Wiesecker Aufholjagd

(cso) Mit einer tollen Moral drehten die A-Junioren der TSG Wieseck gestern in der Fußball-Hessenliga die Partie beim Lokalrivalen VfB 1900 Gießen. Die Mannschaft von Trainer Peter Antschischkin hatte zur Pause schon mit 2:0 vorne gelegen, musste aber am Ende doch eine 2:3-Niederlage hinnehmen.

(cso) Mit einer tollen Moral drehten die A-Junioren der TSG Wieseck gestern in der Fußball-Hessenliga die Partie beim Lokalrivalen VfB 1900 Gießen. Die Mannschaft von Trainer Peter Antschischkin hatte zur Pause schon mit 2:0 vorne gelegen, musste aber am Ende doch eine 2:3-Niederlage hinnehmen.

Mit unterhaltsamem Fußball sorgten beide Teams dafür, dass die etwa 120 Zuschauer einen kurzweiligen Abend auf dem Kunstrasenplatz am Waldstadion verbringen konnten. Trotz des technisch hohen Niveaus, auf dem die Partie stand, war dem Spiel zu jeder Zeit der Derbycharakter anzumerken. Auf beiden Seiten ging es verbissen in die Zweikämpfe. Die Begegnung blieb jedoch über die gesamte Spielzeit hinweg fair.

Wieseck begann druckvoll, musste jedoch mit dem ersten Gießener Angriff den Rückstand hinnehmen. Hendrik Dechert traf aus kurzer Distanz zum 1:0 für den VfB 1900. Was nun folgte war ein Sturmlauf der TSG, die sich bis zur Pause noch etwa sieben gute bis sehr gute Gelegenheiten erarbeitete. Davon vergaben Max Schneider (19.) und Thill Iyasere (29.) die hochkarätigsten. Die Partie spielte sich überwiegend in der Gießener Hälfte ab. Entlastungsangriffe waren selten. Einer davon wurde mit einem Foulspiel etwa 23 Meter vor dem TSG-Gehäuse unterbrochen. Mit einem Kunstschuss zauberte erneut Dechert den fälligen Freistoß zum 2:0 (45+1.) ins rechte Kreuzeck .

Die zweite Hälfte begann zunächst so wie die erste endete. Nach einer tollen Kombination scheiterte TSG-Akteur Iyasere am glänzend reagierenden Jan Faust (57.). Nach einer Stunde war dann der Bann gebrochen. Per Doppelschlag glich Wieseck aus. Zunächst staubte Schneider einen abgewehrten Iyasere-Schuss ab (60.), ehe Sekunden später Kian Golafra im Gewühl die Übersicht behielt und zum 2:2 vollstrecken konnte. Nun wollten die Gäste mehr. In der 70. Minute kam erneut Iyasere in abseitsverdächtiger Position elfmeterwürdig zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tobias Winter zum entscheidenden 3:2 für die TSG. "Diese Niederlage ist vor allem schlecht für unsere Moral", meinte Gießens Trainer Peter Antschischkin enttäuscht.

VfB 1900 Gießen: Faust; Fink (ab 74. Rehnelt), Kanschat, Yildirim, Ott, Dechert, Siegel, Herget (ab 83. Akpinar), Erben, Faulstich (ab 52. Celik), Müll.

TSG Wieseck: Nigbur; Moetz, Leib, Pilz, Celiksoy, Golafra, Schadeberg, Vural, Schneider, Winter (ab 90. Braun), Iyasere (ab 71. Candia).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Rolbetzki (Schröck). - Zuschauer: 120. - Torfolge: 1:0 (10.) Dechert, 2:0 (45 + 2.) Dechert, 2:1 (60.) Schneider, 2:2 (61.) Golafra, 2:3 (70.) Winter (FE).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare