Wiederbelebte Gedenkstätte: Die beiden Steine am Haupteingang des Gießener Waldstadions erinnern an die Vergangenheit des heimischen Fußballs. FOTO: FRIEDRICH
+
Wiederbelebte Gedenkstätte: Die beiden Steine am Haupteingang des Gießener Waldstadions erinnern an die Vergangenheit des heimischen Fußballs. FOTO: FRIEDRICH

Zeitlose Stabilität

  • Sven Nordmann
    vonSven Nordmann
    schließen

(sno). Der Fußball steht still in Zeiten der Pandemie, die Zukunft des FC Gießen ist unsicher - die beiden seit dem Herbst am Haupteingang des Waldstadions aufgestellten Gedenksteine stehen dabei für eine zeitlose Stabilität.

Die Gedenkstätte erinnert an die Größe der heimischen Fußballgeschichte - und wurde von Mitgliedern des VfB 1900 Gießen nach zwischenzeitlicher Verwahrlosung am Waldstadion-Eingang am Kugelberg nun wieder hergerichtet und für alle Zuschauer ersichtlich aufgestellt.

Während der größere der beiden Gedenksteine bereits am 9. August 1925 eingeweiht wurde und den 25 Mitgliedern des VfB 1900 Gießen, die im 1. Weltkrieg verstorben waren, gewidmet war, soll der kleinere an einen äußerst talentierten und bereits im Alter von 22 Jahren verstorbenen Gießener Fußballer erinnern.

Franz Bergener gehörte 1951 bereits als 18-Jähriger der ersten Elf des damaligen VfB 08 Gießen (Vorgängerverein des VfB 1900) im hessischen Oberhaus an und absolvierte in den folgenden vier Jahren ganze 111 Partien. Der frühere Außen- und spätere Mittelläufer galt als besonders talentiert und hätte gut und gerne Gießens Rekordspieler in Hessens höchster Spielklasse werden können.

Nach Abschluss der Saison 1954/55 machte sich das Gießener Team auf zu einer Gastspielreise nach Salzburg - als ein mit mehreren Spielern besetztes Boot im Tauernsee kenterte und Bergener im Alter von 22 Jahren verstarb.

Beide Gedenksteine haben eine bewegte Vergangenheit - mehrmals in der Geschichte dienten sie als Zentrum für Gedenkminuten vor Tausenden von Waldstadion-Besuchern. Heute erinnern sie an die lange Gießener Fußballgeschichte - und haben seit dem Herbst ihren festen Platz am Haupteingang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare