htr_radmtb-B_115155_4c_1
+
Noah Jung startet am Wochenende beim Weltcup-Auftakt in Albstadt erneut im deutschen Nationaltrikot.

Zu Gast in der Weltelite

  • Ronny Herteux
    VonRonny Herteux
    schließen

(htr). Auch die Mountainbiker stehen in diesen Zeiten vor unsicheren Zeiten. Hatte im März der Bundesliga-Auftakt in Obergessertshausen noch für Zuversicht unter den Zweirad-Spezialisten auf holprigen Pisten gesorgt, folgte mit der Absage des zweiten Laufs in Heubach am 24. April wegen erhöhter Corona-Inzidenzwerte in der Region der erste Dämpfer. Da inzwischen auch das Rennen in Saalhausen gestrichen wurde, steht als nächster Termin der 10.

und 11. Juli in Weißenfels im Kalender.

Für Noah Jung vom Team delta-bike.de und Niclas Zimmer vom Team Stenger-Bike heißt das allerdings nicht, dass der Mai nicht einen Höhepunkt zu bieten hätte. Und was für einen: an diesem Wochenende gastiert der MTB-Weltcup in Albstadt. Zwar ohne Zuschauer, dennoch ist die Weltelite zu Gast auf der Schwäbischen Alb.

Dabei gilt es, einen 1,1 Kilometer langen Short Track am Freitag im Bullentäle zu absolvieren, die XC-Strecke über 4,2 Kilometer zählt darüber hinaus zu einer der anspruchsvollsten im Weltcup mit 190 Höhenmetern pro Durchlauf. Während die U23 am Samstag um 15 Uhr durch das Bullentäle jagt, sind die Elite-Vertreter am Sonntag (11.20 Uhr Damen, 14.35 Uhr Herren, jeweils live auf Red Bull TV) an der Reihe.

Während Social-Media-Student Zimmer und Schunk-Mechatroniker Jung beim internationalen Bundesliga-Auftakt zu den besten deutschen U23-Fahrern zählten, gehen die beiden nun respektvoll an die Herkulesaufgabe Weltcup heran.

Feld von hinten aufrollen

»Da ich momentan noch keine UCI-Weltranglisten-Punkte habe, werde ich von weit hinten starten müssen«, schaut Zimmer voraus, »sodass es für mich heißt, wie auch schon beim ersten Bundesliga-Rennen wieder so viele Leute wie möglich zu überholen«. Als 86. unter 145 Startern wird er auf die Strecke gehen. Zimmer kennt die Strecke in Albstadt schon aus seinen beiden U19-Jahren: »Bis zum ersten Trail ist die Strecke noch recht breit, sodass ich bis dahin schon versuchen werde, möglichst viele Leute zu überholen. Die Strecke liegt mir mit ihren drei etwas längeren, steilen Bergen und der langen Start-Ziel-Geraden«. Die Form sei bei dem Fahrer der RSG Gießen und Wieseck »momentan auch top«, was er durchaus beim Bundesliga-Auftakt als siebtbester deutscher U 23-Fahrer ordentlich unter Beweis gestellt hatte.

Ähnliches hat Delta-Biker Jung im Vorfeld zu berichten: »Ich habe die letzten Wochen nach dem Bundesliga-Auftakt gut trainieren können und hoffe, dass ich meine momentan gute Form in Albstadt abrufen kann.« Natürlich fehlt dem Wiesecker »das ein oder andere Vorbereitungsrennen«. Überdies war ihm »die Teilnahme bei UCI-Rennen in angrenzenden Nachbarländern, die von vielen internationalen und auch einigen nationalen Mitstreitern in den letzten Wochen genutzt wurden, aus beruflichen Gründen nicht möglich«.

Somit reist Jung wie auch Zimmer ohne Weltranglistenpunkte zum Weltcup-Auftakt nach Albstadt. Jung wird von Startplatz 84 aus in Rennen gehen, dennoch: »Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben, um eine gute Platzierung einzufahren.«

Eine besondere Motivation ist zudem nach der Saison 2019 eine erneute Kadernominierung, weshalb Noah Jung im Nationaltrikot auf der Schwäbischen Alb an der Start gehen darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare