Die A-Junioren des FC Gießen haben das Hessenliga-Auftaktspiel zu Hause gegen Bayern Alzenau mit 0:2 verloren. Luis Böttcher (am Ball, FC Gießen) kommt hier Alzenaus David Osei (links) zuvor. FOTO: FRIEDRICH
+
Die A-Junioren des FC Gießen haben das Hessenliga-Auftaktspiel zu Hause gegen Bayern Alzenau mit 0:2 verloren. Luis Böttcher (am Ball, FC Gießen) kommt hier Alzenaus David Osei (links) zuvor. FOTO: FRIEDRICH

Wieseck lässt ordentlich Federn

  • vonRedaktion
    schließen

(mas). Die mittelhessischen Fußballmannschaftenteams FC Gießen und TSG Wieseck verloren jeweils am ersten Spieltag in der A-Junioren-Hessenliga ihre Spiele. Aufsteiger Gießen unterlag mit 0:2 gegen Bayern Alzenau, die TSG Wieseck musste sich mit 0:4 beim Aufsteiger Karbener SV geschlagen geben.

FC Gießen - Bayern Alzenau 0:2 (0:1):Insgesamt konnte das Trainerteam Matthias Grützner/Maurice Heil mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein. Einziges Manko war die Chancenverwertung. Die Gastgeber kontrollierten fast über 90 Minuten das Geschehen, ließen Ball und Gegner laufen, waren jedoch vor dem Tor nicht eiskalt genug. So sorgten zwei Distanzschüsse von Davon Ferdek (9.) und Michael Williams (13.) zu Beginn für Gefahr, doch der gut aufgelegte Sandro Kerber im Tor der Gäste parierte glänzend. Die Mittelhessen verteidigten zudem schon mit dem ersten Stürmer vorbildlich, doch nach einem individuellen Fehler im Abwehrbereich von Gießen nutzte Alzenaus Timucin Sen diesen Fehler eiskalt zur schmeichelhaften 1:0-Führung (32.).

Erst nach dem Seitenwechsel spielte Gießen wieder dominant auf und scheiterte in der 62. Minute mit einem scharfen Distanzschuss am gut aufgelegten Gästetorwart. Nur zwei Minuten später jedoch der nächste Dämpfer für die Mittelhessen. Ein Bayern-Offensivspieler setzte sich auf der Außenbahn durch, flankte in den Strafraum, wo David Osei nur noch den Fuß zum 2:0 hinhalten musste.

Gießens Trainer Grützner versuchte durch Umstellung in ein offensiveres System doch noch den Rückstand aufzuholen. Die größte Chance für die Gastgeber besaß Jakob Reinhard in der 77. Minute, als Fabian Wenig mit einem Kopfball an Alzenau-Torwart Kerber scheiterte und Reinhard den zurückspringenden Ball aus kurzer Distanz an die Latte schoss. "Insgesamt hatten wir das Spiel über sehr lange Zeit unter Kontrolle. Am Ende waren es ein individueller Fehler und die fehlende Entschlossenheit bei den vielen Torabschlüssen, die uns mindestens einen Punkt gekostet haben", so ein etwas enttäuschter Gießener Trainer Matthias Grützner.

FC Gießen: Böttger; Wenig, Brandl, Böttcher, Schneider, Steffan, Williams, Ferdek, Litzinger, Messik, Reinhard.

Karbener SV - TSG Wieseck 4:0 (1:0):Die TSG Wieseck war zu Beginn die bessere Mannschaft mit einem guten Zug zum Tor. Justin Dörr verfehlte nach zehn Minuten mit seinem Distanzschuss knapp das Karbener Tor. Nur fünf Minuten später bekam Niclas Kiefer mustergültig den Ball über die Innenverteidiger in den Lauf gespielt, doch auch sein Schuss traf nicht ins Tor.

Danach verflachte das Spiel zusehends. Beiden Mannschaften merkte man an, dass sie nervös waren und im ersten Saisonspiel keinen Fehler machen wollten. Mit dem Halbzeitpfiff nutzte dann aber der Karbener Moritz Michel nach einem schönen Solo und einem für den TSG-Torwart Nappi unhaltbaren abgefälschten Ball die Chance zur 1:0-Führung.

Dieser Schock saß auch zum Beginn der zweiten Hälfte bei der Spasov-Elf tief. Das merkte man auch beim Kopfballtor zum 0:2 durch Luca Hannig infolge eines Eckstoßes in der 50. Minute. Danach fingen sich die Gäste aus Wieseck wieder und boten dem Aufsteiger Paroli. Doch in die gute und erfolgversprechende Phase der TSG hinein fiel durch Pau Babot nach einem Konter das 3:0 (70.). Damit war die Entscheidung gefallen. Eine Minute später erzielte Jan Abel nach einer schönen Kombination sogar das 4:0 für Karben und sorgte so für eine kleine Überraschung zum Saisonauftakt.

"Der Karbener Sieg war letztlich verdient. Karben wollte den Sieg an diesem Tag einfach mehr", so TSG-Trainer Venelin Spasov.

TSG Wieseck: Nappi; Fink, Akin, Wöhr, Kiefer (ab 60. Aydin), Dörr (ab 81. Uzun), Götz (ab 65. Haron), Markiewicz, Alpsoy, Pöpperl, Luc.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare