Kacktor

"Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs": Tumzgi erzielt "Kacktor des Monats" Hellas Gießen

  • schließen

Zu ungewohnter medialer Aufmerksamkeit gelangte in den vergangenen Tagen der Gießener Fußballverein GSV Hellas Gießen. Das "Kacktor des Monats" gibt's hier im Video

Zu ungewohnter medialer Aufmerksamkeit gelangte in den vergangenen Tagen der Gießener Fußballverein GSV Hellas Gießen. Die in der Kreisliga B beheimatete Mannschaft, die sich zum Großteil aus Flüchtlingen zusammensetzt, begrüßte am vergangenen Donnerstag ein fünfköpfiges Fernsehteam des WDR auf ihrem Vereinsgelände am Launsbacher Weg in der Weststadt.

Grund dafür war eine Rubrik in der beliebten und deutschlandweit bekannten TV-Sendung "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs", in der Arnd Zeigler den zurückliegenden Bundesligaspieltag humoristisch Revue passieren lässt.

In Anlehnung an das "Tor des Monats" in der ARD führte Zeigler schon vor vielen Jahren die Rubrik "Kacktor des Monats" ein, in der regelmäßig am Monatsende fünf skurrile Erfolgserlebnisse vorgestellt werden, über die die Zuschauer abstimmen können. An diese Kategorie erinnerten sich zwei Freunde von Hellas-Trainer Sahin Yalvac, die am 24. März das Duell gegen den TSV Beuern auf dem Ascheplatz in der Nähe der Lahn besuchten. Per Zufall gelang einem der beiden die Aufnahme des 2:5-"Anschlusstreffers" für die Hausherren. Merhawi Tumzgi nutzte eine wilde Szene im Fünf-Meter-Raum der Gäste und stocherte den Ball irgendwie über die Linie. Flugs wurde das Video an den WDR gesendet, ohne sich jedoch große Hoffnungen zu machen. Zwei Wochen später flimmerte Tumzgis "Traumtor" jedoch plötzlich deutschlandweit über die Bildschirme und hatte es in die Auswahl von Zeigler geschafft.

In der Folge entwickelte sich im Freundeskreis von Yalvac ein wahres Abstimmungsfieber, schließlich galt es, den preisgekrönten Klodeckel in die Stadt des Elefantenklos zu bringen. Per Online-Abstimmung ließen einige Mittelhessen die Tasten glühen, sahen sich aber zunächst einem erbitterten Gegner gegenüber. Das Team Juno Burg aus dem Herborner Raum schien ebenfalls zu mobilisieren. Doch das Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelte sich innerhalb kurzer Zeit plötzlich zu einer einseitige Angelegenheit für die Gießener, die mit einem herrlichen Elan bei der Sache waren und durch ihren Abstimmungseifer den WDR an die Lahn holten.

So herrschte beim Training des B-Ligisten am vergangenen Donnerstag viel Trubel und auch der Vorstand des Vereins hatte sich eingefunden, um diesem besonderen Ereignis beizuwohnen. Bei der Herzlichkeit, die vor Ort herrschte, konnte man sich recht schnell sicher sein, dass es mit Hellas Gießen genau den richtigen Verein getroffen hatte. Trainer Yalvac beweist eine Engelsgeduld mit seinen Schützlingen, die zum Großteil wenig Deutsch sprechen und aus verschiedenen Einrichtungen für Flüchtlinge zum gemeinsamen Kicken zusammenkommen. Yalvac holt die Jungs regelmäßig zum Training ab, der Verein kümmert sich um die Belange seiner Akteure und verdeutlicht einmal mehr, welch wichtigen Teil Sport im Rahmen der Integration spielen kann.

Der Gießener Verein ist weiterhin auf der Suche nach Spielern und freut sich über jeden interessierten Hobbykicker, der mal am Launsbacher Weg vorbeischauen möchte. Nachdem die gewonnene Kloschüssel feierlich im Vereinsheim angebracht wurde, ließen Vorstand, Mannschaft, Freunde und das TV-Team den gelungenen Abend noch bei Gegrilltem und dem ein oder anderen Getränk ausklingen.

Der Beitrag war bereits am Sonntag im WDR zu sehen und zeichnete ein sympathisches Bild des Kacktorschützen des Monats März und seiner Teamkameraden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare