Dem Wiesecker Justin Dörr (r.), der hier von Baunatals Kilian Krug attackiert wird, gelingt im A-Junioren-Hessenligaspiel das wichtige 1:0. FOTO: FRIEDRICH
+
Dem Wiesecker Justin Dörr (r.), der hier von Baunatals Kilian Krug attackiert wird, gelingt im A-Junioren-Hessenligaspiel das wichtige 1:0. FOTO: FRIEDRICH

Wieseck mischt vorne mit

  • vonMike Adams
    schließen

(mas). Die beiden mittelhessischen Vereine TSG Wieseck und FC Gießen starteten unterschiedlich in die neue Saison. Und auch der vierte Spieltag hatte verschiedene Ergebnisse zu bieten. Während die TSG einen 5:2-Heimerfolg gegen den KSV Baunatal feiern konnte und sich im oberen Bereich der Tabelle befindet, verlor der FC Gießen mit 2:5 gegen den FSV Frankfurt und steht mit vier Niederlagen am Tabellenende.

TSG Wieseck - KSV Baunatal 5:2 (3:1):Wieseck erspielte sich durch Götz und Markiewicz zwei frühe Chancen. In der 13. Minute konnte sich Götz im Mittelfeld gegen zwei Baunataler durchsetzten. Sein Schuss aus 16 Metern ließ der KSV-Torwart Schramm abprallen, sodass Justin Dörr am schnellsten schaltete und zur 1:0-Führung abstaubte. Vier Minuten später wurde Markiewicz im Strafraum der Gäste regelwidrig von den Beinen geholt, den anschließenden Strafstoß zum 2:0 verwandelte Markiewicz, wie auch schon in den letzten Spielen, selbst. Die Mittelhessen ließen den Gästen kaum eine Chance, zur Entfaltung zu kommen und belohnten sich für diese dominante Spielweise in der 33. Minute. Nach einer Flanke von Fink, die Baunatal nicht weit genug klären konnte, traf Dörr mit einer direkten Abnahme zum 3:0. "Wie aus heiterem Himmel", so Co-Trainer Stefan Huber, fiel nach einem Abspielfehler der TSG der 1:3-Anschlusstreffer durch den Baunataler Leon Recker (44.).

"Eine nicht schön anzusehende zweite Hälfte mit vielen Unterbrechungen aufgrund der harten Spielweise der Baunataler. Viele Gelbe Karten, Zeitstrafen und eine Rote Karte. Das war echt eine ekelhafte Gangart, die die Gäste an den Tag gelegt haben", fasste TSG-Trainer Venelin Spasov die zweiten 45 Minuten zusammen. Manuel Dursun erhöhte dabei in der 65. Minute nach einem Konter zum 4:1. Ein Handspiel der Gastgeber wurde durch Alper Demirci nach folgendem Strafstoß zum 2:4 verwertet. Baunatal witterte noch einmal Morgenluft, wurde aggressiver, doch die TSG-Abwehr ließ nichts mehr anbrennen. In der letzten Spielminute lief Götz alleine auf den KSV-Torwart zu, völlig uneigennützig legte er den Ball auf den mitgelaufenen Markiewicz quer, und der schoss zum 5:2-Endstand in das leere KSV-Tor. "Ein hochverdienter Erfolg von meiner Mannschaft", bilanzierte TSG-Trainer Spasov nach dem hitzigen Spiel.

TSG Wieseck: Brodt; Akin, Wöhr, Götz, Dörr (ab 69. Uzun), Dursun (ab 87. Haron), Markiewicz, Fink, Alpsoy, Luc (ab 63. Hofmann), Pöpperl (ab 73. Kiefer).

FC Gießen - FSV Frankfurt 2:5 (1:2):Die Frankfurter hatten in den ersten 25 Minuten klar das Heft in der Hand. So war es Mbaka Lodama, der mit einem wuchtigen Fernschuss den FSV früh in Führung brachte (9.). Die Mittelhessen hatten nur wenig Zugriff in dieser Phase und bekamen in der 22. Minute nach einem direkt verwandelten Freistoß durch Denis Hadzimusic sogar das 0:2. Danach fingen sich die Gastgeber wieder und hatten durch Gebauer (28.) und Sedighi (30.) ebenfalls zwei Chancen. Nach einer Glanzparade von Böttger im Tor des FC Gießen (33.) traf Sedighi nur eine Minute später zum 1:2-Anschlusstreffer. Direkt nach der Pause hatte Gießen die Riesenchance zum Ausgleich, doch Reinhard bekam den Ball nicht im Tor unter (47.). So trafen die Gäste in der 57. Minute durch Nikolaos Savoulidis zum "vermeidbaren" 3:1 für den FSV Frankfurt. Wiederum Savoulidis entschied das Spiel zugunsten der in dieser Phase engagierteren Mannschaft zum 4:1 (63.). Ein kleiner Hoffnungsschimmer kam noch einmal für die Gastgeber auf, als Böttcher in der 67. Minute auf 2:4 verkürzte. Doch Frankfurt spielte weiter stark nach vorne und erzielte durch Maximilian Hacker den Endstand (81.). "Ein verdienter Sieg, der durch die tolle Moral unserer Mannschaft am Ende etwas zu hoch ausfiel", resümierte FC-"Co" Maurice Heil.

FC Gießen: Böttger; Wenig, Böttcher, Schneider (ab 7. Gebauer), Steffan, Ferdek, Sedighi (ab 73. Iduh), Ivanovic Lamarra (ab 81. Litzinger), Messik, Reinhard, Vielwock.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare