Zweite Serienplätze für Pfaff und Stephan

(lad) Auch der Schlusslauf der 35. Winterlaufserie der TSG Alten-Buseck über den 21,1 km langen Halbmarathon wurde am Samstag von Athleten aus dem Marburger Raum dominiert. So holte sich Jamal Sanhaji von BG Marburg sowohl den Tages- (1:16:03 Stunden) als auch den Seriensieg aus 10 km, 15 km und Halbmarathon (2:44:30).

Dasselbe gelang Anna Reuter vom FV Wallau bei den Frauen (1:31:28/3:13:06). Die zweiten Plätze in der Serienwertung sicherten sich Michael Stephan (Grünberg) und Jutta Pfaff (TSV Krofdorf-Gleiberg).

So hatte der gebürtige Marokkaner Sanhaji nur auf der ersten der drei Sieben-Kilometer-Runden mit Konkurrenz zu kämpfen; es war Claudius Pyrlik, der erstmals seit Längerem wieder einen Halbmarathon in Angriff nahm. Doch nach einer Runde musste der Sieger der Winterlaufserie von 2008 abreißen lassen und den Marburger, der als diesjähriges Ziel die Marathon-DM in München nennt, um mehr als drei Minuten davonziehen lassen.

Stephan noch vereinslos

In 1:19:44 Stunden hatte Pyrlik bei nass-windigen Verhältnissen letztlich 27 Sekunden Vorsprung auf den Gesamtdritten David Kiefer aus Bad Säckingen und feierte damit den Sieg in der Altersklasse M35. Dahinter folgten zwei aufstrebende Talente, die in der Serienwertung die Plätze zwei und drei belegten, den bereits vor dem Halbmarathon führenden Sanhaji aber nicht mehr abfangen konnten. Dies waren als Tagesvierter der 19-jährige Georg Dewald vom TSV Krofdorf-Gleiberg und einen Platz dahinter der Grünberger Michael Stephan.

In 1:20:20 Stunden nahm Dewald dem 24-Jährigen zwar noch einmal 2:19 Minuten ab, doch in der Serie behielt Stephan in 2:53:54 Stunden um 42 Sekunden die Nase vorn, was umso beachtlicher ist, wenn man berücksichtigt, dass der (noch) vereinslose Grünberger erst seit Herbst in der Läuferszene anzutreffen ist.

Den sechsten Tagesplatz und fünften Serienplatz erlief sich René Blaschka von MTB Erda, der mit den 1:23:29 Halbmarathon-Stunden auf eine Gesamtlaufzeit von 2:57:03 kam. Der Gießener Sebastian Stille folgte als Tagessiebter in 1:24:13 Stunden und wurde in 3:00:54 Stunden Sechster in der Serie. In der Wertung aller drei Läufe hatte auch Marc Adolph vom Treiser LWT noch gute Chancen, weiter nach vorne zu laufen, doch nach seinen 1:27:32 Stunden musste sich der M40-Dritte mit dem achten Serienrang (3:04:29) zufriedengeben. Einen Altersklassentagessieg zum Abschluss der Serie konnten sich zudem Matthias Huppmann (LGV Marathon Gießen/1:26:43) in der M45, der Gießener Günther Schönheit (1:28:24) in der M55 und LGV-Starter Walter Sellmann in für das Alter sehr starken 1:31:16 Stunden in der M60 sichern. Auch Wendelin Häusler vom TV Großen-Buseck (M65) und Manfred Kronsbein (LGV/M70) überquerten in ihren Altersklassen in jeweils ausgezeichneten 1:41:51 und 1:46:15 Stunden die Linie als Erster.

Reuter macht Ernst

"Ich wollte die Serie gewinnen - und das habe ich geschafft; deshalb bin ich zufrieden", erklärte 10-km-Spezialistin Anna Reuter nach ihrem Sieg auf der weniger geliebten Halbmarathondistanz. Ohne auf diese Länge ausgerichtetes Training ging sie von Anfang an ein hohes Tempo, dass sie gegen Ende der Strecke jedoch nicht mehr halten konnte. Aber dies genügte locker, um ein üppiges Polster von mehr als viereinhalb Minuten auf die Tageszweite Julia Wiedemann (RSG Gießen-Wieseck/1:36:04) herauszulaufen und den Vorsprung in der Serie auf die dortige Zweite, Jutta Pfaff, noch weiter auszubauen.

Die W50-Siegerin wurde in 1:37:06 Stunden Tagesdritte hinter W30-Gewinnerin Wiedemann und holte sich in 3:26:32 Stunden wie im Vorjahr den zweiten Serienplatz. In Tages- und Altersklassenwertung folgte die Treiserin Rosi Hausner (1:43:10), während die ehemalige Spitzentriathletin Simone Siebenborn (LGV/1:44:23) als Gesamtfünfte die W45 gewann und damit den dritten Platz in der Serienwertung (3:39:12) verteidigte. Auf diesen hatte die letztjährige Seriendritte Renate Fritz (TSG Alten-Buseck) noch hoffen können, aber die Gesamtsiebte musste sich nach 1:46:21 bzw.

3:42:54 Stunden mit Rang vier in der Serie begnügen. Platz acht in der Tageswertung (1:47:27) und sechs in der Serienwertung (3:49:01) verbuchte die Gießenerin Stephanie Kühnel, die in der Summe aller drei Läufe (3:56:12) somit um einen Platz vor der W55-Tagessiegerin Petra Schladitz vom SV Staufenberg (1:50:34) blieb.

Auch die Gießenerin Karina May brachte es in 4:04:24 Stunden als Achte auf ein gutes Abschneiden in der Serie, auch wenn es in der Tageswertung in 1:53:47 Stunden für keine vordere Platzierung langte.

Keiner guten Resonanz konnte sich die 5-km-Strecke erfreuen. Hier waren nur vier männliche und drei weibliche Starter anwesend; in die Serienwertung schafften es sogar nur ein Mann und eine Frau. So langte dem Krofdorfer Alexander Barho in 22:19 Minuten ein zweiter Platz hinter dem Buchenauer Nicolai Pitzer (20:19) zum Serienerfolg (1:07:35 Stunden), während bei den Frauen die Alten-Buseckerin Martina Oest als Tageszweite in 27:20 Minuten hinter der Marburgerin Svenja Nagel (24:27) auf den ersten Serienplatz (1:31:31 Stunden) lief.

Damit verabschiedet sich der traditionelle Alten-Busecker Winterlauf bis zur nächsten kalten Jahreszeit, wenn es um die 36. Titelvergabe bei der Serie geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare