Zeltinger nominiert 24 Spieler

  • vonred Redaktion
    schließen

(tf). In weniger als 200 Tagen fällt der Startschuss für das sportliche Highlight 2020. Wenn am 25. August die Paralympischen Spiele in Tokio eröffnet werden, werden auch zwölf Athleten für die deutsche Rollstuhlbasketball-Herrennationalmannschaft aufrollen. Bis zum ersten Selection Camp Anfang Mai in Altenkirchen sind zwar noch gut zwei Monate Zeit. Bundestrainer Nicolai Zeltinger hat nun aber bereits vorzeitig die Liste der 24 eingeladenen Spieler bekannt gegeben, welche sich im Rahmen des Camps präsentieren und sich Hoffnungen auf einen der begehrten Plätze im Kader für Tokio machen dürfen.

Mit dabei sind auch die zwölf Mann, die im letzten Jahr mit dem vierten Platz bei der Europameisterschaft im polnischen Walbrzych die Qualifikation für die Paralympics eingefahren haben. Neben Jens Eike Albrecht, Andre Bienek, Thomas Böhme (Lahn-Dill), Alexander Budde, Nico Dreimüller, Matthias Güntner, Jan Haller, Aliaksandr Halouski, Chris Huber (Lahn-Dill), Dirk Passiwan, Jan Sadler und Philipp Schorp haben auch wieder einige Nachwuchstalente aus dem U 22/23-Kader bzw. dem U 19-Perspektivkader die Chance, sich für den finalen A-Kader der Herren zu empfehlen, welcher dann vom 25. August bis 6. September die deutschen Farben in Japan vertreten darf.

Für die Youngster Bastian Kolb von den RBB München Iguanas, Lukas Jung von den Doneck Dolphins aus Trier und Luc Weilandt von den BG Baskets Hamburg ist die Einladung ins Auswahlcamp von Nicolai Zeltinger Premiere. Wie zuletzt auch, so setzt der Bundestrainer also auf eine gute Mischung aus jungen und bereits erfahrenen Athleten. Welche zwölf Spieler er dem DBS dann final als Nominierungsvorschlag für Tokio präsentieren wird, entscheidet sich nach dem dreitägigen Camp am 10. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare