Zwischen Gala und Tristesse

  • schließen

Der FSV Fernwald feierte gestern Abend bei der Einweihung seines neuen Kunstrasens einen 5:2-Sieg gegen die TSG Wörsdorf. Damit festigte die Elf von Karl-Heinz Stete ihre Tabellenführung in der Fußball-Verbandsliga Mitte. "Bis zum ersten Gegentor hatten wir das Spiel toll im Griff. Dann träumten meine Spieler – und das Spiel wackelte", sagte Karl-Heinz Stete.

Der FSV Fernwald feierte gestern Abend bei der Einweihung seines neuen Kunstrasens einen 5:2-Sieg gegen die TSG Wörsdorf. Damit festigte die Elf von Karl-Heinz Stete ihre Tabellenführung in der Fußball-Verbandsliga Mitte. "Bis zum ersten Gegentor hatten wir das Spiel toll im Griff. Dann träumten meine Spieler – und das Spiel wackelte", sagte Karl-Heinz Stete.

Der FSV-Trainer rotierte innerhalb der englischen Woche und nahm gegenüber der letzten Partie vier Änderungen vor. Dominik Wagner rückte für Florian Säglitz zwischen die Pfosten, in der Innenverteidigung feierte Daniel Erben sein Comeback, während Denis Weinecker den angeschlagenen Rafael Szymanski im Angriff ersetzte. Zudem feierte Neuzugang Henrik Bluhm sein Startelf-Debüt. Malte Simon und Julian Bender nahmen diesmal auf der Bank Platz. Eine feste Größe in der Stete-Elf ist derzeit Sturmführer Felix Erben, der bereits nach vier Zeigerumdrehungen eine mustergültige Flanke von Louis Goncalves per Kopfball mit seinem elften Saisontreffer zum 1:0 für den FSV verwertete. Auf der Gegenseite traf Fabian Heckel den Außenpfosten (5.). Nach einem Eckstoß nutzte Oliver Richardt die Vorarbeit von Denis Weinecker, um aus kurzer Distanz zum 2:0 einzuköpfen (20.). Dominik Wagner musste nach einem Missverständnis seiner Vorderleute gegen Jonas Dalbert per Fußabwehr klären (32.). Nach einem Schuss ans Lattenkreuz durch Felix Erben staubte Henrik Bluhm zum 3:0 ab (35.). Als Felix Erben einen von Mirco Paul an Neven Vujica verschuldeten Strafstoß zum 4:0 verwandelte, schien der FSV einem Kantersieg entgegenzusteuern (37.). Neven Vujica scheiterte frei vor dem Tor an Gästekeeper Lars Klesper (39.). Der Treffer von Christopher Weber zum 1:4 weckte die Lebensgeister der Gäste (40.), die kurz vor der Pause durch ein Eigentor von Danny Fischer auf 2:4 weiter verkürzen konnten (44.).

Nach dem Seitenwechsel war die Spielfreude der Hausherren wie weggeblasen. Verunsicherung machte sich breit. Jonas Dalbert verzog knapp (68.), während FSV-Keeper Dominik Wagner zweimal gegen Tobias Bellin und Fabian Heckel den dritten Gästetreffer verhindern musste (73.). Die Erleichterung war spürbar, als Andre Marius Jörg einen Querpass von Felix Erben mit einem feinen Hackentrick zum 5:2 für den FSV Fernwald ins Tor lenkte (80.). So sorgte ein Lattentreffer nach einem Weber-Kopfball für keine Bauchschmerzen mehr (85.). Damit stand am Ende ein unterm Strich verdienter Sieg für den Tabellenführer zu Buche, bei dem die Stete-Elf 40 Minuten Zauberfußball und in der zweiten Halbzeit biederes Handwerk gezeigt hatte.

FSV Fernwald: Wagner; Richard, Daniel Erben, Völk, Fischer, Jörg, Goncalves, Bluhm (ab 56. Bender), Vujica (ab 70. Ersentürk), Weinecker, Felix Erben (ab 84. Buycks).

TSG Wörsdorf: Klesper; Vogler, Dalbert, Paul ( ab 90. Cevik), Bellin, Heckel (ab 75. Hünerbein), Heupt, Weber, Häder, Mungohe, Horz.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Waldinger (Marburg). – Zuschauer: 140. – Torfolge: 1:0 (4.) Felix Erben, 2:0 (20.) Richardt, 30. (35.) Bluhm, 4:0 (37.) Felix Erben (Strafstoß), 4:1 (40.) Weber, 4:2 (44.) Fischer (Foulelfmeter), 5:2 (80.) Jörg. – Gelbe Karten: Bluhm, Daniel Erben, Ersentürk – Paul, Heupt, Horz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare