+
Umkämpftes Duell, das unentschieden endet: Gabriel Almeida da Silva von der SG Treis/Allendorf sieht sich hier gleich drei Grünbergern ausgesetzt: Gideon Glaser (l.), Karsten Imhof und Thomas Heimann (r.) bedrängen den SG-Akteur.

Fußball-Kreisoberliga Süd

Zwei wahnsinnige Comebacks in der Kreisoberliga Süd

Der TSV Klein-Linden und die SG Obbornhofen/Bellersheim drehen am Sonntag ihre Rückstände in der Fußball-Kreisoberliga Süd auf spektakuläre Art und Weise.

Es war der Spieltag der Comebacks in der Fußball-Kreisoberliga Süd: Der TSV Klein-Linden liegt nach 89 Minuten gegen den Kurdischen FC zurück und gewinnt noch - Obbornhofen/Bellersheim schlägt Großen-Linden gar nach einem zwischenzeitlichen 0:3-Rückstand. Und dem ASV Gießen gelingt beim 5:1-Sieg in Hattendorf der erhoffte Befreiungschlag.

SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod - TSG Wieseck 0:2 (0:1):Erneut war Jean-Claude Günther der Spieler, der für seine Farben den Unterschied machte und die entscheidenden Tore erzielte. In einer Partie mit insgesamt wenig Torgelegenheiten ließ Henrik Mohr auf Seiten der SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod im ersten Durchgang die besten Chancen aus. Auf der Gegenseite machte es Günther besser. In der 41. Minute brachte er Wieseck nach einer sehenswerten Einzelleistung in Führung. Kurz nach dem Seitenwechsel war es wieder Günther, der nach einem Dribbling zum 2:0 vollendete. In den Schlussminuten versuchte die SG das Spiel noch umzubiegen. Doch der an diesem Tag glücklose Henrík Mohr sowie Pascal Quehl und Daniel Zinn scheiterten am Wiesecker Torwart Jannis-Luca Clemens.

SV Hattendorf - ASV Gießen 1:5 (0:2):Der am vergangenen Wochenende von ASV-Sprecher Dennis Geißler erhoffte Befreiungsschlag gelang den Gießener Weststädtern beim SV Hattendorf. Dennoch täuscht das Ergebnis über den Spielverlauf hinweg. In Minute 13 und 14 gelang dem ASV durch Santino Speier und Ahmet Akillar ein Doppelschlag zur 2:0-Führung. Doch zuvor hätten die Gastgeber bei einer besseren Chancenverwertung durchaus in Führung gehen können. Hattendorf brachte den Ball selbst aus kürzester Distanz nicht im Tor unter. Nach der Pausenführung standen die Gießener defensiv gut organisiert und konzentrierten sich auf Konter, die sie mit hoher Effektivität verwerteten. Erneut Akillar und Speier trafen in der 56. und 59. Minute zum 4:0, Anton Ruzek gelang in der 86. Minute der Ehrentreffer zum 1:4. Für den Endstand sorgte Sebastiano Russo, der gegen eine aufgelöste SV-Defensive keine Mühe hatte.

SG Treis/Allendorf - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 1:1 (0:0):Eine muntere Partie sahen die 120 Zuschauer auf dem Rasenplatz in Allendorf, in der die Gäste aus Grünberg mehr als ordentlich dagegen hielten. Die temporeiche, intensive und kampfbetonte ersten Halbzeit blieb noch torlos. Auch im zweiten Durchgang boten beide Mannschaften äußerst ansehnlichen Fußball, der in der 61. Minute erstmals mit Zählbarem belohnt wurde. Einen Distanzschuss konnte Niklas Hettche im Tor der SG noch abwehren, doch gegen den Nachschuss von Fabian Sinnhöfer war Hettche machtlos. Im direkten Gegenzug nutzte Chris Dürr eine Unaufmerksamkeit in der Defensive der Grünberger FSG und erzielte den 1:1-Ausgleich. In der 70. Minute verweigerte Schiedsrichter Johannes Stark aus Biedenkopf den Hausherren einen aus deren Sicht glasklaren Elfmeter. Das Spiel verlief in der Schlussphase auf des Messers Schneide. In der letzten Spielminute prallte ein Schuss der Gäste noch gegen die Unterlatte der Latte. Der Ball landete aber wohl vor der Torlinie, sodass es beim Remis blieb.

TSG Leihgestern - SG Trohe/Alten-Buseck 2:0 (0:0):Die TSG schwimmt weiter auf einer Erfolgswelle und hat sich mit diesem Erfolg auf den vierten Tabellenplatz vorgeschoben. Die Zuschauer sahen eine gute Partie, in der die Torchancen vor der Pause nicht genutzt wurden. So klärte TSG-Akteur Maximilian Fritz in Hälfte eins unter anderem auf der Linie. Nach dem Seitenwechsel nutzten die Hausherren ihre erste Möglichkeit zum 1:0. Nach einem Freistoß verlängerte Horn per Kopf auf Fritz, der diesmal auf der anderen Seite erfolgreich war. Die Busecker drängten nun auf den Ausgleich, doch Aziz Seck scheiterte an der Latte. Im weiteren Verlauf wurden den Gästen zwei Treffer, wegen Abseits und Foulspiel, aberkannt. Die Hausherren blieben gefährlich und kamen in der 88. Minute durch Sebastian Sandner nach Zuspiel von Christoph Dietrich zum 2:0.

FSG Homberg/Ober-Ofleiden - TSV Lang-Göns 0:2 (0:1):Die Zuschauer sahen von Beginn an ein gutes Spiel, in dem der Gast in der ersten Hälfte die bessere Spielanlage aufwies, während die Ohmstädter mit langen Bällen agierten. Nach einem unglücklichen Abwehrversuch der FSG fiel der Ball Daniel Träger direkt vor die Füße - 1:0 für den Tabellenzweiten (25.). In der 53. und 64. Minute hatte FSG-Stürmer Akarcay zwei gute Möglichkeiten, doch sein Schuss aus neun Metern ging über den Kasten bzw. ein weiterer wurde von einem Gästeakteur gerade noch von der Linie gekratzt. Im Gegenzug wurde dies bestraft - der Tabellenzweite aus Lang-Göns zeigte seine ganze Klasse und erhöhte durch Betim Omura in der 66. Minute nach einem Eckball auf 2:0. "Hier wäre heute aufgrund der Vielzahl von Chancen für uns mehr drin gewesen" stellte ein enttäuschter FSG-Sprecher Helmut Wilker fest.

TSV Klein-Linden - Kurdischer FC Gießen 2:1 (0:0):Es war eine rassige Partie mit vielen Zweikämpfen. Das Chancenplus lag zwar eindeutig auf Seiten des TSV, doch auch die Gäste hatten ihre Möglichkeiten. Die zweite Hälfte wurde noch intensiver und es gesellten sich zusehends Nickligkeiten in die Partie. Die größte Chance bis dahin vergab Julian Dietrich mit einem verschossenen Foulelfmeter (52.). Das bestrafte der Kurdische FC in der 57. Minute durch Amine Raissi, der nach einem schönen Pass in die Schnittstelle zur 1:0-Gästeführung einschob. In der 76. Minute traf Jan Grau zum zweiten Mal für die Hausherren nur das Aluminium. In der 89. Minute war es dann soweit: Ein Schuss der Kleinlindener konnte Sarbest Youssef nur mit der Hand auf der Torlinie klären. Den fälligen Elfmeter verwandelte Eric Schneider zum verdienten 1:1. Youssef wurde zudem noch mit der Roten Karte des Feldes verwiesen. Doch damit nicht genug, denn in der Nachspielzeit (90.+3) setzte sich Eric Schneider durch, spielte in den Strafraum auf Julian Dietrich, der seinen Fehler vom verschossenen Elfer wiedergutmachte und zum umjubelten 2:1-Siegtreffer für den TSV Klein-Linden einnetzte. Zu allem Überfluss erhielt FC-Spieler Cüneyt Kiziltoprak danach noch Gelb-Rot (90.+4). "Das war kein Spiel für schwache Nerven", lautet das Fazit von TSV-Sprecher Jan Römer.

SG Obbornhofen/Bellersheim - TSV Großen-Linden 4:3 (0:2):Nach dem 0:3 in der 55. Minute sahen die Großen-Lindener bereits wie der sichere Sieger aus. In einer auf Augenhöhe geführten Begegnung zweier Mannschaften aus der oberen Tabellenregion gingen die Gäste durch einen Freistoß von Sven Döring mit 1:0 in Führung (15.). Kevin Zimmer erhöhte für den TSV auf 2:0 (30.). Als nach einem Eckball mit Windunterstützung das 0:3 fiel (55.), setzte wohl niemand mehr einen Pfifferling auf die Gastgeber. Doch sie steckten nicht auf und nach einem Doppelschlag in Minute 63 und 67 durch Patrick Werner witterte die Hungener-Spielgemeinschaft Morgenluft. Nur weitere vier Minuten später wurde ein von Oleg Rutz getretener Freistoß immer länger und länger und lag plötzlich zum 3:3 im Gästegehäuse. Nun waren die Gastgeber nicht mehr zu halten: In der 80. Minute gelang Tim Richter mit dem linken Fuß nach vorher so vielen vergebenen Chancen der umjubelte 4:3-Siegtreffer in einem denkwürdigen Spiel. (wjg/jdl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare