Wieder drei wichtige Punkte für den FSV Fernwald

(bal) "Hauptsache gewonnen". In einem Punkt waren sich die beiden Akteure des FSV Fernwald, Daniel Beck und Sven Ehser, nach dem Abpfiff der Partie in der Fußball-Hessenliga zwischen ihrem Fußball-Sportverein und der TSG Wörsdorf einig. Ohne eine spielerische Glanzleistung darzubieten, setzten sich die Fernwälder am Tag der Arbeit gegen den Tabellenvorletzten mit 3:1 durch und sicherten sich somit drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

"Der Gegner stand heute tief und wir mussten das Spiel machen, aber die Mannschaft hat den Druck angenommen", meinte ein zufriedener Fernwälder Trainer Stephan Belter nach der Partie.

Im Vergleich mit dem vorangegangenen Auftritt im Heimspiel gegen die SG Rot-Weiss Frankfurt hatte seine Elf zwar spielerisch nicht wirklich überzeugen können, allerdings verstand sie es, ihre Chancen zu nutzen und heimste somit gegen schwache Wörsdorfer hochverdient die drei Zähler ein.

Vor lediglich 60 Zuschauern begann die Begegnung zerfahren. Die Hausherren waren bemüht, mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, allerdings häuften sich in der Anfangsphase leichte Fehler im Spielaufbau. Doch auch die Gäste aus Wörsdorf schafften es nicht, den Ton anzugeben. Die TSG von Trainer Nico de Rinaldis agierte aggressiv, bot allerdings nur fußballerische Magerkost. Nach acht Minuten verlängerte Kahrman Damar einen Abstoß von FSV-Schlussmann Sven Schmitt, und nach einer Kombination mit Sven Ehser schloss Damar aus 20 Metern ab, jedoch nicht platziert genug, so dass Bastian Boerdner im Gästegehäuse keine Probleme hatte.

Nach gut 20 Minuten kamen die Wörsdorfer besser zurecht, allerdings bedeutete ein Schussversuch von Sebastian Bauschke nur ein Strohfeuer - in der Folgezeit übernahmen dann die Fernwälder immer mehr das Kommando. Folgerichtig erzielten die Gastgeber das 1:0 - in der 32. Minute zog Damar nach einem langen Pass in die Spitze von halbrechts in die Zentrale und ließ Boerdner mit einem sehenswerten Schuss in den linken Winkel keine Abwehrchance. Kurz vor dem Pausenpfiff schlug der ansonsten durchschnittlich agierende Kevin Buycks einen Eckstoß von der linken Seite in den Strafraum, dort schaltete Nicolai König am schnellsten und donnerte das Leder aus kurzer Distanz humorlos in die Maschen (45.).

Auch in den zweiten 45 Minuten war kein Aufbäumen des Tabellenvorletzten zu erkennen. Zu wenig investierten die Wörsdorfer in die Partie, um zum Erfolg zu kommen. Anders der FSV Fernwald, der in der 51. Minute Glück hatte, als Schlussmann Sven Schmitt einen Ausflug aus dem Strafraum heraus wagte, jedoch den Ball erst in Zusammenarbeit mit seiner Verteidigung klären konnte. Ansonsten agierte die Defensivabteilung der Hausherren sicher, besonders Burim Gashi überzeugte mit einer souveränen Vorstellung.

Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken versuchte die Belter-Truppe nun, die spielerischen Mittel auszuweiten und bot teilweise im Ansatz sehenswerten Kombinationsfußball. "Bis zum gegnerischen Strafraum haben wir gut gespielt, aber der letzte, entscheidende Pass kam nicht an", analysierte ein an diesem Samstag meist blass gebliebener FSV-Kapitän Daniel Beck.

In der 65. Minute bot sich dem 25-Jährigen dennoch eine Großchance - jedoch lenkte Gästekeeper Boerdner Becks Kopfball im letzten Moment an die Latte. Nun bestimmte der FSV das Geschehen. Innerhalb der folgenden zehn Minuten belagerten die Hausherren das Wörsdorfer Gehäuse regelrecht - gleich vier Eckstöße erhielt der FSV in dieser Zeit, und mit dem vierten Versuch köpfte der kurz zuvor eingewechselte Domenico di Rosa nach Hereingabe von Sven Ehser zum 3:0 ein. "Dass der kleinste Spieler mit Maske gegen unsere Innenverteidigung per Kopf trifft, passt", konstatierte TSG-Coach de Rinaldis nach dem Treffer des mit einem Nasenbeinbruch in die Partie gegangenen di Rosa.

In der Schlussphase schien es so, als wollten die Hausherren die Gäste noch einmal ins Spiel kommen lassen. Der FSV wirkte nervös, die Drei-Tore-Führung war den Gastgebern nicht anzumerken. In der 80. Minute köpfte Patrick Kuczok zum 1:3 der TSG ein, am Ende brachte der FSV das Ergebnis jedoch problemlos über die Zeit. "Wir müssen die Arroganz in den letzten 15 Minuten noch ablegen, dann passiert nicht so ein blödes Gegentor", war FSV-Coach Stephan Belter nicht hundertprozentig einverstanden mit der Leistung seiner Elf. Am Ende dürfte jedoch auch er sich gedacht haben: "Hauptsache gewonnen."

FSV Fernwald: Schmitt; Gouri, König, Völk, Öztürk. Gashi, Diedrich (ab 81. Münnich), Buycks (ab 66. di Rosa), Damar, Beck, Ehser.

TSG Wörsdorf: Boerdner; Akrri, Schiffmann, El Fanoui (ab 46 Gashi), Kuczok, Bauschke (ab 68. Cakiqi), Meuth, Pilica (ab 46. Forg), Kürzer, Böttner, Bornwasser.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Kalbhenn (Büdingen-Düdelsheim). - Zuschauer: 60. - Torfolge: 1:0 (32.) Damar, 2:0 (45.) König, 3:0 (75.) di Rosa, 3:1 (80.) Kuczok. - Gelbe Karten: - / Kuczok, Pilica, Gashi

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare