Zum Jahresabschluss den Zusatzpunkt geholt

(bf). In der Kegel-Hessenliga hat Meteor 85 Mittelhessen einen erfolgreichen Jahresabschluss verbuchen können. Die aufgrund von personellen Problemen auf beiden Seiten verlegte Partie des achten Spieltages bescherte M85 Mittelhessen einen weiteren verdienten Auswärtszähler kurz vor Weihnachten bei der Reise in den Goldenen Grund hinter Limburg.

Schon der Startblock der SG Kirberg-Eisenbach spielte auf den technisch anspruchsvollen Bahnen diesmal nicht wie gewohnt. Topspieler und Ex-Mittelhesse Michael Stein (813 Holz, 12 EWP) konnte sich durch eine Energieleistung auf der Schlusseinheit gerade noch vor dem starken Michael Buhl (802, 9) platzieren, während Faulhaber (795, 8) knapp dahinter blieb. Robert Gellert (758, 4) »versemmelte« eine Bahn bei sonst ordentlichem Spiel und konnte so nicht ganz mithalten.

Im zweiten Block lieferte sich der glänzend aufgelegte Rolf Rohrbach (807, 11) mit Roth (792, 8) ein packendes Duell. Auf Kirberger Seite kam der Ex-Reiskirchener Ronny Güttler (779, 5) gegen seine alten Kameraden zu seinem ersten Einsatz in der ersten Mannschaft und sorgte gegen den indisponierten Stefan Hormel (670, 1) für klare Verhältnisse in der Gesamtholzzahl. Der Vorsprung Kirbergs belief sich vor dem Schlussdrittel auf 139 Holz. Doch bereits sechs Punkte in der Zweitverwertung nährten die Hoffnung auf den dritten Spielwertungspunkt - vor allem, als Kai Bolte mit 421 zur Halbzeit die Gegner beeindruckte. Sowohl Busche (783, 6) als auch Stickel (751, 3) konnten da nicht folgen. Routiniert brachte Bolte (804, 10) sein Spiel nach Hause, während René Junge (706, 2) keinerlei Einstellung zu den Bahnen fand.

Die starken 37 Punkte in der Einzelwertung sorgten wie zuletzt schon in Wettenberg für ein 1:2 aus Mittelhessen-Sicht und festigen den dritten Tabellenrang. Im neuen Jahr kommt es bereits am Januar zum Topspiel in Reiskirchen, wenn Meteor den Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten SKC Waldbrunn-Hadamar erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare