Zweimal Silber für Lion Bauer

  • schließen

Frohe Kunde für die TSF Heuchelheim. Lion Bauer und Elias Monden, zwei Spieler der Behindertensparte der TSF-Tischtennisabteilung, starteten bei dem Para-Weltranglistenturnier am Wochenende in Lignano/Italien. Beide Tischtennisspieler sind 2018 in den deutschen C-Kader berufen worden und damit Jugend-Nationalspieler im Behindertensport. Bei dem Weltranglistenturnier in Italien gingen sie für Deutschland an den Start, Lion Bauer zudem sehr erfolgreich.

Frohe Kunde für die TSF Heuchelheim. Lion Bauer und Elias Monden, zwei Spieler der Behindertensparte der TSF-Tischtennisabteilung, starteten bei dem Para-Weltranglistenturnier am Wochenende in Lignano/Italien. Beide Tischtennisspieler sind 2018 in den deutschen C-Kader berufen worden und damit Jugend-Nationalspieler im Behindertensport. Bei dem Weltranglistenturnier in Italien gingen sie für Deutschland an den Start, Lion Bauer zudem sehr erfolgreich.

Die Sportler starteten bei den Lignano Master Open sowohl im Einzel als auch im Zweier-Team in ihren jeweiligen Wettkampfklassen. Lion Bauer, der von Geburt an einen Klumpfuß hat, startete in der Wettkampfklasse 10. Elias Monden spielt aufgrund einer Hemiparese in der Wettkampfklasse 9. Für beide war es der zweite Start bei einem Weltranglistenturnier in ihrer noch jungen Karriere im Behindertensport.

Lion Bauer spielte einmal mehr ein herausragendes Turnier und konnte sowohl im Einzel als auch im Team eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen, wobei er im Team an der Seite seines südafrikanischen Partners Theo Cogill punkten konnte. Auf dem Weg zur Medaille schaffte Lion Bauer das Kunststück, gegen den an Nr. 1 gesetzten Kriztian Gardos aus Österreich zu gewinnen, immerhin Bronzemedaillengewinner bei den letzten Paralympics.

Elias Monden hatte bei dem Weltranglistenturnier mehr zu kämpfen und konnte der übermächtigen Konkurrenz nicht trotzen. Vielleicht gelingt dies bei einem der nächsten Turniere.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare