Wichtige Punkte

  • vonred Redaktion
    schließen

(ahz). Am Fastnachtswochenende standen in der Tischtennis-Bezirksklasse 2 zwei Spiele auf dem Programm. Die Partie zwischen dem SV Ulrichstein und dem SV Ettingshausen endete mit einem 8:8-Unentschieden, beide Teams verloren weiter den Anschluss an die Spitze.

Im hinteren Tabellendrittel hat sich der SV Germania Inheiden mit dem 9:6 beim TV Grebenau (14:16) endgültig aus der Gefahrenzone verabschiedet.

TV Grebenau - SV Inheiden 6:9:Nach den drei Doppeln lag Inheiden noch 0:3 zurück. Allerdings hatten die Inheidener Stein/Hlozanka in der dritten Partie mit 2:0 vorne gelegen. In den Einzeln drehten die Inheidener auf und gewannen sechs Einzel in Folge. Auch das Spitzenspiel zwischen Markus Eidt und Heiko Gerlach war eine klare Angelegenheit für den Gästespieler zum 7:3. Anschließend folgten drei Einzelerfolge der Grebenauer zum 6:7. Das hintere Paarkreuz der Inheidener war mit zwei Siegen durch Holger Frank und Martin Hlozanka entscheidend für den 9:6-Erfolg.

Punkte Inheiden: Heiko Gerlach (2), Michael Prost (1), Michael Stein (1), Uwe Brill (1), Holger Frank (2), Martin Hlozanka (2).

SV Ulrichstein - SV Ettingshausen 8:8:Nach den Doppeln und zwei Unentschieden in den Paarkreuzen kam Ettingshausen im hinteren Bereich zur 5:4-Führung. Bei insgesamt 3:3-Fünfsatzspielen folgte das 6:5, ehe die "Chatten" wieder mit 7:6 in Front lagen. Da war dann aber noch das starke hintere Paarkreuz der Gäste, wo Reinhard Penschinski und Stefan Damm nichts anbrennen ließen und ein weiteres Mal gegen Klaus Kraft und Ralf-Peter Roth die volle Punktanzahl abschöpften. Und so wurde auch diesmal wie im Hinspiel mit dem Schlussdoppel die gerechte Punkterteilung nach fast vier Stunden Spielzeit aktenkundig.

Punkte SV Ettingshausen: Damm/Penschinski (1), Marc Schmidt (1), Benjamin Ebinger (1), Timo Nicklas (1), Reinhard Penschinski (2), Stefan Damm (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare