiert auftretenden Gastgeber, die in diesem Spiel zeigten, dass sie das Potenzial haben, der Abstiegszone den Rücken zu kehren, dauerte es dann jedoch fast ein weiteres Spielviertel, bis den Wetzlarern mit einem 8:2-Lauf kurz vor der Pause ein Zwischenspurt gelang, um sich von 32:27 (16.) auf den Halbzeitstand 40:29 abzusetzen.

"Wir haben gegen einen starken Gastgeber gespielt, dementsprechend viel können wir aus dieser Partie für uns mitnehmen", freute sich die Kanadierin McLachlan über den Erfolg am Rhein, bei dem im zweiten Durchgang dann alle Akteure Spielzeit bekommen konnten. Zunächst kamen Kapitän Michael Paye und Co. mit einem 6:0 aus der Kabine und hatten in der Folge im dritten Viertel ihre dominanteste Phase, die nach einem Dreier von Nationalspieler Böhme zum 36:62 (29.) in der höchsten Führung der gesamten Partie mündete. Im Schlussviertel verlor die Partie im angesichts der deutlichen Führung der Gäste aus Mittelhessen dann jedoch deutlich an Tempo und Energie, was die Mannschaft von Rhinos-Trainer Sven Eckhardt noch zu einer leichten, aber verdienten Ergebniskorrektur nutzten konnte.

Während bei den Gastgebern mit dem Schweizer Maurice Amacher sowie den Centern Matthias Güntner und André Hopp gleich ein ganzes Trio auf jeweils 13 Punkte, darunter je ein Dreier kam, avancierte beim RSV Lahn-Dill neben Topscorer Böhme auch Brian Bell zu den Aktivposten im Hessenderby. Zu seinen 16 Punkten angelte sich der US-Boy starke elf Rebounds und sorgte so maßgeblich für eine Lufthoheit mit 43:31 Rebounds für seine Farben. Auch der Japaner Hiroaki Kozai bekam von Cheftrainerin McLachlan, vor allem für seinen Auftritt in der ersten Halbzeit, am Ende gute Noten attestiert.

Für die Wetzlarer Rollis heißt es nun, sich auf den Auftakt der Rückrunde am Wochenende in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover vorzubereiten, wo der Tabellenzweite am Samstag auf seine ehemaligen Akteure Joe Bestwick und Jan Haller treffen wird.

Wiesbaden: Maurice Amacher (13/1 Dreier), Matthias Güntner (13/1), André Hopp (13/1), Marvin Malsy (4), Marina Mohnen (4), Philipp Schorp (2), Christoph Spitz (2), Mark Beissert, Svenja Mayer.

Lahn-Dill: Thomas Böhme (18/2), Brian Bell (16), Hiroaki Kozai (14/1), Michael Paye (12), Philipp Häfeli (4), Jan Gans (3), Nico Dreimüller (2), Annabel Breuer, Christopher Huber, Kai Möller.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare