HSG Dutenhofen/Münchholzhausen vor der Drittliga-Saison (hinten, v. l.): Leon Bremond, Simon Belter, Lukas Gümbel, Tim Lauer, Jonas Müller, Malvin Werth, Marvin Lindenstruth; Mitte (v.l.): Athletiktrainerin Monika Kunzelmann, Erik Irle, Torben Waldgenbach, Trainer Gennadij Chalepo, Maduwuike Okpara, Ole Klimpke, Trainer Andreas Klimpke; vorne (v. l.): Fabian Kraft, Lüko Fischer, Tim-Dominik Hottgenroth, Lorenz Rinn, Jan Waldgenbach. FOTO: HSG)
+
HSG Dutenhofen/Münchholzhausen vor der Drittliga-Saison (hinten, v. l.): Leon Bremond, Simon Belter, Lukas Gümbel, Tim Lauer, Jonas Müller, Malvin Werth, Marvin Lindenstruth; Mitte (v.l.): Athletiktrainerin Monika Kunzelmann, Erik Irle, Torben Waldgenbach, Trainer Gennadij Chalepo, Maduwuike Okpara, Ole Klimpke, Trainer Andreas Klimpke; vorne (v. l.): Fabian Kraft, Lüko Fischer, Tim-Dominik Hottgenroth, Lorenz Rinn, Jan Waldgenbach. FOTO: HSG)

Zurück in die Zukunft

Die wiederbelebte HSG Dutenhofen/Münchholzhausen bestreitet in Eigenregie die neue Saison der 3. Liga Männer. Auch das Trainerduo Gennadij Chalepo/Andreas Klimpke verkörpert ein "Zurück in die Zukunft"

Nach über sieben Monaten Pause startet die Handball-Saison 2020/21 der 3. Liga Männer. Die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, nach sieben Jahren als HSG Wetzlar U 23 zu ihrem ursprünglichen Namen zurückgekehrt, spielt "abgenabelt" vom Erstliga-Team auch diese Runde in der Staffel Mitte. Damit geht der einstige Unterbau des Bundesligisten HSG Wetzlar das dritte Jahr in Liga drei nunmehr eigenständig an den Start. Die Trennung hatten die Bundesliga-Verantwortlichen aus wirtschaftlichen Gründen vor einem Jahr bekannt gegeben.

Die größte Veränderung fand im Trainerbereich statt. Mit Gennadij Chalepo übernimmt das Amt des Hauptverantwortlichen ein bekanntes Gesicht bei der HSG. Der gebürtige Weißrusse spielte für den mittelhessischen Bundesligisten von 2000 bis 2005, mit einem Jahr Unterbrechung als Leihspieler in Zürich, und trainierte sie von 2010 bis 2012 im Oberhaus. Im Jahr vor seinem Erstliga-Engagement war er bereits Teamchef der zweiten Mannschaft. Mit dem Umfeld ist Chalepo also vertraut.

Auch sein künftiger Co-Trainer ist bereits jahrelang in verschiedenen Bereichen bei der HSG aktiv. Andreas Klimpke wird Chalepos rechte Hand am Spielfeldrand. Auch er hat die zweite Mannschaft bereits trainiert, stieg 2018 sogar mit ihr in die 3. Liga auf. Klimpke selbst konnte aus gesundheitlichen Gründen zwar nicht bis zum Ende der Saison coachen und wurde zwischendrin vom nun frisch abgewanderten Thomas Weber abgelöst, hatte aber einen Löwenanteil am Erfolg vor zwei Jahren.

Das Trainerduo wird analog zu den Vorgängern Thomas Weber und Kai Nober auch die A-Jugend der Wetzlarer trainieren. Die Kooperation zwischen der U 19-Bundesliga- und der zweiten Mannschaft wird - im Gegensatz zum Erstligateam - also weiterhin aufrechterhalten.

Auch beim Kader gibt es ein paar Veränderungen. Torhüter Anadin Suljakovic wechselte schon vor Ende der abgelaufenen Saison zurück zum EHV Aue in die 2. Liga, nun möchte auch dessen Ersatzmann Florian Gümbel nach einigen Jahren in der zweiten Mannschaft sportlich kürzertreten und künftig in der dritten Mannschaft (Bezirksoberliga) das Tor hüten. Zu diesen beiden Abgängen gesellt sich außerdem Ian Weber. Der 20-Jährige wechselt zu Zweitligist TV 05/07 Hüttenberg, erhält aber ein Zweitspielrecht bei der HSG Wetzlar, bei der ihm in der vergangenen Saison sein erstes Bundesligator glückte. Abgang Nummer vier ist Rechtsaußen Kevin Kunzendorf. Er wechselt zum Ligakonkurrenten HSG Bieberau-Modau, sodass es zu zwei Wiedersehen in dieser Saison kommen könnte.

Die Liste der Neuzugänge ist lang. Mit Erik Irle und Simon Belter wechseln zwei Linkshänder zur HSG. Ersterer steht für Wurfgewalt aus dem rechten Rückraum und kommt vom TuS Volmetal (3. Liga Nord-West), der andere ist als schneller Flügelspieler bekannt. Er soll Kunzendorf auf Rechtsaußen ersetzen und kommt vom TV Hüttenberg, bei dem er vornehmlich für die zweite Mannschaft (Landesliga) auflief. Der dritte Neuzugang ist Jonas Müller, ein weiterer Rückraumspieler. Der 24-Jährige war bereits für die B- und A-Jugend der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen aktiv, wurde in dieser Zeit zweimal Deutscher Vizemeister und kehrt nun vom Zweitligisten TuS Ferndorf zur alten Wirkungstätte zurück.

Durch den Abgang zweier Keeper musste natürlich besonders auf dieser Position gehandelt werden. Dafür verpflichtete die HSG den ehemaligen Teamkollegen von Jonas Müller, Tim-Dominik Hottgenroth. Dieser steht zwar nach wie vor ebenfalls bei der TuS Ferndorf in Liga zwei unter Vertrag, besitzt aber ein Doppelspielrecht bei den Grün-Weißen. Er bildet zusammen mit Lüko Fischer und Lorenz Rinn (Jugend) ein Torhütertrio.

"Die Vorbereitung lief natürlich ein wenig anders als normal, aber das ging ja jedem so. Im Großen und Ganzen sind wir aber zufrieden," kommentiert Neu-Coach Chalepo die letzten Monate. Natürlich sei die lange Pause schwierig gewesen, dennoch herrscht eine positive Stimmung, die die HSG nun in die neue Runde mitnehmen will.

Testspiele gab es zweimal gegen Drittliga Neuling ESG Gensungen/Felsberg (ein Sieg, ein Remis), gegen Drittligist Eintracht Baunatal (Niederlage) und gegen Oberligist TuS Dotzheim (Sieg).

Zum Rundenauftakt muss man am Samstag (19:30 Uhr) auswärts beim TV Kirchzell antreten, der vergangene Saison als Drittletzter abschloss und gegen den die Wetzlarer mit 28:21 gewonnen hatten. Das Rückspiel wurde wegen des Saisonabbruchs nicht mehr bestritten. Die meisten Spieler kennen den ersten Gegner also, die Trainer aber noch nicht. Auf dem Papier jedoch ist der Vierte der Vorsaison natürlich Favorit.

"Das Ziel ist ganz klar wieder oben mitzuspielen und die guten Leistungen der vergangenen Jahre zu bestätigen", so Chalepo. Das Credo des Vereins sei nach wie vor "junge, talentierte Spieler weiter auszubilden", weshalb auch diese Saison viel mit der A-Jugend gearbeitet werde, die ihr erstes Saisonspiel bereits letzten Sonntag gewinnen konnte (21:19 gegen HSG Hanau).

Ein Wermutstropfen gibt es aber schon, bevor die Runde überhaupt startet. Mittelmann Lukas Gümbel verbringt die nächsten Monate wegen eines Studienprojekts in Italien und wird dem Team vorerst nicht zur Verfügung stehen. "Wie lange er weg sein wird, weiß er selbst nicht genau. Es kommt auf das Projekt vor Ort an", bedauert Co-Trainer Klimpke. Gerade für den Saisonstart sei dies sehr schade, denn mit Verweis auf die Corona-Pandemie sagt er: "Wer weiß, wie lange die Runde überhaupt geht?"

Der Kader

Zugänge: Erik Irle (TuS Volmetal), Tim Hottgenroth (TuS Ferndorf /Zweitspielrecht, Jonas Müller (Ferndorf).

Abgänge: Ian Weber (TV 05/07 Hüttenberg), Anadin Suljakovic (EHV Aue), Kevin Kunzendorf (HSG Bieberau/Modau), Trainer Thomas Weber. Co- Trainer Kai Nober)

Aufgebot / Tor: Tim Hottgenroth, Lüko Fischer. - Rückraum: Torben Waldgenbach, Jonas Müller, Ole Klimpke, Lukas Gümbel, Tim Lauer, Erik Irle, Jan Waldgenbach. - Kreis: Marvin Lindenstruth, Maduwuike Okpara, Malvin Werth. - Außen: Fabian Kraft, Leon Bremond, Simon Belter. - Trainer: Geenadij Chalepo.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare