Hoch das Bein. Kyryl Schmitz vom MTV 1846 Gießen behauptet den Ball gegen Luca Rieger (r.) und Vincent Schiel (beide VfB 1900 Gießen). Der MTV-Akteur erzielt im D-Jugend-Wettbewerb das schönste Tor per Fallrückzieher. (Fotos: Friedrich)
+
Hoch das Bein. Kyryl Schmitz vom MTV 1846 Gießen behauptet den Ball gegen Luca Rieger (r.) und Vincent Schiel (beide VfB 1900 Gießen). Der MTV-Akteur erzielt im D-Jugend-Wettbewerb das schönste Tor per Fallrückzieher. (Fotos: Friedrich)

Wiesecker Nachwuchs mit Spielwitz und Finesse

(pm) Es war keine große Überraschung: Die TSG Wieseck trug sich auch beim zweiten Teil des Gießener Jugendstadtpokals in die Siegerlisten ein. Ausrichter für die Fußball-Turniere der D-, B- und F-Junioren war in der Sporthalle "Am Ried" der MTV 1846 Gießen. Sowohl bei den D- als auch den B-Junioren gewann die TSG – allerdings unterschiedlich dominant.

Zwei Wochen nach dem ersten Akt in der Wiesecker Halle dominierten die D-Junioren der TSG das Geschehen nach Belieben und holten sich mit 39:1 Toren und fünf Siegen aus fünf Spielen den "Pott". Das erste Schlüsselspiel stellte dabei das "ewige Duell" mit den Alterskollegen des VfB 1900 Gießen dar, das die TSG – im Gegensatz zu allen weiteren Begegnungen – nur knapp mit 2:0 für sich entschied. Auffallend in dieser sechsten Partie des Tages war die Nummer sieben der Wiesecker, Paul Sapper, der mit tollen Tricks und hohem Tempo die Gegner schwindelig spielte. Begonnen hatte der Tag mit einer schlechten Nachricht für Veranstalter MTV 1846, der die Siebener-Gruppe, die im Jeder-gegen-jeden-Modus spielen sollte, auf eine Sechser-Gruppe reduzieren musste: Ausgerechnet der eigenen D1 waren kurzfristig die Spieler ausgegangen. Doch dafür konnte die D2 der "Männerturner" überzeugen, denn sie avancierte zur Überraschungsmannschaft und war am zweiten Schlüsselspiel beteiligt, in dem sie in einer umkämpften Partie dem favorisierten VfB 1900 nur 0:1 unterlag, wobei ein 1:1 zum zweiten Platz gereicht hätte.

Unter der sehr guten Leitung der jungen Schiedsrichter Maximilian Lau (FC Grüningen) und Alexander Kessler (FSG Wettenberg) boten die D-Junioren engagierte Futsal-Spiele und bewiesen zum Teil erhebliche technische Finesse. Filigran wurde es insbesondere dann, wenn sich in der gut gefüllten Halle die hellblauen Wiesecker bis auf die Torlinie durchkombinierten. Das schönste Tor des Tages erzielte jedoch MTV-1846-Akteur Kyryl Schmitz. Beim 4:1-Erfolg seiner Truppe gegen den ASV Gießen gelang ihm der dritte Treffer mit einem Fallrückzieher – selten gesehen in der Halle, noch dazu in dieser Altersklasse. Ebenfalls Seltenheitswert hatte die beeindruckende Dominanz des Stadtpokalsiegers TSG Wieseck sowie die kurze Ansprache eines Nachwuchsspielers des am Ende abgeschlagenen Schlusslichts Blau-Weiß Gießen. Der BW-Nachwuchskicker bedankte sich bei der Siegerehrung, bei der neben den Pokalen von Rang eins bis vier auch Urkunden und Bälle überreicht wurden, "für die Einladung und das schöne Turnier". Mit dieser Ansage erntete der junge Fußballer ebenso viel Applaus wie die Sieger mit ihren Kabinettstückchen.

Die B-Junioren starteten am Samstag in zwei Vierer-Gruppen, wobei die Blau-Weiß-Vertreter bedauerten, dass sie als ambitioniertes Team mit den höherklassigen Mannschaften des VfB 1900 Gießen und der TSG Wieseck in eine Gruppe gelost wurden. Letztere gaben schließlich auch sportlich den Ton an. Die TSG war einen Tick glücklicher und gewann das Finale nach Sechsmeterschießen mit 6:5. Bei dem offenen Wettbewerb komplettierten die TSF Heuchelheim das Feld, in dem das leistungsgerechte 0:0 zwischen Blau-Weiß und dem VfB 1900 den ersten Höhepunkt der Gruppenspiele darstellte. Herausragender Akteur – nicht nur in diesem Spiel – war der reaktionsschnelle Blau-Weiß-Torwart Marco Pitz. Hoch emotional ging es beim 2:2 zwischen dem ASV Gießen und der Spvgg. Blau-Weiß zu, das hart bis ruppig umkämpft war und dem technisch starken Team von Roland Niebergall das Halbfinale verbaute. Alle Begegnungen, bei denen nun Schiedsrichter-Routinier Alfred Pfeiff als dritter Mann seine jungen Kollegen unterstützte, waren zumeist hart umkämpft. Spieltechnisch spitze war bereits das Gruppenduell zwischen Wieseck und dem VfB 1900, das mit einem 1:1 endete, bevor es vom späteren Finale der beiden absolut gleichwertigen Kontrahenten noch in Sachen Tempo und Spielwitz getoppt wurde.

Zwei Rote Karten

Zwischen dem MTV 1846 und der JSG Alten-Buseck/Rödgen musste ein Sechsmeterschießen bei Punkt- und Torgleichheit über den Halbfinaleinzug entscheiden. Auch der direkte Vergleich in der Gruppe hatte zuvor ohne Sieger (1:1) geendet. Der Gastgeber unterlag vom Punkt mit 2:3. Und während die Halbfinals mit jeweils 4:0 für die Favoriten eine klare Sache waren, ging es in den Platzierungsspielen äußerst eng zu. Bis schließlich zum Finale, das die Wiesecker nach einem 0:0 in der regulären Spielzeit mit 6:5 nach Sechsmeterschießen glücklich für sich entschieden. Dritter wurden die TSF Heuchelheim in einem Turnier, das aufgrund zweier Roter Karten und eines phasenweise ausrastenden Akteurs nicht nur guten Sport, sondern auch ein paar unschöne Momente bot.

Bei den F-Junioren am Sonntag wurde nach Fair-Play-Regeln gespielt. Die Pokale im Achterfeld gingen hier an die TSG Wieseck, den VfB 1900 Gießen, den 1. SC Sachsenhausen und an den MTV 1846.

Besonderes Lob hatte Mainz-Scout und Ex-VfB-1900-Coach Peter Gänßler am Rande parat. Er sprach von einer vorbildlich organisierten Veranstaltung, "ganz klasse in allen Bereichen und dann noch ›Werner Hansch" am Mikro". Damit meinte er Ex-Hessenliga-Trainer Thorsten Krick, der nicht nur die Ergebnisse durchsagte, sondern auch den Moderator gab. Geklappt hätte das alles indes nicht, so die Veranstalter, ohne Hausmeister Jürgen Gall, der rund um die Uhr bei Fragen zur Verfügung stand – trotz Urlaub.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare