Die Youngster sorgen für einen späten Erfolg

(ms/kkl) Mit ein wenig Glück hat der SC Waldgirmes in der Fußball-Hessenliga gestern Abend die Auswärtshürde FC Eddersheim gemeistert. Beim Aufsteiger behielt die Mannschaft von Trainer Willi Wagner mit 4:2 die Oberhand.

Matchwinner waren dabei die Youngster Laurin Vogt und Max Schneider, die in der Schlussphase die Treffer zum 4:2 erzielten. Wagner hatte für dies Begegnung einige Umstellungen vorgenommen. Sven Döring rückte in die Innenverteidigung der Lahnauer, während Kai Frenz im Defensivverbund auf die rechte Seite wechselte. Masih Saighani indes kam wie gewohnt im Mittelfeld zum Einsatz.

Die Partie begann nicht gut für die Mittelhessen, bereits nach fünf Minuten musste man das 0:1 durch Christian Matheisen hinnehmen. Doch die Lahnauer steckten den Rückstand gut weg, und nach 15 Minuten verbuchte Laurin Vogt die erste Gelegenheit für den SC, ehe zwei Minuten später Sedat Aktas zur Stelle war und das 1:1 markierte. Doch der Ausgleich gab wenig Sicherheit, zu oft verlor man den Ball leichtfertig, so dass der Neuling zu Konterchancen kam, diese aber vergab. So in der 31. Minute, als Leonardo Bianco an SC-Keeper Fabian Grutza scheiterte. Dennoch konnte der FC Eddersheim den erneuten Führungstreffer bejubeln. In der 34. Minute war es Alexander Kleefeldt, der nach einem Eckball von Adam Freund das Leder ins SC-Tor jagte. In der 41. Minute hatten die Lahnauer ein weiteres Mal Glück, als ein Freistoß von Freund knapp das Ziel verfehlte, so dass es nach 45 Minuten bei dem 2:1 für die Gastgeber blieb.

Acht Minuten nach dem Wiederanpfiff wurde dann Laurin Vogt regelwidrig im FC-Strafraum gestoppt, den fälligen Strafstoß verwandelte Masih Saighani zum 2:2. Dann dauerte es bis zur 71. Minute, ehe die nächste nennenswerte Aktion verzeichnet wurde. Marc Breul scheiterte mit einem Kopfball an Grutza, ehe vier Minuten später erneut Grutza im Mittelpunkt stand, als er einen Kopfball von Julien Antinac entschärfen konnte. Was sich nun aber beim FC Eddersheim bemerkbar machte, war der Kräfteverschleiß. Das spielte dem SC Waldgirmes in die Karten. In der 83. Minute bediente Sedat Aktas Laurin Vogt, der bedankte sich mit dem 3:2. Aber nur 60 Sekunden später sah Vorbereiter Aktas wegen groben Foulspiels die Rote Karte, so dass der SC die Schlussminuten in Unterzahl bestreiten musste. Der FC Eddersheim setzte alles auf eine Karte, doch ohne Erfolg. Es fehlten einfach die Kräfte und auch die Mittel, um das Team aus Mittelhessen noch einmal ernsthaft unter Druck zu setzen. Besser machten es die Lahnauer, eine Minute vor dem Ende schloss Max Schneider einen Konter per Kopfball zum entscheidenden 4:2 ab.

FC Eddersheim: Wroblewski; Matheisen (ab 79. Christian Rottenau), Kleefeldt, Freund, Lindner, Bianco (ab 70. Antinac), Detloff, Grüll, Breul, Niklas Rottenau, El-Allali (ab 53. Reuter).

SC Waldgirmes: Grutza; Frenz, Pötzl, Döring, Kuche (ab 46. Siegel), Saighani, Petkus, Vogt, Kaguah, Szymanski (ab 46. Schneider), Aktas.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Hartmann (Groß-Zimmern). – Zuschauer: 200. – Torfolge: 1:0 (5.) Matheisen, 1:1 (17.) Aktas, 2:1 (34.) Kleefeldt, 2:2 (53.) Saighani (Foulelfmeter), 2:3 (83.) Vogt, 2:4 (89.) Schneider. – Rote Karte: Sedat Aktas (84.) wegen groben Foulspiels.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare