Wieder ein Kraftpaket Bauermann streicht Lischka

Durchaus wörtlich genommen werden kann die Positionszuordnung für jene beiden Spieler, die in der kommenden Saison im Team der LTi Gießen 46ers als "Power Forward" agieren werden. Nach dem zwei Meter großen und mit 111 Kilo Kampfgewicht ausgestatteten US-Amerikaner Kevin Johnson (25) haben die 46ers-Verantwortlichen mit Johnsons 2,00 m großen und 116 Kilo (!) schweren Landsmann Joe Werner nun ein weiteres Kraftpaket für die Position vier unter Vertrag genommen.

(dpa) Einen Tag vor Beginn des Basketball-Supercups in Bamberg hat Bundestrainer Dirk Bauermann seinen Kader weiter reduziert. Ab sofort zählt der Gießener Johannes Lischka nicht mehr zum Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft. "Johannes hat in der A 2- und A-Nationalmannschaft einen guten Sommer gespielt und sich stark weiter entwickelt. In diesem Jahr hat es noch nicht ganz gereicht, aber wenn alles normal läuft, wird Johannes in Zukunft ein fester Bestandteil der A-Nationalmannschaft sein", sagte Bauermann.

Die ersten Eindrücke der neuen Basketball- Nationalmannschaft machen Mut, doch seine Feuertaufe muss das völlig umgekrempelte Team von Bundestrainer Dirk Bauermann erst noch bestehen. Beim Supercup in Bamberg treffen die deutschen Korbjäger an diesem Freitag und Samstag mit Mazedonien, Polen und Kroatien auf starke Konkurrenz und können beweisen, dass die bisherigen guten Leistungen keine Ausnahme waren. "Das wird ein echter Härtetest, aber eigentlich ist mit dieser Mannschaft jede Partie ein harter Brocken", sagte Bauermann, der erstmals in diesem Sommer auf Rückkehrer Patrick Femerling bauen kann.

"Patrick macht wirklich einen guten Eindruck. Mit seiner positiven Art auf und abseits des Parketts tut er dem Team sehr gut", sagte der Nationalcoach, der den Rekord-Auswahlspieler bereits heute (18.15 Uhr/DSF) gegen Mazedonien einsetzen wird. "Er braucht sicherlich noch zwei Wochen, um seine alte Form zu finden. Deshalb ist jede Minute wichtig", meinte der Nationalcoach, der seine Auswahl rund drei Wochen zusammen hat. "Man merkt, dass jetzt die Müdigkeit kommt. Die nächsten Tage werden die schwersten für die Spieler, egal ob jung oder alt."

Femerling freut sich auf seine 210. Partie im Nationaltrikot. "Die Mischung stimmt. Das ist eine junge, frische Mannschaft. Die Jungs haben Bock darauf, in der Nationalmannschaft zu spielen", sagte der langjährige Kapitän, der sich mit guten Leistungen im Deutschland- Dress auch für einen neuen Verein empfehlen will, nachdem der Vertrag des 2,15-Meter-Riesen bei ALBA Berlin nicht verlängert worden war.

Den Fokus wird Bauermann aber auch bei der traditionsreichen Veranstaltung in der Basketball-Hochburg Bamberg auf die Integration und Weiterentwicklung der jungen Spieler legen. "Die Jungs machen viel Spaß, sind sehr wissbegierig und ziehen toll mit. Sie sind auf dem besten Weg, sich für die EM zu qualifizieren", lobte der Bundestrainer.

Für Johannes Lischka indes platzte der Traum von der EM-Teilnahme dagegen am Tag vor dem Viererturnier in der JAKO-Arena, bei dem die DBB-Auswahl am Samstag (19.15 Uhr/DSF) auf den Sieger der Partie Polen gegen Kroatien (Fr., 20.30 Uhr) trifft.

( - ) Durchaus wörtlich genommen werden kann die Positionszuordnung für jene beiden Spieler, die in der kommenden Saison im Team der LTi Gießen 46ers als "Power Forward" agieren werden. Nach dem zwei Meter großen und mit 111 Kilo Kampfgewicht ausgestatteten US-Amerikaner Kevin Johnson (25) haben die 46ers-Verantwortlichen mit Johnsons 2,00 m großen und 116 Kilo (!) schweren Landsmann Joe Werner nun ein weiteres Kraftpaket für die Position vier unter Vertrag genommen.

Werner, der bei den LTi 46ers einen Einjahresvertrag signiert hat, spielte bis vor wenigen Tagen in der SEABL-Liga Australiens für die im Südosten des Landes unweit von Melbourne beheimateten Kilsyth Cobras. In der von März bis August laufenden SEABL-Saison 2009 kam der 25-Jährige auf Durchschnittswerte von 22 Punkten und 14 Rebounds pro Spiel, Werners Trefferquote aus dem Feld lag bei 54 Prozent.

Wie es um die athletischen Fähigkeiten und das Kraftvermögen des siebten Neuzuganges der 46ers für die im Oktober beginnende Saison bestellt ist, wurde deutlich, als Joe Werner 2007 seine Collegekarriere an der Universität von Wisconsin La Crosse beendet hatte. Nachdem er in seinem Abschlussjahr (2006/2007) 17 Punkte, zehn Rebounds und zwei Assists pro Begegnung im La Crosse-Basketballteam aufgelegt hatte und zum "Spieler des Jahres" in der Wisconsin Intercollegiate Athletic Conference (dritte Division der College-Liga NCAA) gewählt worden war, rückte Werner in den Fokus der Green Bay Packers, Rekordmeister im amerikanischen Profi-Football.

"Joe wird uns eine Menge an Power und Intensität von der Bank verleihen. Mit seiner Statur und seiner Beweglichkeit kann er es mit allen Power Forwards in der Liga aufnehmen. Wir freuen uns auf ihn und glauben, dass er noch nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen und bei ihm noch entsprechendes Steigerungspotenzial vorhanden ist", äußerte sich Vladimir Bogojevic, Cheftrainer der LTi 46ers, zu der Verpflichtung.

Im Rahmen ihrer sechseinhalbwöchigen Vorbereitungsperiode auf die neue Saison werden die LTi Gießen 46ers auch wieder einige öffentliche Testspiele bestreiten. Der erste Test vor Zuschauern findet am 29. August beim Zweitligisten BBC Bayreuth statt. Spielbeginn ist um 18 Uhr in der Bayreuther Oberfrankenhalle. Zum Abschluss der Pre-Season nehmen die 46ers wie schon in den vergangenen Jahren am Hansi-Witsch-Benefiz-Basketballturnier teil. Austragungsort des Turniers ist in diesem Jahr erstmals nicht Bad Neuenahr, sondern Niederzissen (Rheinland-Pfalz). Am 13. September haben 46ers-Fans bei der offiziellen Mannschaftspräsentation im Rahmen des Events "Sport in der City" die Möglichkeit, ihr Team in der Gießener Innenstadt (Kirchenplatz) und bei Möbelstadt Sommerlad zu erleben.

Kommentare