Wieseck setzt Siegesserie fort

(fro) Die Erfolgsgeschichte des Verbandsliga-Aufsteigers TSG Wieseck fand am Samstag gegen die Spvgg. Haddamar seine Fortsetzung. Durch den 4:0-Erfolg über den Mitaufsteiger baute die Elf von Trainer Ottmar Wagner die Serie der ungeschlagenen Spiele auf 13 aus. Gleichzeitig sicherten sich die Gießener Vorstädter nach der inoffiziellen "Gießener Stadtmeisterschaft" auch noch den Titel des "besten Aufsteigers".

(fro) Die Erfolgsgeschichte des Verbandsliga-Aufsteigers TSG Wieseck fand am Samstag gegen die Spvgg. Haddamar seine Fortsetzung. Durch den 4:0-Erfolg über den Mitaufsteiger baute die Elf von Trainer Ottmar Wagner die Serie der ungeschlagenen Spiele auf 13 aus. Gleichzeitig sicherten sich die Gießener Vorstädter nach der inoffiziellen "Gießener Stadtmeisterschaft" auch noch den Titel des "besten Aufsteigers".

Nach einem kurzen Abtasten hatten die Gäste die erste Gelegenheit, doch Tuya Yoneda zog aus 18 Metern knapp vorbei (4.). Fortan nahm die TSG das Heft dann aber in die Hand. Nach einer Flanke von Julian Simon köpfte Gästespieler Adrian Schenk die Kugel an den Pfosten des eigenen Tores (5.). Mit einem Einwurf bereitete Julian Buß die Wiesecker Führung vor. Nelson Delzer stieg im gegnerischen Fünfmeterraum am höchsten und köpfte zum 1:0 ein (10.). Bei einem 16-Meter-Schuss von Maykell Samun konnte Gästekeeper Bernd Steinebeck den Ball nur mit Mühe zur Ecke lenken (16.). Während Haddamar im Angriff harmlos blieb, drängte die TSG auf den zweiten Treffer. Andreas Klan konnte ein Zuspiel aus dem Mittelfeld aufnehmen und über den herausstürzenden Steinebeck heben. Der mitgelaufene Maykell Samun hatte keine Mühe, das Leder aus kurzer Distanz zum 2:0 ins leere Tor zu drücken (20.

). Die TSG war nun jederzeit Herr der Lage und ließ Ball und Gegner geschickt laufen. "Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Wir haben die Tore gut herausgespielt und verdient gewonnen. Das wir immer noch auf dem dritten Platz liegen, ist sensationell", sagte TSG-Trainer Wagner. Fünf Minuten vor der Pause wurde TSG-Keeper Dominik Wagner erstmals geprüft und hielt bei einem Kopfball von Martin Klink sicher. Das i-Tüpfelchen auf eine von der TSG dominierten ersten Halbzeit setzte die Wagner-Elf in der 43. Minute. Erdinc Solak hatte den Ball gegen zwei Gegner an der Eckfahne behauptet und auf Sascha Noske zurückgelegt. Dessen Flanke köpfte Sebastian Kraft schulmäßig zum 3:0-Pausenstand ein.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff tauchte der eingewechselte Serkan Öztürk gefährlich vor dem TSG-Tor auf, doch Keeper Dominik Wagner und David Klimek vereitelten mit vereinten Kräften den Anschlusstreffer. In der Folgezeit verflachte die Partie. Dennis Schlecht und David Klimek organisieren die TSG-Abwehr hervorragend und ließen die insgesamt harmlosen Gästestürmer nicht mehr zur Entfaltung kommen. Aber auch der TSG-Sturm hatte im zweiten Spielabschnitt große Probleme, sich entscheiden in Szene zu setzen.

Hierunter litt das TSG-Spiel, sodass Trainer Wagner Mitte der zweiten Halbzeit lautstark anmahnte, vorne wieder besser den Ball zu halten. In der Schlussphase zogen die Wiesecker nochmals an und prompt stellte sich wieder der Erfolg ein. Marcel Kraft hatte sich gegen drei Gegner entschlossen durchgesetzt und auf den rechten Flügel gepasst. Hier wartete Bruder Sebastian Kraft, dessen präzise Flanke von Andreas Klan per Kopf zum 4:0-Endstand verwertet wurde (81.).

TSG Wieseck: Wagner; Noske (ab 64. Marcel Kraft), Klimek, Delzer, Schlecht, Sebastian Kraft (ab 84. Pawelczyk), Buß, Simon, Samun, Klan, Solak (ab 75. Karweta).

Spvgg. Haddamar: Steinebeck; Schenk, Baum, Horner, Ok, Alves, Klink (ab 46. Öztürk), Mehr (ab 66. Harmouch), Goller, Yoneda, Faber.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Henge (Amöneburg) - Zuschauer: 80. - Torfolge: 1:0 (10.) Delzer, 2:0 (20.) Samun, 3:0 (43.) Sebastian Kraft, 4:0 (81.) Klan.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare