_1SPOLSPORT13-B_121321_4c
+
Niclas Ekberg und der THW Kiel haben die Titelverteidigung weiter fest im Blick.

Zweikampf geht weiter

  • VonDPA
    schließen

(dpa). Im Rennen um die nächste Handball-Meisterschaft liefern sich die SG Flensburg/Handewitt und der THW Kiel weiter einen engen Zweikampf. Mit einem souveränen 29:22 (15:8)-Heimsieg gegen den Bergischen HC verteidigten die Flensburger am Sonntagnachmittag ihre Tabellenführung. Dank des ebenso ungefährdeten 33:22 (17:10)-Auswärtserfolgs beim HBW Balingen/Weilstetten bleibt der Titelverteidiger aus Kiel dicht hinter dem Nordrivalen.

»Es sind noch viele Spiele zu spielen. Wir gehen Schritt für Schritt und schauen noch nicht so weit in die Zukunft«, sagte Flensburgs Torhüter Benjamin Buric beim TV-Sender Sky. »Wir sind auf einem guten Weg«. Bester Flensburger Werfer war der schwedische Vize-Weltmeister Hampus Wanne mit acht Treffern. Für den THW war ebenfalls ein schwedischer Nationalspieler erfolgreichster Torschütze: Niclas Ekberg mit sieben Toren. »Wir sind sehr, sehr zufrieden«, sagte Kiels Rückraumstar Domagoj Duvnjak. »Wir bleiben fokussiert und schauen nur auf uns.«

Zuvor hatte der SC Magdeburg seinen Platz in der Spitzengruppe der Tabelle gesichert. Mit dem Kampf um die Meisterschaft hat der SCM zwar nichts zu tun, durch den 31:27 (15:13)-Sieg gegen die MT Melsungen bleibt die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert aber im Rennen um die Europapokalplätze. Bester Magdeburger Werfer war der Däne Michael Damgaard mit sieben Treffern, für Melsungen traf Nationalspieler Timo Kastening mit acht Toren am häufigsten. In einer für sie enttäuschenden Saison verharren die Melsunger damit im Mittelfeld der Tabelle.

»Wir haben bisher zu viele Spiele verloren, das ist klar. Durch Corona hatten wir Schwierigkeiten mit der Konstanz. Wir sind auf einem Weg der Entwicklung und der ist noch nicht abgeschlossen«, sagte Melsungens Manager Axel Geerken.

Anders als Melsungen haben die Rhein-Neckar Löwen weiter Chancen auf die erneute Qualifikation für den Europapokal. Die Mannheimer hatten sich bereits am Samstagabend mit 33:28 (15:14) gegen die TSV Hannover-Burgdorf durchgesetzt. Nationalspieler Jannik Kohlbacher hatte mit elf Toren großen Anteil am Erfolg der Löwen, die dadurch auf dem dritten Tabellenplatz stehen - aber auch schon zwei Spiele mehr als die viertplatzierten Magdeburger absolviert haben.

Die Handball-Bundesliga verzeichnet unterdessen den nächsten Spielausfall. Wegen einer Auffälligkeit bei den regelmäßigen Corona-Tests beim HSC 2000 Coburg war die Partie des Tabellenletzten gegen den TBV Lemgo Lippe am Samstag gut eine Stunde vor dem geplanten Anpfiff abgesagt worden. Nachdem das Labor die Ergebnisse der letzten PCR-Tests vor der Partie übermittelt hatte, begab sich die komplette Mannschaft in eine häusliche Isolation.

Im Stenogramm

HBW Balingen/Weilstetten - THW Kiel 22:33 (10:17) / Beste Werfer Balingen/Weilstetten: Grétarsson 4/1, Zobel 4, Schoch 3, Strosack 3. - Kiel: Ekberg 7/6, Sagosen 5, Duvnjak 4, Pekeler 3, Reinkind 3, Weinhold 3, Wiencek 3.

SG Flensburg/Handewitt - Bergischer HC 29:22 (15:8) / Beste Werfer Flensburg-Handewitt: Wanne 8/1, Gottfridsson 6, Larsen 6, Golla 5. - Bergischer HC: Arnesson 5, Darj 4, Boomhouwer 3, A. Gunnarsson 3/3, Stutzke 3, Uscins 3.

SC Magdeburg - MT Melsungen 31:27 (15:13) / Beste Werfer Magdeburg: M. Damgaard 7, O. I. Magnusson 5/1, Musa 4, Hornke 3/1, Mertens 3, OZSullivan 3. - Melsungen: Kastening 8, Danner 7, Allendorf 3, Kai Häfner 3, Pavlovic 3.

Rhein-Neckar Löwen - TSV Hannover-Burgdorf 33:28 (15:14) / Beste Werfer Löwen: Kohlbacher 11, Schmid 5/3, Lagarde 4, Gislason 3, Tollbring 3. - Hannover-Burgdorf: J. Hansen 5, Hanne 4, Kuzmanovski 4, Brozovic 3, Donker 3, Mävers 3, Pevnov 3.

Frisch Auf Göppingen - HSG Nordhorn-Lingen 26:26 (13:13) / Beste Werfer Göppingen: Heymann 7, Kneule 6, Kozina 5/2. - Nordhorn-Lingen: R. Weber 7/4, Vorlicek 6, Pöhle 4, Miedema 3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare