Gewaltig strecken müssen sich am Donnerstag Natnael Tega und seine Mitstreiter des SC Waldgirmes, denn am Abend geht es gegen das Topteam von Türk Gücü Friedberg. FOTO: FRO
+
Gewaltig strecken müssen sich am Donnerstag Natnael Tega und seine Mitstreiter des SC Waldgirmes, denn am Abend geht es gegen das Topteam von Türk Gücü Friedberg. FOTO: FRO

Wieder ist ein Kraftakt nötig

  • vonPeter Froese
    schließen

(fro). Nach dem SC Hessen Dreieich gastiert am Donnerstag um 19.30 Uhr mit der Elf von Türk Gücü Friedberg ein weiteres Spitzenteam der Fußball-Hessenliga in der Lahnaue. Für die Elf von Trainer Mario Schappert, die am vergangenen Samstag trotz einer starken Teamleistung gegen den SC Hessen mit 1:2 den Kürzeren gezogen hatte, wird ein weiterer Kraftakt nötig sein, wenn man den favorisierten Gästen Paroli bieten will.

Der SC-Trainer liebäugelte bereits kurz nach dem Abpfiff gegen Dreieich in den kommenden beiden Spielen gegen Friedberg und in Eddersheim, die Punkte zu holen, die seinen Jungs zuletzt noch verwehrt geblieben sind. Mit Noah Michel und Julian Scheffler haben die Gäste zwei Akteure in ihren Reihen, die beim FC Gießen bzw. SC Teutonia Watzenborn-Steinberg Regionalliga-Luft geschnuppert haben. Ein weiterer alter Bekannter aus dem Gießener Waldstadion, Timo Cecen, fällt bei den Gästen, die am Sonntag bei Rot-Weiß Walldorf mit 0:1 ihre erste Saisonniederlage quittieren mussten, aufgrund eines Kreuzbandrisses aus.

Personelles: Kian Marius Golafra, Enes Cinemre, Laurin Dante de Bona und Felix Erben (alle verletzt) fehlen bei den Lahnauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare