Cason Hohmann (r./ hier im Spiel gegen die Bietigheim Steelers) und der EC Bad Nauheim absolvieren in den kommenden fünf Tagen drei Spiele. FOTO: CHUC
+
Cason Hohmann (r./ hier im Spiel gegen die Bietigheim Steelers) und der EC Bad Nauheim absolvieren in den kommenden fünf Tagen drei Spiele. FOTO: CHUC

Zwangspause vor Dresden

  • vonRedaktion
    schließen

(esa). Nächste Zwangspause für den EC Bad Nauheim. Das für heute Abend angesetzte Heimspiel des Eishockey-Zweitligisten gegen den EV Landshut ist am Donnerstagabend abgesagt worden.

Die medizinische Abteilung des bislang ungeschlagenen Tabellenzweiten hat nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt in Folge von Covid-19-Verdachtsfällen vorsorglich für die komplette DEL2-Mannschaft des EVL häusliche Quarantäne angeordnet. "Die Ergebnisse der nachträglich durchgeführten PCR-Tests stehen noch aus", teilte der Verein mit. Die betroffenen EVL-Spieler würden keine bis leichte Symptome zeigen und sich "bei guter Gesundheit" befinden.

Das Nachholspiel ist derweil schon terminiert, am Dienstag, 8. Dezember, (19.30 Uhr) soll nun gespielt werden.

Nach dem ausgefallenen Heimspiel gegen die Bayreuth Tigers am Freitag vor einer Woche aufgrund einer Coronavirus-Infektion im Tigers-Team ist es für die Roten Teufel bereits das zweite Spiel der noch jungen Saison, das nicht wie geplant über die Bühne gehen kann. Am Sonntag ist der EC - Stand jetzt - bei den Dresdner Eislöwen zu Gast, die heute in Kassel ran müssen. Für den EC folgt am Dienstag (19.30 Uhr) das Nachholspiel gegen Bayreuth.

Will man es positiv sehen, wird sich am Spiel- und Trainingsrhythmus im Vergleich zur Vorwoche nichts ändern. Dabei hatten sich die EC-Cracks mit dem Derbysieg in Kassel im Rücken einiges vorgenommen. Der Start war gut, "vielversprechend", sagte Trainer Hannu Järvenpää sogar. Fünf Punkte aus den drei Spielen gegen die Top-Teams aus Bietigheim, Ravensburg und Kassel hat der Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim bereits gesammelt.

März-Erinnerungen

Für einen Teil des EC-Teams wird die Fahrt über die A4 Erinnerungen an den 8. März wecken. Das zweite Pre-Playoff-Spiel der vergangenen Saison war gleichzeitig das letzte Spiel vor der langen Corona-Pause. Die 3:8-Niederlage besiegelte das Saisonaus des EC, Baldys ist aber sicher "Das Gesicht unserer Mannschaft hat sich verändert, das spielt keine Rolle mehr."

Für das Dresdner Team gab es bislang nur Siege nach Verlängerung, gegen Frankfurt (3:2) und Weißwasser (5:4). In Kaufbeuren (1:8) und Bietigheim (1:4) setzte es Pleiten, in Crimmitschau gab es bei der 1:2-Niederlage nach Verlängerung einen Punkt. Mit den Stürmern Petr Pohl und Timo Walther haben nur zwei Stützen die Eislöwen verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare