In Wiesbaden setzt sich die Talfahrt fort

Fußball-Verbandsligist VfB 1900 Gießen unterlag beim Türkischen SV Wiesbaden mit 1:2.

(se/-) Beim VfB 1900 Gießen sehnt man die Winterpause herbei. Der Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga Mitte bezog am dritten Rückrundenspieltag seine insgesamt sechste Saisonniederlage und läuft Gefahr, den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren. Mit dem inzwischen letzten Aufgebot unterlagen die Schützlinge von Stefan Hassler gestern beim Türkischen SV Wiesbaden mit 1:2, wobei sie in der ersten Spielhälfte das Spiel bestimmten und nach 45 Minuten verdientermaßen mit 1:0 in Führung lagen. Nach dem Wechsel machte sich aber der Kräfteverschleiß der vergangenen Wochen bemerkbar, die Spieler hatten nichts mehr zuzusetzen und gerieten immer mehr in Bedrängnis. Der entscheidende zweite Treffer für den Türkischen SV fiel in der 90. Minute durch Orkun Zer nach Vorarbeit des im zweiten Durchgang überragenden Harmen Baghramian.

Vor der Partie hatte Gießens Trainer Stefan Hassler umgestellt. Heinz Stehle übernahm den "Job" des letzten Mannes, Marc Glienke und Pierre Chabou agierten als Manndecker. Und das klappte vor der Pause auch bestens. Der VfB 1900 übernahm die Initiative, ließ nur wenig zu und erspielte sich mehrere gute Gelegenheiten. So hatten die Gießener in der dritten Minute Pech, dass Poldi Weber nach einem Eckball von Steffen Spottka über das Wiesbadener Tor köpfte. In der elften Minute machte der Poldi dann doch sein Tor. Mit einem Flachschuss aus 16 Metern ließ er dem guten Ismael Yilmaz im Tor des Türkischen SV keine Abwehrchance.

Auch danach dominierten die Gießener, bei denen alles passte. Mathias Bargello leitete immer wieder vielversprechende Angriffe ein. In der 19. Minute scheiterte Gino Parson mit einem Kopfball am Wiesbadener Keeper, der auch den Nachschuss von Bargello meisterte. Wenig später nahm Poldi Weber ein Zuspiel von Bargello auf, setzte den Ball aber über die Querlatte. Eine Minute später eine weitere Chance für den Gast aus Mittelhessen unter Beteiligung von Mathias Bargello, doch auch diesmal gehen die Gießener leer aus. Gegen Ende der ersten Spielhälfte kamen die Türken etwas auf.

In der 32. Minute hatte Orkun Zer nach einem Zusammenspiel mit Erol Genc eine Möglichkeit, doch VfB-1900-Keeper Kristian Kühn war auf dem Posten. Die letzte Möglichkeit vor der Pause hatte der Wiesbadener Ümit Yildiz, der aber an Gästeschlussmann Kristian Kühn scheiterte.

Mit einem 1:0 für den VfB 1900 Gießen ging es in die Pause. Die Leistung der Gießener vor der Pause ließ auch für die zweite Hälfte hoffen, doch nach dem Wechsel lief beim VfB 1900 Gießen gar nichts mehr zusammen. In den zweiten 45 Minuten erspielte sich der Gast nicht eine Chance mehr. Das Spiel stand ganz im Zeichen der Hausherren, genau genommen im Zeichen eines Spielers: Harmen Baghramian. Der Außenstürmer mischte nach Wiederbeginn immer wieder die rechte Abwehrseite auf, und ihm hatte es der Türkische SV in erster Linie zu verdanken, dass die Partie kippte. Der VfB 1900 gab nun kampflos das Mittelfeld preis. Die Wiesbadener, allen voran Baghramian, nutzten die Freiräume und erspielten sich zahlreiche Möglichkeiten. In der 52. Minute hatte Fathir Bilir die erste Freistoßchance, doch er setzte den Ball über das Tor. Wenig später fiel dann doch der Ausgleich. Pierre Chabou foulte Baghramian im Gießener Strafraum, sah dafür die Gelbe Karte, und den fälligen Strafstoß verwandelte Bilir zum 1:1.

Auch im weiteren Verlauf dominierten die Hausherren und besaßen in der 63. Minute ihre nächsten nennenswerte Möglichkeit, doch Tarek Sengün scheiterte am glänzend reagierenden Gießener Keeper. Auch in der Folgezeit machten die Wiesbadener Druck. Lediglich Kristian Kühn konnte dem Treiben von Bagrhamian und Co. Einhalt gebieten, so in der 86. Minute, als er dem Alleinunterhalter im Dress des Türkischen SV den Ball vom Fuß nahm.

Zwei Minuten später meisterte Kühn einen gefährlichen Kopfball des Wiesbadeners. In der 90. Minute spielte Baghramian auf der linken Außenbahn die Abwehrspieler aus, und seine Flanke beförderte Orkun Zer zum 2:1 für die Wiesbadener über die Linie. Der VfB 1900 Gießen war geschlagen.

Türkischer SV Wiesbaden: Ismael Yilmaz; Öztürk, Balikci, Kusch, Senguen, Bilir, Karaca, Erol Genc, Baghramian (ab 91. Ekin), Orkun Zer (ab 90. Celebi).

VfB 1900 Gießen: Kühn; Stehle, Glienke, Chabou, Mohr, Bargello, Spottka, Parson, Celik, Weber, Bubbel.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Hartmann (Ober-Roden). - Zuschauer: 100. - Torfolge: 0:1 (11.) Weber, 1:1 (56.) Bilir (Foulelfmeter), 2:1 (90.) Orkun Zer. - Gelbe Karten: Karaca (15.), Yildiz (25.) , Öztürk (50.), Genc (71.) - Stehle (51.), Celik (52.), Chabou (56.), Glienke (70.), Kühn (73.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare