TSG Wieseck (hinten, v. l.): Co-Trainer Thomas Quapil, Lotta Schäfer, Dana Gohlke, Carolin Dobler, Pauline Schneider, Katharina Quapil, Trainer Florian Quapil. Vorne, v. l.: Franziska Nau, Emely Moos, Merle Bitter, Hannah Klippel, Farhat Samadi. Es fehlen: Juanita Reichart, Kerstin Theilmann, Lauren Clement, Miriam Färber, Paula Schäfer und Sandrine Gries. FOTO: PM
+
TSG Wieseck (hinten, v. l.): Co-Trainer Thomas Quapil, Lotta Schäfer, Dana Gohlke, Carolin Dobler, Pauline Schneider, Katharina Quapil, Trainer Florian Quapil. Vorne, v. l.: Franziska Nau, Emely Moos, Merle Bitter, Hannah Klippel, Farhat Samadi. Es fehlen: Juanita Reichart, Kerstin Theilmann, Lauren Clement, Miriam Färber, Paula Schäfer und Sandrine Gries. FOTO: PM

TSG WIESECK

TSG Wieseck sieht sich gut gerüstet

  • vonSvantje Merker-Gärtner
    schließen

(smg). Am Sonntag um 18 Uhr betritt die TSG Wieseck Neuland. Die Basketballerinnen der ersten Mannschaft gehen in der Regionalliga an den Start. Möglich wurde das durch die von den Krofdorf Knights, die sich aus dem Spielbetrieb zurückgezogen haben, an sie übertragene Berechtigung. Wieseck möchte sich in einer wahrscheinlich ungewöhnlichen Saison im zwölf Teilnehmer umfassenden Feld etablieren. Trainer Florian Quapil schätzt die erste Auswärtsaufgabe beim BC Wiesbaden gleich als echte Standortbestimmung ein.

Kommen/Gehen:16 Spielerinnen gehören zum Kader. Von den Krofdorf Knights sind Katharina Quapil und Dana Gohlke zur TSG gekommen, ebenso Sandrine Gries, die im vergangenen Jahr eine Pause eingelegt hatte. Neu sind auch Emely Moos, Juanita Reichart und Miriam Färber. Vom eigenen Oberliga-Team sind Lotta Schäfer, Kerstin Theilmann und Lauren Clement als Aushilfen vorgesehen. Die Jugendlichen Pauline Schneider, Franziska Nau und Farhat Samadi ergänzen den Trainingskader. Paula Schäfer spielt mit Doppellizenz und hat den TSV Grünberg als Stammverein. Abgänge gibt es keine.

Trainer:Nicht nur das Team, auch Coach Florian Quapil betritt in dieser Spielklasse Neuland. "Man kann ganz offen sagen, dass die Erfahrung nicht nur bei den Spielerinnen fehlt", gibt er unumwunden zu. Früher war er im Jugendbereich und in der Bezirksliga an der Seitenlinie tätig. Mit seinem Vater Thomas Quapil ist jedoch ein "Routinier" als Co-Trainer dabei, der vor etlichen Jahren für einige Zeit die Geschicke der Wiesecker Basketballerinnen leitete.

Stärken/Schwächen:"Wenn wir ins Rollen kommen, läuft es bei uns", hofft Quapil auf zügiges Umschaltspiel. Er möchte die Schnelligkeit als Pluspunkt nutzen und das gewünschte Tempo während der Partien aufrecht halten, um die körperlich überlegene Konkurrenz in Schach zu halten. Zudem sollen auch Würfe von den Außenpositionen fallen. Mit diesen Mitteln sollen die fehlenden Zentimeter und die Unerfahrenheit kompensiert werden. Zwar weisen die drei Zugänge aus Krofdorf-Gleiberg Zweitligaspielzeiten auf, aber viele Akteurinnen haben noch keine Erfahrung auf höherem Baskektball-Niveau sammeln können. Die älteste Spielerin im jungen Team ist die 25-jährige Dana Gohlke. Insgesamt fehlt es der TSG an Reife.

Modus:Gespielt wird in einer Hin- und Rückrunde. Ein Meister wird ausgespielt. Der darf dann auch aufsteigen. Absteiger gibt es nicht. Zumindest bis Ende Oktober fehlt die Zuschauerunterstützung, da in der Halle nur 35 Personen erlaubt sind. Die Kontingente der Teams, die Schiedsrichter und das Kampfgericht füllen die Obergrenze schon weitestgehend aus.

Ziel:Für die heimischen Neulinge ist der Modus relativ angenehm. Einerseits ist der ursprünglich avisierte Klassenerhalt schon von Anfang an Fakt, sodass man beruhigt in das Abenteuer gehen kann. Andererseits fehle dadurch laut Quapil aber auch ein wenig der Ansporn, tiefste Tabellenregionen meiden zu müssen. "Alle müssen mitziehen, um zu zeigen, wir gehören in diese Klasse", gibt der Coach den einzuschlagenden Weg vor. Mit seiner Truppe peilt er die Marke von zehn Siegen an. Darauf arbeitet er hin, seitdem das Training im Freien wieder erlaubt war. Unter Beachtung der einzuhaltenden Regeln und Gruppengrößen ging es vor den Ferien in der Halle weiter. Mittlerweile sieht sich Wieseck gut gerüstet, erwartet in der Hinrunde ein Ab- sowie Herantasten von Spiel zu Spiel und möchte sich in der Rückrunde durch die gewonnenen Erkenntnisse auf jeden Konkurrenten einstellen können.

Prognose:Trainer Florian Quapil denkt, dass Bad Homburg II, Trier, Dreieichenhain und Hofheim die vier Mannschaften sind, die oben mitmischen und für die Wieseckerinnen nicht zu erreichen sein werden. Wiesbaden, Mainz II, Frankfurt und Darmstadt könnten nach seiner Ansicht im unteren Drittel landen. Die dritte Vertretung der Marburgerinnen einzuordnen, fällt ihm schwer. Wieseck würde gerne einen einstelligen Tabellenplatz realisieren. Ob die Tendenzen in die prognostizierte Richtung gehen, könnte sich schon in den ersten vier Spielen der TSG zeigen. Sie läuft in Wiesbaden, gegen Hofheim, in Weiterstadt und gegen Mainz II auf.

Zugänge:Dana Gohlke, Katharina Quapil (beide Krofdorf Knights), Emely Moos (HTG Bad Homburg), Juanita Reichart (Ahrensburg), Miriam Färber (TSV Sulzbach, Jugend), Sandrine Gries (nach Pause. vorher Krofdorf Knights)

Abgänge:keine.

Die Heimspiele:19. Sept. TV Hofheim (19 Uhr), 17. Okt. ASC Mainz II (18 Uhr), 25. Okt. Eintracht Frankfurt (18 Uhr), 8. Nov. BC Marburg III (18 Uhr), 22. Nov. MTV Kronberg (18 Uhr), 5. Dez. SV Dreieichenhain (18 Uhr), 12. Dez. BC Wiesbaden (18 Uhr), 16. Jan. SG Weiterstadt II (18 Uhr), 6. Febr. HTG Bad Homburg II (18 Uhr), 27. Febr. BG Darmstadt-Roßdorf (18 Uhr), 14. März MJC Trier (18 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare