1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Zusatzpunkt für KC 87 Wieseck

Erstellt:

Kommentare

BAER9522_071222_4c
Luisa Stark legt in der Bundesliga für den KC 87 Wieseck die Spur beim Zusatzpunkt in Lünen. © Red

(red). Der vorgezogene elfte Spieltag führte den KC 87 Wieseck in der Kegel-Damen-Bundesliga ins östliche Ruhrgebiet nach Kamen, wo Preußen Lünen in der der dortigen Stadthalle seine Heimspiele austrägt. In der Vergangenheit scheiterte man mehrfach am Zusatzpunkt - das sollte diesmal anders werden, da die Gastgeber in dieser Spielzeit mit einigen personellen Problemen zu kämpfen haben.

Die Bahnverhältnisse waren im Gegensatz zu den vergangenen Jahren auch ungewöhnlich gut, was die Gäste beim 4650:4715 (38:40/1:2) zu nutzen wussten.

Christina Klingenhagen stand aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Hinzu kam, dass Sabrina Brill am frühen Morgen ihren Einsatz absagen musste, dennoch ging der Zusatzpunkt mit auf die Heimreise nach Wieseck.

Die übliche Startformation mit Luisa Stark und Beatriz Beierbach Sorrentino sollte die Spur legen. Mit dem berühmten »Glück des Tüchtigen« hängte sich Stark an die Fersen der amtierenden Weltmeisterin Schmitz, die mit 855/12 aufwartete. Zwar musste sie sich geschlagen geben, dennoch waren ihre hervorragenden 827 die zweitbeste Zahl des Tages. Mit 754/3 konnte Sorrentino ihrer Mannschaftskameradin zwar nicht folgen, da aber Lünens Klann bei 717/2 hängenblieb, war ein Vorsprung von neun Holz auf der Anzeige zu lesen. Kleiner Vorsprung, zwei Wertungen bei einer sehr guten Zahl - was war denn hier los?

Julia Weiser und Ann-Kristin Alexander hielten den Druck im Mittelblock direkt weiter hoch. Es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe mit den Gegnern.

Mit ein wenig Fortune, guten Nerven und sicherem Spiel konnten sowohl Weiser (790/8) als auch Alexander 792/9 eine Heimspielerin 788/7 in Schach halten. »Altmeisterin« Renner brachte Lünen mit 822/10 mit holzzahlmäßig in Front.

Es waren bereits acht Wertungen auf dem Wiesecker Konto - der Gewinn des Zusatzpunktes zum Greifen nahe.

Mit 19 Holz Rückstand begaben sich Ramona Wilczek und Jessica Dix auf die Bahnen. Während bei Dix die anfängliche Nervosität eine höhere Zahl verbaute und sie mit 702/1 abschloss, vermochte Wilczek den Gegnern Paroli zu bieten. Sie konnte sich mit 785/6 gegenüber 769/5 und 764/4 durchsetzen. Damit waren nicht nur die letzten nötigen Wertungen für den Zusatzpunkt da, vielmehr wurde in Sachen Zweitwertung einiges für das Konto getan.

Am Samstag um 14 Uhr wird kein Geringerer als der amtierende deutsche Meister vom RSV Remscheid seine Visitenkarte auf der Kegelbahn Am Ried abgeben. Kann Wieseck dem derzeit unangefochtenen Spitzenreiter die erste Niederlage beifügen?

Der letzte Heimauftritt machte Geschmack auf mehr, sodass man alles daran setzen wird, mindestens zwei Punkte an der Lahn zu behalten.

Auch interessant

Kommentare