Wieseck und Birklar vor hohen Hürden

(fro) Mit drei Spielen wird der zwölfte Spieltag der Verbandsliga Mitte an diesem Wochenende komplettiert. Die TSG Wieseck empfängt heute den Tabellenzweiten und Aufstiegsanwärter VfB Unterliederbach. Ebenfalls heute ist Aufsteiger SG Birklar am Ball, der auf heimischem Gelände mit der SG Oberliederbach ebenfalls auf eine Mannschaft aus dem Frankfurter Westen trifft (beide 15.30 Uhr). Seinen Heimvorteil nutzen möchte der SC Waldgirmes II, der am Sonntag den FSV Braunfels im Wetzlarer Sportkreis-Derby zu Gast hat (Anstoß: 15 Uhr).

(fro) Mit drei Spielen wird der zwölfte Spieltag der Verbandsliga Mitte an diesem Wochenende komplettiert. Die TSG Wieseck empfängt heute den Tabellenzweiten und Aufstiegsanwärter VfB Unterliederbach. Ebenfalls heute ist Aufsteiger SG Birklar am Ball, der auf heimischem Gelände mit der SG Oberliederbach ebenfalls auf eine Mannschaft aus dem Frankfurter Westen trifft (beide 15.30 Uhr). Seinen Heimvorteil nutzen möchte der SC Waldgirmes II, der am Sonntag den FSV Braunfels im Wetzlarer Sportkreis-Derby zu Gast hat (Anstoß: 15 Uhr).

Gegner früh stören

TSG Wieseck - VfB Unterliederbach (Heute, 15.30 Uhr): Mit dem 3:1-Erfolg in Braunfels ist die TSG Wieseck auf Schlagdistanz zur Tabellenspitze gegangen und liegt nur drei Punkte hinter dem Tabellenzweiten VfB Unterliederbach, der heute vorstellig wird. In der vergangenen Saison konnte die TSG gegen den VfB in beiden Spielen punkten. Zuhause setzten sich die Wiesecker mit 1:0 durch, während man im Frankfurter Westen zu einem 3:3 kam. Hier möchten die Sebastian Kraft und Co. anknüpfen.

Für das Spitzenspiel gegen den VfB Unterliederbach setzt TSG-Trainer Achim Mohr vor der Viererkette die »Raute« ein und vertraut damit auf die gegenüber der »Doppelsechs« offensivere Variante dieses modernen Spielsystems. »Wir wollen den Gegner früh stören und auf dem kleinen Kunstrasenplatz in die eigene Spielhälfte pressen«, erläutert der 53-Jährige seine taktische Ausrichtung. Personell wird Mohr einige Umstellungen vornehmen müssen. Ob David Klimek rechtzeitig von seinem Urlaub in Dubai zurück sein wird, entscheidet sich erst am frühen Samstag. Johannes Drescher und Nelson Delzer fallen aufgrund beruflicher Verpflichtungen definitiv aus. Der Einsatz von Sascha Noske, der erst am Donnerstag nach Krankheit ins Training eingestiegen ist, ist fraglich. Gute Chancen auf einen Platz in der Startformation räumt Mohr dagegen Osman Polat ein. »Er hat sich in den letzten Spielen gut durchgebissen und auch in der Reserve vorbildlich gearbeitet. Er hat sich einen Einsatz verdient«, meint Mohr.

»Das Spiel in Wieseck ist eine schwere Hürde. Dennoch wollen wir uns gegen die TSG schadlos halten und punkten«, sagt der Unterliederbacher Trainer Jürgen Menger.

TSG Wieseck, Aufgebot: Walden, Dominik Wagner; Karweta, Klan, Klimek (?), Kocas, Marcel Kraft, Sebastian Kraft, Leib, Noske (?), Pitz, Polat, Schäfer, Schlecht, Schneider, Niklas Wagner, Winter, Zimmer. - Die TSG muss auf Binz (Reserve), Delzer und Drescher (beide beruflich verhindert) verzichten.

VfB Unterliederbach, Aufgebot: Knapschinski, Zimmermann; Clark, Da Silva, El Allali, Frosch, Götürmen, Jagodzinski, Koch, Orth, Öztürk, Petkanas, Schick, Seung, Usalir, Wirth, Yesil. - Die SG tritt ohne Arnautis, Probst, Riedl und Mahboubi (alle verletzt) an.

Zurück in die Erfolgsspur

SG Birklar - SG Oberliederbach (Heute, 15.30Uhr): In den letzten beiden Spielen präsentierte sich die Hintermannschaft der SG Birklar nicht gerade sattelfest. Acht Gegentore standen gegen den FC Ederbergland und den FV Biebrich 02 zu Buche und waren mit ausschlaggebend dafür, dass sich die Elf von SG-Trainer William Masso bislang noch nicht vom Tabellenende absetzen konnte.

»Gegen Oberliederbach wollen wir unser Ding durchziehen und uns nicht das Spiel vom Gegner aufdrücken lassen. Hierzu müssen wir aggressiv in die Zweikämpfe gehen, um die SG nicht ins Spiel kommen zu lassen«, meint der 39-Jährige. Der SG-Trainer hofft auf den Einsatz von Daniel Kozy (Knöchelverletzung) und Dominik Trivilino (krank), die in dieser Woche im Training aussetzen mussten. Mit Andreas Schneider kehrt dagegen der Abräumer in der zentralen Defensive nach seinem Urlaub wieder in den Kader zurück.

»Die Niederlage gegen Zeilsheim ist eine Mischung von Unterschätzung des Gegners und mangelnder Chancenverwertung. So ein Spiel hat man aber immer einmal. Die Niederlage wirft uns daher nicht zurück. Die SG Birklar ist auf ihrem engen Platz unangenehm zu spielen. Ich erwarte von Beginn an ein kampfbetontes Spiel«, sagt der Oberliederbacher Trainer Chakir Charaf.

SG Birklar, Aufgebot: Goltze, Breitenbach; Bez, Bouffier, Brückmann, Dervishi, Eller, Gerlach, Heinemann, Jan Koch, Kozy (?), Paul, Petrivalsky, Rehnelt, Andreas Schneider, Florian Schneider, Semmler, Trivilino (?), Zessin. - Alexander Koch (Aufbautraining) fehlt.

SG Oberliederbach, Aufgebot: Westbeld, Lerchner; Azakir, Danka, Dashi, Eller, Fouad, Gräf, Karrer, Lerchner, Mader, Müller, Piazza, Pinto Diaz, Pusic, Weller, Wilson. - Es fehlen Schmidbauer (privat verhindert), Drexel und Walentowitz (beide verletzt).

Heimvorteil nutzen

SC Waldgirmes II - FSV Braunfels (Sonntag, 15 Uhr): Lediglich zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz »nach unten« weist die Elf von SC-Trainer Ralf Landgraf nach elf Spieltagen auf. Fünf Spielen ohne Sieg möchte die Hessenliga-Reserve des SC Waldgirmes endlich wieder einen »Dreier« folgen lassen. Hierzu möchte man den Schwung aus dem Spiel in Wörsdorf nutzen, um im Wetzlarer Sportkreis-Derby gegen den FSV Braunfels die derzeitige Verunsicherung beim Gegner zu nutzen.

„Wir säen derzeit viel, aber die Ernte ist zu dürftig. Ein Derbysieg wäre da genau richtig. Der Druck liegt aufgrund der Tabellensituation klar bei uns. Der FSV ist allerdings unangenehm zu spielen. Es ist eine erfahrene Elf, die über kopfballstarke Spieler verfügt und vor allem bei Standardsituationen brandgefährlich ist. Es gehört daher mehr als nur Glück dazu, wenn wir gewinnen wollen«, erklärt Ralf Landgraf. Der 36-Jährige bangt noch um den Einsatz von Michael Sofinski (dickes Knie) und Sven Döring (krank).

»Beide werden heiß auf das Derby sein, denn zwischen den beiden Vereinen besteht eine gesunde Rivalität. Wir müssen anders auftreten als dies in der ersten Halbzeit gegen Wieseck der Fall war. Sebastian Schäfer und Dario Schug haben Blessuren aus dem Wieseck-Spiel davongetragen. Ihr Einsatz ist fraglich«, berichtet FSV-Trainer Oliver Dönges.

SC Waldgirmes, Aufgebot: Holzhäuser, Grutza; Agirman, Aydin, Brandl, Büthe, Döring (?), Hartmann, Heuser, Jordan, Künkler, Kurucu, Salzmann, Schappert (?), Schlierbach, Schmandt, Siegel, Sofinski (?), Thormann, Weber (?). - Gül, Iyasere und Thielmann (alle verletzt) sind beim SC nicht dabei.

FSV Braunfels, Aufgebot: Zanger, Sontowski; Aliakbari, Bruch, Chaparro, Desch, Dragusha, Hellhund, Manuel Jung, Patrick Jung, Schäfer (?),Schmidt, Schug (?), Seip, Springer, Varli, Wachter, Winch. - Es fehlt Heblik (verletzt).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare